Bundesministerium für Umwelt,Naturschutz und Reaktorsicherheit

Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit

 

| Nr. 03/2017

Treibhausgasemissionen 2015 im zweiten Jahr in Folge leicht gesunken

Energiewende beginnt zu wirken – Emissionen des Verkehrs stagnieren aber weiter

2015 wurden in Deutschland insgesamt 901,9 Millionen Tonnen CO2-Äquivalente ausgestoßen. Das sind 2,3 Millionen Tonnen bzw. 0,3 Prozent weniger als 2014 und 27,9 Prozent weniger im Vergleich zu 1990

Quelle: https://www.umweltbundesamt.de/presse/pressemitteilungen/treibhausgasemissionen-2015-im-zweiten-jahr-in

Nr. 030/17 | Berlin, 25.01.2017

Atomausstieg schreitet weiter voran

Atomkraftwerk Isar 1 erhält Rückbaugenehmigung

Fast sechs Jahre nach Fukushima und der Entscheidung für einen beschleunigten Atomausstieg beginnt eine neue Phase des Ausstiegs aus der Kernenergie. Erstmals seit dem Atomausstiegsbeschluss von 2011 hat ein AKW in Deutschland eine Rückbaugenehmigung erhalten.

Quelle: http://www.bmub.bund.de/presse/pressemitteilungen/pm/artikel/atomausstieg-schreitet-weiter-voran/?tx_ttnews%5BbackPid%5D=103&cHash=56e79ef5022a1d90487135d2a48ad916

Nr. 328/16 | Berlin, 16.12.2016

Hendricks: Entsorgungskonsens schafft Klarheit über Abwicklung der Atomenergie

Nach dem Deutschen Bundestag hat der Bundesrat in seiner heutigen Sitzung dem "Gesetz zur Neuordnung der Verantwortung in der kerntechnischen Entsorgung" zugestimmt. Hierzu erklärt Bundesumweltministerin Barbara Hendricks:

Quelle: http://www.bmub.bund.de/presse/pressemitteilungen/pm/artikel/hendricks-entsorgungskonsens-schafft-klarheit-ueber-abwicklung-der-atomenergie/?tx_ttnews%5BbackPid%5D=82

Nr. 323/16 | Berlin, 14.12.2016

Kabinett beschließt zweiten Klimaschutzbericht

Trotz verhaltenem Optimismus: die Maßnahmen wirken

Im zweiten Jahr nach Verabschiedung des "Klima-Aktionsprogramms 2020" hat das Bundeskabinett heute den Klimaschutzbericht zum Stand der Umsetzung beschlossen.

Quelle: http://www.bmub.bund.de/presse/pressemitteilungen/pm/artikel/kabinett-beschliesst-zweiten-klimaschutzbericht/?tx_ttnews%5BbackPid%5D=82

Nr. 314/16 | Berlin, 06.12.2016

Hendricks: Bundesverfassungsgericht bestätigt Atomausstieg

Zum Urteil des Bundesverfassungsgerichts über die Klagen der Atomkonzerne gegen das Atomausstiegsgesetz von 2011 erklärt Bundesumweltministerin Barbara Hendricks:

Ich bin sehr zufrieden mit der Entscheidung.

Quelle: http://www.bmub.bund.de/presse/pressemitteilungen/pm/artikel/hendricks-bundesverfassungsgericht-bestaetigt-atomausstieg/?tx_ttnews%5BbackPid%5D=82

Nr. 302/16 | Berlin, 28.11.2016

Gemeinsame Pressemitteilung mit dem Bundesministerium für Finanzen

Bund und Länder finanzieren Braunkohlesanierung in Ostdeutschland mit 1,23 Milliarden Euro

Verhandlungen zur Zusammenarbeit 2018-2022 erfolgreich abgeschlossen

Der Bund und die Braunkohleländer Brandenburg, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen haben sich nach intensiven und konstruktiven Verhandlungen auf die Fortführung der Finanzierung der Braunkohlesanierung für die Jahre 2018 bis 2022 geeinigt. Der Entwurf für das sechste Verwaltungsabkommen sieht vor, dass Bund und Länder die Braunkohlesanierung mit insgesamt 1,23 Milliarden Euro finanzieren. Davon entfallen 851 Millionen Euro auf den Bund.

Quelle: http://www.bmub.bund.de/presse/pressemitteilungen/pm/artikel/bund-und-laender-finanzieren-braunkohlesanierung-in-ostdeutschland-mit-123-milliarden-euro/?tx_ttnews%5BbackPid%5D=82

Nr. 289/16 | Berlin, 18.11.2016

Hendricks: "Paris wirkt"

Von Marrakesch geht ein klares Signal aus: Das Pariser Klimaabkommen wird jetzt umgesetzt

Nach zweiwöchigen Verhandlungen ist heute die 22. Vertragsstaatenkonferenz unter der UN-Klimarahmenkonvention (COP 22) in Marrakesch zu Ende gegangen. Unter dem Motto "Action and Implementation" waren Vertreter von mehr als 190 Staaten zusammengekommen, um über die Umsetzung des Weltklimaabkommens zu beraten.

Quelle: http://www.bmub.bund.de/presse/pressemitteilungen/pm/artikel/hendricks-paris-wirkt/?tx_ttnews%5BbackPid%5D=82

Nr. 267/16 | Berlin, 03.11.2016

Hendricks: Der weltweite Klimaschutz bekommt ein Grundgesetz

Pariser Klimaschutzabkommen tritt am 4. November in Kraft

Das im Dezember 2015 in Paris beschlossene Klimaschutzabkommen tritt am 4. November 2016 offiziell in Kraft – vier Jahre früher als ursprünglich erwartet. Dazu erklärt Bundesumweltministerin Barbara Hendricks:

Quelle: http://www.bmub.bund.de/presse/pressemitteilungen/pm/artikel/hendricks-der-weltweite-klimaschutz-bekommt-ein-grundgesetz/?tx_ttnews[backPid]=82

BMUB Pressedienst Nr. 241/16 -- Klimaschutz/Prognose

Berlin, 06. Oktober 2016

Klimaschutz/Prognose: Bundesregierung aktualisiert Klimaschutz-Projektion

Die Bundesregierung hat aktualisierte Szenarien für die Treibhausgasemissionen in Deutschland in den nächsten zwanzig Jahren an die EU-Kommission übermittelt. Darin werden erstmals die Ende 2014 mit dem Aktionsprogramm Klimaschutz 2020 beschlossenen Maßnahmen berücksichtigt. 

Nr. 196/16 | Berlin, 26.08.2016

Kuba will Nutzung erneuerbarer Energien ausweiten

Umweltstaatssekretär Flasbarth bei erstem Expertentreffen zu Erneuerbaren Energien in Kuba

Die kubanische Regierung und die Internationale Agentur für Erneuerbare Energien (IRENA) veranstalten einen Workshop zum Ausbau der erneuerbaren Energien für die zukünftige Stromversorgung des Inselstaates.

Quelle: http://www.bmub.bund.de/presse/pressemitteilungen/pm/artikel/kuba-will-nutzung-erneuerbarer-energien-ausweiten/?tx_ttnews%5BbackPid%5D=82

BMUB Pressedienst Nr. 147/15 

Berlin, 22.06.2016

Fracking

Hendricks begrüßt Einigung der Koalitionsfraktionen zum Fracking Gesetz

Zur Einigung der Koalitionsfraktionen auf einen Gesetzentwurf zum Fracking
erklärt Bundesumweltministerin Barbara Hendricks: 

Quelle: http://umweltenergie.blogspot.de/2016/06/bmub-pressedienst-nr-14715-bereich.html

Freitag, 22. April 2016

BMUB Pressedienst Nr. 088/16 - Klimaschutz/Internationales

Berlin, 22. April 2016

Klimaschutz/Internationales
Bundesumweltministerin Barbara Hendricks unterzeichnet das Pariser Klimaabkommen

Bundesumweltministerin Barbara Hendricks unterzeichnet an diesem Freitag im Rahmen einer Zeremonie der Vereinten Nationen in New York das Pariser Klimaschutzabkommen. Damit gehört Deutschland zu den Erstunterzeichnern des Klimavertrags, der erstmals alle Staaten der Welt in die Pflicht nimmt.

Quelle: http://umweltenergie.blogspot.de/2016/04/bmub-pressedienst-nr-08816.html

BMUB Pressedienst Nr. 052/16 -- Klimaschutz/Kabinett

Berlin, 09. März 2016

Klimaschutz/Kabinett
Bundeskabinett stimmt Unterzeichnung des Pariser Klimaschutz-Abkommens zu

Die Bundesregierung hat heute der Unterzeichnung des Pariser Klimaschutzabkommens zugestimmt. Damit kann Bundesumweltministerin Barbara Hendricks den Vertrag bei der offiziellen Zeichnungszeremonie am 22. Aprilin New York für Deutschland unterzeichnen. 

Quelle: http://umweltenergie.blogspot.de/2016/03/bmub-pressedienst-nr-05216.html

BMUB Pressedienst Nr. 349/15 -- Vorsorge/Stromleitungen

Berlin, 18. Dezember 2015

Vorsorge/Stromleitungen
Hendricks: Vorbeugender Gesundheitsschutz bei Stromleitungen wird verbessert

Auf Initiative des Bundesumweltministeriums wird der Schutz vor elektrischen und magnetischen Feldern weiter verbessert. Die zuständigen Landesbehörden können künftig nach einheitlichen Vorgaben prüfen, ob das festgeschriebene Minimierungsgebot für elektrische und magnetische Felder, die zum Beispiel von Stromtrassen ausgehen, eingehalten wird. Einer entsprechenden Vorschrift hat heute der Bundesrat zugestimmt. Die Regelung soll Anfang des neuen Jahres in Kraft treten. 

Quelle: http://umweltenergie.blogspot.de/2015/12/bmub-pressedienst-nr-34915.html

BMUB Pressedienst Nr. 344/15 
Berlin, 12.12.2015 

Internationale Umweltpolitik 

Klimaschützer schreiben Geschichte 
Erstes globales Klimaschutzabkommen beschlossen 

Die Weltklimakonferenz in Paris hat sich auf das erste Klimaschutzabkommen geeinigt, das alle Länder in die Pflicht nimmt. Mit dem Abkommen bekennt sich die Weltgemeinschaft völkerrechtlich verbindlich zum Ziel, die Erderwärmung auf unter zwei Grad zu begrenzen. Es legt auch fest, dass die Welt in der zweiten Hälfte des Jahrhunderts treibhausgasneutral werden muss. 

Quelle: http://umweltenergie.blogspot.de/2015/12/bmub-pressedienst-nr-34415.html

BMUB Pressedienst Nr. 155/15 -- Nukleare Sicherheit

BMUB Pressedienst Nr. 155/15 
Berlin, 28.06.2015 

Nukleare Sicherheit 

Hendricks: Der Atomausstieg geht voran 

Das Atomkraftwerk Grafenrheinfeld in Bayern ist vom Netz gegangen und wird endgültig stillgelegt. Dazu erklärt Bundesumweltministerin Barbara Hendricks: 
"Das Abschalten des AKW Grafenrheinfeld ist ein sichtbares Zeichen, dass der Atomausstieg vorangeht. Jedes Atomkraftwerk, das vom Netz geht, verringert das so genannte Restrisiko, das mit dem Betrieb von Atomkraftwerken verbunden ist, und bringt uns ein Stück voran beim Umbau unserer Energieversorgung.

Quelle: http://umweltenergie.blogspot.de/2015/06/bmub-pressedienst-nr-15515-nukleare.html

BMUB-Pressedienst Nr. 149/15 - Umwelt/Pilotprojekt

Berlin, 24. Juni 2015 

Umwelt/Pilotprojekt 
Windkraft plus Pumpspeicher gleich Elektrifizierung 

Wenn der Wind kräftig bläst, wird häufig ein Überschuss an erneuerbarer Energie erzeugt, der nicht ins öffentliche Netz gespeist und auch nicht gespeichert werden kann. Stattdessen werden die Produktion gedrosselt und Windräder abgeschaltet. Mit diesem Missstand könnte bald Schluss sein. Erstmals soll jetzt ein Windpark mit einem Pumpspeicherkraftwerk kombiniert werden. So kann überschüssige regenerativ erzeugte Energie kurzfristig vor Ort gespeichert werden. Die Anlage liefert neben Strom auch die für das zukünftige Energiesystem benötigte Flexibilität. Das Bundesumweltministerium fördert dieses innovative Verfahren der Naturstromspeicher Gaildorf GmbH & Co. KG mit 7.150.000 Euro aus dem Umweltinnovationsprogramm.

Quelle: http://umweltenergie.blogspot.de/2015/06/bmub-pressedienst-nr-14915.html

BMUB-Pressedienst Nr. 146/15 - Umwelt/Religion

Berlin, 18. Juni 2015 
 
Hendricks: Enzyklika ist Ansporn für alle, sich für Umwelt- und Klimaschutz einzusetzen 

Heute hat Papst Franziskus in Rom seine Enzyklika „Laudato Si" zum Umwelt- und Klimaschutz vorgestellt. Bundesumweltministerin Barbara Hendricks erklärt dazu: 
„Ich bin Papst Franziskus sehr dankbar, dass er zu diesem Thema Stellung bezieht. Die klare Sprache dieser Enzyklika und die Tiefe der Gedanken bieten Anstöße, die weit über die katholische Welt hinaus Wirkung entfalten werden. Die Enzyklika ist Ansporn für alle, sich für engagierten Umwelt- und Klimaschutz einzusetzen. Ich hoffe, seine Argumente überzeugen insbesondere die konservativen Kreise, die die enorme Brisanz des Klimawandels kleinreden wollen.

Quelle: http://umweltenergie.blogspot.de/2015/06/bmub-pressedienst-nr-14615.html

BMUB Pressedienst Nr. 072/15 -- Kabinett/Fracking

Berlin, 01. April 2015 

Gemeinsame Pressemitteilung mit dem Bundesministerium für Wirtschaft und Energie 

Kabinett beschließt weitgehende Einschränkungen für Fracking 

Das Bundeskabinett hat heute strenge Regelungen zum Fracking auf den Weg gebracht. Das Gesetzespaket sieht Verbote zum Schutz von Trinkwasser, Gesundheit und Natur in bestimmten Regionen sowie generell weitgehende Einschränkungen für Fracking-Maßnahmen in Schiefer-, Ton-, Mergel- oder Kohleflözgestein vor. Das Paket enthält zudem ergänzende strengere Regelungen zur konventionellen Erdgas- und Erdölförderung.

Quelle: http://umweltenergie.blogspot.de/2015/04/bmub-pressedienst-nr-07215.html

Nr. 058/15 | Berlin, 20.03.2015

Hendricks begrüßt Gabriels Eckpunkte zur CO2-Reduzierung bei fossilen Kraftwerken

Bundesumweltministerin Barbara Hendricks begrüßt das Konzept des Bundeswirtschaftsministeriums zur Reduzierung der CO2-Emissionen des fossilen Kraftwerksparks:

"Mit den Eckpunkten für einen nationalen Klimaschutzbeitrag der deutschen Stromerzeugung hat der Bundeswirtschaftsminister einen guten und praktikablen Vorschlag vorgelegt, um die CO2-Emissionen der fossilen Kraftwerke in unserem Land bis zum Jahr 2020 um 22 Millionen Tonnen zusätzlich zu senken.

Quelle: http://www.bmub.bund.de/presse/pressemitteilungen/pm/artikel/hendricks-begruesst-gabriels-eckpunkte-zur-cosub2sub-reduzierung-bei-fossilen-kraftwerken/?tx_ttnews[backPid]=82

Nr. 018/15 | Berlin, 26.01.2015

Parlamentarische Staatssekretärin Schwarzelühr-Sutter eröffnet "TerraTec" und "enertec" in Leipzig

Die Parlamentarische Staatssekretärin Rita Schwarzelühr-Sutter hat heute die Fachmessen "TerraTec" und "enertec" 2015 in Leipzig eröffnet. Auf der Fachmesse für Umwelttechnik- und -dienstleistungen "TerraTec" liegen die Schwerpunkte auf zukunftsfähigen Lösungen für die Wasser-, Rohstoff- und Kreislaufwirtschaft und Fragen der Klimaanpassung. Themenschwerpunkt der "enertec", Fachmesse für Energieerzeugung, Energieverteilung und -speicherung, in diesem Jahr ist die dezentrale Energieversorgung.

Quelle: http://www.bmub.bund.de/presse/pressemitteilungen/pm/artikel/parlamentarische-staatssekretaerin-schwarzeluehr-sutter-eroeffnet-terratec-und-enertec-in-leipzig/?tx_ttnews%5BbackPid%5D=82

Umwelt und Energie

Diverse Informationen zum Thema Umwelt und Energie

Montag, 29. Dezember 2014

BMUB Pressedienst Nr. 272/14 -- Klimaschutz/Energie

Berlin, 29.12.2014 

Klimaschutz/Energie 
Das neue Jahr bringt mehr Fördergeld für die kleine Kraft-Wärme-Kopplung 

Zu Beginn des Jahres tritt die novellierte Mini-KWK-Richtlinie in Kraft. Damit wird die Basisförderung im kleinen Leistungsbereich verbessert, eine Bonusförderung für besonders effiziente Mini-KWK-Anlagen eingeführt und die Anwendung der Richtlinie vereinfacht.

Quelle: http://umweltenergie.blogspot.de/2014/12/bmub-pressedienst-nr-27214.html

BMUB Pressedienst Nr. 270/14 --

Gemeinsame Pressemitteilung von BMZ und BMUB

Berlin, 22. Dezember 2014 

Weltgrößter Solarkraftwerk-Komplex entsteht in Marokko mit Unterstützung der Bundesregierung 

Das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) und das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit (BMZ) unterstützen mit einem 654 Millionen Euro-Kredit den Bau des weltweit größten Solarkraftwerk-Komplexes in der Region Ouarzazate in Marokko. Damit treibt die Bundesregierung den internationalen Klimaschutz und den Ausbau Erneuerbarer Energien in Nord-Afrika voran.

Quelle: http://umweltenergie.blogspot.de/2014/12/bmub-pressedienst-nr-27014-gemeinsame.html

Nr. 267/14 | 19.12.2014

BMUB unterstützt erstes solarthermisches Kraftwerk in Lateinamerika

Deutschland unterstützt Chile beim Bau des ersten solarthermischen Kraftwerks in Lateinamerika. Die Vereinbarung über einen Entwicklungskredit von 100 Millionen Euro wurde von der KfW-Entwicklungsbank und der Republik Chile sowie der chilenischen Entwicklungsbank CORFO unterzeichnet. Das Bundesumweltministerium fördert das Projekt mit einem Zinszuschuss sowie begleitender Beratung. Das Kraftwerk im Norden Chiles soll eine Leistung von 110 Megawatt haben und pro Jahr rund 70.000 Tonnen CO2 vermeiden.

Quelle: http://www.bmub.bund.de/presse/pressemitteilungen/pm/artikel/bmub-unterstuetzt-erstes-solarthermisches-kraftwerk-in-lateinamerika/?tx_ttnews%5BbackPid%5D=82

Nr. 249/14 | Berlin, 03.12.2014

Hendricks: Deutschland schafft sein Klimaziel

Das Bundeskabinett hat heute das Aktionsprogramm Klimaschutz 2020 beschlossen. "Das ist das umfangreichste Maßnahmenpaket, das je eine Bundesregierung zum Klimaschutz vorgelegt hat", sagte Bundesumweltministerin Barbara Hendricks. "Damit zeigen wir, dass wir uns nicht nur Ziele setzen, sondern sie auch einhalten. Das ist ein wichtiges vertrauensbildendes Signal für die Klimakonferenz in Lima."

Mit dem Aktionsprogramm stellt die Bundesregierung sicher, dass Deutschland seine Treibhausgasemissionen bis 2020 um 40 Prozent gegenüber 1990 reduziert. Dieses Ziel hatte sich die Regierung 2007 gesetzt. Ohne das Programm hätte Deutschland aktuellen Projektionen zufolge das Ziel um 5 bis 8 Prozentpunkte verfehlt.

Quelle: http://www.bmub.bund.de/presse/pressemitteilungen/pm/artikel/hendricks-deutschland-schafft-sein-klimaziel/?tx_ttnews[backPid]=3616

Nr. 248/14 | Berlin, 03.12.2014

Gemeinsame Pressemitteilung mit dem Bundesministerium für Wirtschaft und Energie

Initiierung von Energieeffizienz Netzwerken

Heute haben das Bundeswirtschaftsministerium und das Bundesumweltministerium gemeinsam eine Vereinbarung mit Verbänden und Organisationen der Wirtschaft zur flächendeckenden Einführung von Energieeffizienz Netzwerken unterzeichnet. Ziel der Vereinbarung ist es, bis zum Jahr 2020 rund 500 neue Netzwerke zu etablieren und damit einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz und zur Steigerung der Energieeffizienz in Industrie, Handwerk, Handel und Gewerbe zu leisten

Quelle: http://www.bmub.bund.de/presse/pressemitteilungen/pm/artikel/initiierung-von-energieeffizienz-netzwerken/?tx_ttnews%5BbackPid%5D=103&cHash=b78e6b06757139a543e234e486a40f01

Nr. 206/14 | Berlin, 02.11.2014

Gemeinsame Pressemitteilung mit dem Bundesministerium für Bildung und Forschung

Zwei-Grad-Ziel ist noch zu schaffen

Weltklimarat IPCC verabschiedet Sachstandsbericht

Der Weltklimarat IPCC hat heute die Zusammenfassung seines Sachstandsberichts zu allen Bereichen der Klimawissenschaft vorgelegt. Bundesumweltministerin Barbara Hendricks und Bundesforschungsministerin Johanna Wanka sehen Deutschland in einer zentralen Rolle bei der Bekämpfung des Klimawandels. Die Bundesrepublik sei nicht nur bei der Erforschung und Entwicklung der Grundlagen, Strategien und Lösungsmöglichkeiten ein weltweit führendes "Klimaschutz-Labor". Mit der Energiewende sei Deutschland auch ein praktisches Beispiel für die Anwendung von Technologien, die den Klimaschutz weltweit voranbringen können.

Quelle: http://www.bmub.bund.de/presse/pressemitteilungen/pm/artikel/zwei-grad-ziel-ist-noch-zu-schaffen/?tx_ttnews[backPid]=2551

Umwelt und Energie

Diverse Informationen zum Thema Umwelt und Energie

Dienstag, 11. März 2014

BMUB Pressedienst Nr. 041/14 -- Bauen/Hauswände

Gemeinsame Pressemitteilung mit der Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena) 
Die Energiewende beginnt in den eigenen vier Wänden Bündnis aus Politik und Wirtschaft startet Kampagne „Die Hauswende" zur energiesparenden Sanierung 

Berlin, 11. März 2014. Bundesbauministerin Barbara Hendricks hat heute in Berlin den Startschuss für die Kampagne „Die Hauswende" gegeben, eine bundesweite und branchenübergreifende Informationsoffensive zur energetischen Gebäudesanierung. Damit will ein breites Bündnis aus Politik und Wirtschaft die Energiewende im Gebäudebereich vorantreiben. Mit der Kampagne erhalten Hausbesitzer Informationen zur energiesparenden Sanierung und Unterstützung bei der Suche nach qualifizierten Energieexperten vor Ort.

Quelle: http://umweltenergie.blogspot.de/2014/03/bmub-pressedienst-nr-04114.html

BMUB Pressedienst Nr. 012/14 -- EU/Klimaschutz

Berlin, 22. Januar 2014 

EU/Klimaschutz 

Hendricks: EU-Klimapaket ist gute Ausgangsbasis 

Bundesumweltministerin Barbara Hendricks begrüßt das heute vorgestellte Energie- und Klimapaket der EU-Kommission als konstruktiven Vorschlag für die weiteren Beratungen zur Klimaschutzpolitik in der EU. Das verbindliche Ziel einer EU-internen Minderung von 40 Prozent sei "eine gute Ausgangsbasis, um bis zum Europäischen Rat im März zu einem Grundsatzbeschluss zu gelangen", sagte Hendricks.

Quelle: http://umweltenergie.blogspot.de/2014/01/bmub-pressedienst-nr-01214-euklimaschutz.html

BMU Pressedienst Nr. 169/13 -- Energiewende/Wind

Berlin, 03. Dezember 2013
 
Energiewende/Wind 
Katherina Reiche: Bürgerbeteiligung beim Windkraftausbau verbessern 
Fachagentur Windenergie an Land nimmt Arbeit auf 

Für eine Stärkung der Bürgerbeteiligung beim Ausbau der Windenergie an Land hat sich die Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesumwelt¬ministerium, Katherina Reiche, ausgesprochen. „Die meisten Bürger stehen der Energiewende positiv gegenüber und unterstützen deren Ziele. Daher ist es umso wichtiger, die Bürger beim Bau von Windparks an Land mitzunehmen", sagte Reiche anlässlich der Eröffnungsveranstaltung 
der Fachagentur Windenergie an Land.
 
 
 
Nr. 166/13 | Berlin, 23.11.2013
 
Klimakonferenz in Warschau beendet
 
Altmaier mahnt weitere Anstrengungen an

Die UN-Klimakonferenz in Warschau ist mit einer Reihe wichtiger Entscheidungen zu Ende gegangen. Trotz schwieriger Verhandlungen konnten sich die Teilnehmer auf einen Fahrplan für ein neues Klimaabkommen und auf wesentliche Eckpunkte zur Finanzierung von Klimaschutzmaßnahmen einigen. Eine zentrale Forderung betroffener Entwicklungsländer wurde mit der Errichtung eines Mechanismus zum Umgang mit Verlusten und Schäden erfüllt

Quelle:http://www.bmu.de/bmu/presse-reden/pressemitteilungen/pm/artikel/klimakonferenz-in-warschau-beendet/?tx_ttnews[backPid]=844

BMU Pressedienst Nr. 156/13 -- Energiewende/Naturschutz

Berlin, 30. Oktober 2013

Gemeinsame Pressemitteilung mit dem Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung 
Offshore-Windenergie: natur- und umweltverträglicher Ausbau ist möglich 
Positive Bilanz von fünf Jahren ökologischer Begleitforschung am Offshore-Testfeld alpha ventus

Das Bundesumweltministerium und das Bundesverkehrsministerium haben heute gemeinsam mit dem Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH) die Ergebnisse von fünf Jahren ökologischer Begleitforschung am Offshore-Testfeld alpha ventus vorgestellt. „Die Offshore-Windenergie ist ein fester Bestandteil unseres zukünftigen Energiemixes. Die Forschungsergebnisse zeigen: Der natur- und umweltverträgliche Ausbau der Offshore-Windenergienutzung in Deutschland ist möglich", betonte die 
Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesumweltministerium, Ursula Heinen-Esser. Die Bundesregierung lässt die konkreten Auswirkungen auf Natur und Lebensräume in der Nordsee parallel zum Ausbau der 
Offshore-Windenergie erforschen.

Quelle: http://umweltenergie.blogspot.de/2013/10/bmu-pressedienst-nr-15613.html

Eingestellt am 9.09.2013
 
Nr. 124/13 | Berlin, 21.08.2013
 
Neue Vorschriften zum Schutz vor elektromagnetischen Feldern in Kraft
 
Die neuen Vorschriften über elektromagnetische Felder und das telekommunikationsrechtliche Nachweisverfahren treten am morgigen Donnerstag, 22. August 2013, in Kraft. Die von der Bundesregierung mit Zustimmung von Bundestag und Bundesrat beschlossene Änderungsverordnung umfasst insbesondere auch Regelungen zum vorsorgenden Gesundheitsschutz.

Zweck der Verordnung ist der Schutz und die Vorsorge vor möglichen Gesundheitsrisiken durch elektrische, magnetische und elektromagnetische Felder. Die neugefassten Vorschriften enthalten zum Beispiel Grenzwerte für die von Mobilfunkmasten verursachten elektromagnetischen Felder. Umfasst sind aber auch Anwendungsbereiche elektrischer Energie, die mit niederfrequenten elektrischen und magnetischen Feldern verbunden sind, wie z.B. die Stromübertragung.

Quelle: http://www.bmu.de/bmu/presse-reden/pressemitteilungen/pm/artikel/neue-vorschriften-zum-schutz-vor-elektromagnetischen-feldern-in-kraft/?tx_ttnews[backPid]=2720

Diverse Informationen zum Thema Umwelt und Energie

Donnerstag, 15. August 2013

BMU Pressedienst Nr. 122/13 -- Strompreise

Altmaier: SPD-Vorschläge sind unausgegoren und unwirksam

Zu dem heute vorgelegten energiepolitischen Zehn-Punkte-Plan der SPD erklärt Bundesumweltminister Peter Altmaier: „Die Vorschläge der SPD sind enttäuschend: Es handelt sich um ein Sammelsurium un-ausgegorener und unwirksamer Vorschläge, durch die ein weiterer Anstieg der EEG-Umlage nicht verhindert werden kann. Neben Allgemeinplätzen, altbekannten Tatsachen und Selbstverständlichkeiten schwenkt die SPD an einigen wenigen Stellen auf Vorschläge ein, die ichbereits im Januar und Februar vorgelegt habe und die seinerzeit insbesondere von rot-grün regierten Ländern heftig bekämpft wurden. Falls die SPD es damit ernst meint, stehe ich für konstruktive Gespräche zur Verfügung."

Quelle: http://umweltenergie.blogspot.de/2013/08/bmu-pressedienst-nr-12213-strompreise.html

BMU Pressedienst Nr. 114/13 -- Internationales/China

Berlin, 29. Juli 2013

Internationales/China
Altmaier begrüßt Vereinbarung zwischen der EU und China zur Einfuhr von Solarpaneelen „Ausbau der Erneuerbaren zum Nutzen aller"

Bundesumweltminister Peter Altmaier begrüßt die Einigung im Handelsstreit zwischen der EU und China. „Die nun gefundene Lösung im Streit über die Einfuhr von Solarpaneelen stellt einen realistischen Kompromiss dar zwischen den Interessen der Branche und dem Ziel, den Ausbau der erneuerbaren Energien weltweit weiter voranzutreiben. Ich bin zuversichtlich, dass mit der nun gefundenen Vereinbarung die Solarbranche sowohl in China als auch in Europa gestärkt wird. Der Ausbau der erneuerbaren Energien ist zum Nutzen aller – wenn er fair und koordiniert erfolgt."

Quelle: http://umweltenergie.blogspot.de/2013/07/bmu-pressedienst-nr-11413.html

BMU Pressedienst Nr. 110/13 -- Erneuerbare Energien/Marktprämie

Berlin, 22. Juli 2013

Erneuerbare Energien/Marktprämie
Marktprämie: Fast die Hälfte der erneuerbaren Energien ist bereits in den Strommarkt integriert
Positive Zwischenbilanz der Marktprämie

Immer mehr Erzeuger von erneuerbarem Strom vermarkten ihren Strom direkt. Fast die Hälfte des Stroms aus erneuerbaren Energien wird nach neuesten Zahlen der Übertragungsnetzbetreiber vollständig an der Strombörse gehandelt und ist so voll in den Wettbewerb am Großhandelsmarkt für Strom integriert. Eineinhalb Jahre nach der Einführung der sogenannten Marktprämie mit der Novelle des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) und nur sechs Monate nach Inkrafttreten der zugehörigen Managementprämien-Verordnung zeigen sich deutliche Erfolge.

Quelle: http://umweltenergie.blogspot.de/2013/07/bmu-pressedienst-nr-11013-erneuerbare.html

 
Nr. 103/13 | Berlin, 08.07.2013
 
Reform der PV-Förderung erweist sich als großer Erfolg

Im Juni 2012 haben Bundestag und Bundesrat die Reform der Photovoltaik-Förderung verabschiedet. Ein Jahr später zieht Bundesumweltminister Peter Altmaier eine positive Bilanz. "Die Reform wirkt. Der Ausbau der Photovoltaik ist jetzt auf einem nachhaltigen Kurs", sagte Altmaier.

"Der Erfolg der Reform der PV-Förderung übertrifft die seinerzeit geäußerten Erwartungen bei weitem", sagte Altmaier. "Nach zwei Gesetzesnovellen in den Vorjahren, die weitgehend wirkungslos blieben, wurden erstmals die Ziele der Reform vollumfänglich erreicht."

Quelle: http://www.bmu.de/bmu/presse-reden/pressemitteilungen/pm/artikel/reform-der-pv-foerderung-erweist-sich-als-grosser-erfolg/?tx_ttnews[backPid]=103&cHash=881762ff2776431ca4f75c7f61740d6f

Nr. 100/13 | Berlin, 05.07.2013

Gemeinsame Pressemitteilung mit dem Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie

Altmaier und Rösler: Bürgerdividende soll Netzausbau beschleunigen und breitere Akzeptanz für die Energiewende schaffen

Bundesumweltministerium und Bundeswirtschaftsministerium verständigen sich mit Übertragungsnetzbetreibern auf Eckpunkte für Investitionen von Bürgerinnen und Bürgern in Übertragungsnetze

Quelle: http://www.bmu.de/bmu/presse-reden/pressemitteilungen/pm/artikel/altmaier-und-roesler-buergerdividende-soll-netzausbau-beschleunigen-und-breitere-akzeptanz-fuer-die-energiewende-schaffen/

Informationen zum Termin

05.07.2013 ǀ Klima & Energie
 
Altmaier und Rösler stellen Konzept zur Bürgerbeteiligung beim Netzausbau vor

Bundesumweltminister Peter Altmaier, Bundeswirtschaftsminister Dr. Philipp Rösler und die vier Übertragungsnetzbetreiber haben sich auf ein Konzept zur finanziellen Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger am Netzausbau verständigt. Ein entsprechendes Eckpunktepapier wird am Freitag, 5. Juli 2013, von allen Beteiligten unterschrieben. Mit dem Angebot einer Bürgerdividende soll der Netzausbau beschleunigt und die notwendige Akzeptanz geschaffen werden. Die Bürgerdividende beim Netzausbau soll helfen, die Energiewende umzusetzen. Die beiden Minister und Vertreter der Übertragungsnetzbetreiber wollen das Konzept in einem Pressegespräch vorstellen.

Quelle: http://www.bmu.de/service/veranstaltungen/details/event/altmaier-und-roesler-stellen-konzept-zur-buergerbeteiligung-beim-netzausbau-vor/?tx_cpsbmuevents_pi1[backPid]=1

Informationen zum Termin

Nr. 096/13 | Berlin, 02.07.2013
 
Altmaier will Energiezusammenarbeit zwischen Deutschland und Frankreich vorantreiben
 
1. Deutsch-Französische Energiekonferenz in Paris

Bundesumweltminister Peter Altmaier will die Zusammenarbeit zwischen Deutschland und Frankreich bei der Energiewende weiter vorantreiben. Bei der 1. Deutsch-Französischen Energiekonferenz in Paris warb der Minister heute dafür, die Energiepolitik zu einem neuen großen Identifikationsprojekt der beiden Nachbarländer zu machen. "Wir wollen, dass Deutschland und Frankreich gemeinsam vorangehen und damit Motor für neues Wachstum und neue Chancen auf dem ganzen Kontinent und weltweit werden", betonte Altmaier.

Quelle: http://www.bmu.de/bmu/presse-reden/pressemitteilungen/pm/artikel/altmaier-will-energiezusammenarbeit-zwischen-deutschland-und-frankreich-vorantreiben/?tx_ttnews[backPid]=82

Nr. 084/13 | Berlin, 13.06.2013
 
Neue Regelung zum Schutz vor elektromagnetischen Feldern kann in Kraft treten

Der Deutsche Bundestag hat heute die neuen Vorschriften für elektromagnetische Felder und das telekommunikationsrechtliche Nachweisverfahren beschlossen. Damit kann die neue Verordnung voraussichtlich im Juli in Kraft treten. Die neue Verordnung umfasst insbesondere auch Regelungen zum vorsorgenden Gesundheitsschutz.

Die vom Bundestag beschlossene Novelle der Verordnung über elektromagnetische Felder und das telekommunikationsrechtliche Nachweisverfahren ("26. BImSchV“)  enthält die vom Bundesrat am 3. Mai 2013 beschlossenen Maßgaben.

Quelle: http://www.bmu.de/bmu/presse-reden/pressemitteilungen/pm/artikel/neue-regelung-zum-schutz-vor-elektromagnetischen-feldern-kann-in-kraft-treten/?tx_ttnews[backPid]=2596

Am 8. Mai 2013 hat das Bundeskabinett die Novelle der 26. BImSchV verabschiedet.

Verordnung zur Änderung der Vorschriften über elektromagnetische Felder und das telekommunika-tionsrechtliche Nachweisverfahren

Quelle: http://www.bmu.de/fileadmin/Daten_BMU/Download_PDF/Strahlenschutz/aenderungsvo_26BImSchV_bf.pdf

 
Nr. 081/13 | Berlin, 12.06.2013

Gemeinsame Pressemitteilung mit dem Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung

Energiewende global: Trend zu erneuerbaren Energien setzt sich fort

Erneuerbare Energien decken weltweit fast ein Fünftel des Endenergiebedarfs

Der weltweite massive Ausbau erneuerbarer Energien hält weiterhin an: Im Jahr 2012 stellten erneuerbare Energien bereits rund 19 Prozent des weltweiten Endenergieverbrauchs bereit. Rund 244 Milliarden US-Dollar wurden in erneuerbare Energien investiert, knapp die Hälfte davon in Entwicklungs- und Schwellenländern. Diese Zahlen gehen aus dem "Globalen Statusbericht zu erneuerbaren Energien 2013" sowie dem Bericht "Globale Trends in erneuerbare Energieinvestitionen" hervor, die heute in Paris beziehungsweise Frankfurt/M. veröffentlicht wurden.

Quelle: http://www.bmu.de/bmu/presse-reden/pressemitteilungen/pm/artikel/energiewende-global-trend-zu-erneuerbaren-energien-setzt-sich-fort/?tx_ttnews[backPid]=103&cHash=571a25e919602184a202238d244dc46b

01.06.2013 ǀ Klima & Energie

Gründung des Clubs der Energiewende-Staaten

Ab 10:30 Uhr kommt der "Club der Energiewende-Staaten" zu einem Gründungstreffen zusammen. Anschließend gegen 12:30 Uhr wird Bundesumweltminister Peter Altmaier bei einer Pressekonferenz über Einzelheiten berichten.

Veranstalter:

Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU)

Gründungsmitglieder sind: China, Dänemark, Deutschland,Frankreich, Großbritannien, Indien, Marokko, Südafrika, Tonga, die Vereinigten Arabischen Emirate sowie der Generaldirektor der IRENA,
Adnan Amin. Mehr als 40 Prozent der weltweiten Investitionen in erneuerbare Energien entfallen derzeit auf die zehn Clubstaaten.

Quelle: http://www.bmu.de/service/veranstaltungen/details/event/gruendung-des-clubs-der-energiewende-staaten/?tx_cpsbmuevents_pi1[backPid]=82&cHash=6c1ae8934058cb0a0fbb319fc4c1abc5

Montag, 29. April 2013

Altmaier-Interview

Strompreise im Zaum halten

Bundesumweltminister Peter Altmaier will weiter dafür kämpfen, dass die Energiewende bezahlbar bleibt. Er halte deshalb eine Strompreisbremse für "absolut unverzichtbar", sagte er im Gespräch mit der Rheinischen Post.

Allein durch eine Stromsteuersenkung würde kein einziges der Probleme gelöst, die für den Preisanstieg verantwortlich sind. "Deshalb halte ich meine bisherigen Vorschläge aufrecht, die mit maßvollen Beiträgen aller an der Energiewende Beteiligter die Strompreise für Bürger und Wirtschaft im Zaum halten könnten", erklärte der Minister.

Quelle: http://www.bundesregierung.de/Content/DE/Artikel/2013/04/2013-04-29-interview-strompreise-im-zaum-halten.html

 

 
BMU Pressedienst Nr. 044/13-- Steuerkreis Energiewende
 
Berlin, 25. April 2013
Gemeinsame Pressemitteilung des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie und des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit

Bei der Energiewende auf Erfolgskurs:
Gemeinsamer Staatssekretärs-Steuerungskreis zieht positive Zwischenbilanz der Energiewende

Die Bundesregierung treibt den grundlegenden Umbau der Energieversorgung in Deutschland konsequent und erfolgreich voran. Das ist das Ergebnis der heutigen Sitzung des hochrangigen Steuerungskreises zur Umsetzung der
Energiewende unter Leitung des Staatssekretärs im Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie, Stefan Kapferer, und des Staats­sekretärs im Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorssicherheit, Jürgen Becker.
 
 
 
BMU Pressedienst Nr. 013/13 --
Berlin, den 25.02.2013
 
Treibhausgasausstoß leicht gestiegen
 
Gemeinsame Pressemitteilung mit dem Umweltbundesamt
Quelle zum Text:
http://www.bmu.de/

 
 
Nr. 008/13 | 17.01.2013

Gemeinsame Pressemitteilung des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie und des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit

Intelligente Netze sind wichtiger Baustein für die Energiewende

Im Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) beginnt heute die zweitägige Abschlusskonferenz „E-Energy – Smart Energy made in Germany“. Auf der Konferenz, an der mehr als 350 nationale und internationale Experten aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft teilnehmen, werden die Ergebnisse des gleichnamigen Förderprogramms vorgestellt. Ziel des gemeinsamen Programms von Bundeswirtschaftsministerium und Bundesumweltministerium (BMU) ist es, die Elektrizitätsversorgung in Deutschland durch Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) systematisch zu optimieren und für einen hohen Anteil erneuerbarer Energien auszulegen.

Quelle zum Text:

http://www.bmu.de/bmu/presse-reden/pressemitteilungen/pm/artikel/intelligente-netze-sind-wichtiger-baustein-fuer-die-energiewende/?tx_ttnews[backPid]=112

 
 
Nr. 002/13 | Berlin, 14.01.2013

Gemeinsame Pressemitteilung des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit und des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung

Ausbau der erneuerbaren Energien: internationales Treffen mit Energieministern und Regierungschefs

Bundesumweltminister Peter Altmaier und Entwicklungsstaatssekretärin Gudrun Kopp in Abu Dhabi

Vertreter aus über 140 Staaten, darunter mehr als 80 Energieminister und 6 Regierungschefs treffen sich in diesen Tagen in Abu Dhabi (Vereinigte Arabische Emirate) zur Vollversammlung der Internationalen Organisation für Erneuerbare Energien (IRENA) sowie zur anschließenden internationalen Konferenz zu erneuerbaren Energien ADIREC und dem Weltgipfel für zukünftige Energien (World Future Energy Summit) (bis Donnerstag, 17. Januar).

Quelle zum Text:

http://www.bmu.de/bmu/presse-reden/pressemitteilungen/pm/artikel/ausbau-der-erneuerbaren-energien-internationales-treffen-mit-energieministern-und-regierungschefs/?tx_ttnews[backPid]=112

 

Mittwoch, 2. Januar 2013

BMU-Pressedienst Nr. 001/13 – Mittelstandsinitiative Energiewende

BMU-Pressedienst Nr. 001/13

Mittelstandsinitiative Energiewende

Berlin, 02. Januar 2013

„Mittelstandsinitiative Energiewende" gestartet

Zum Jahresbeginn 2013 startet die neue „Mittelstandsinitiative Energiewende", eine gemeinsame Initiative des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi), des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz   und Reaktorsicherheit (BMU), des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK) und des Zentralverbands des Deutschen Handwerks (ZDH). Die Mittelstandsinitiative wird die Unternehmen des Mittelstands mit fachkundiger Information und Expertise rund um die Energiewende unterstützen.

Quelle zum Text:

http://umweltenergie.blogspot.de/2013/01/bmu-pressedienst-nr-00113_2.html

 

Nr. 164/12 | Berlin, 19.12.2012

Rösler und Altmaier stellen Monitoring-Bericht "Energie der Zukunft" vor

Der Bundesminister für Wirtschaft und Technologie, Dr. Philipp Rösler, und Bundesumweltminister Peter Altmaier haben heute den ersten Monitoring-Bericht "Energie der Zukunft" vorgestellt. Am Morgen hatte das Bundeskabinett den Bericht verabschiedet. Der Bericht kommt zu dem Ergebnis, dass die Generationenaufgabe Energiewende vorangekommen ist, es jedoch weitere Herausforderungen zu meistern gilt.

Quelle zum Text:

http://www.bmu.de/pressemitteilungen/aktuelle_pressemitteilungen/pm/49598.php

 

25.11.2012

Stromsparpotenziale privater Haushalte ausschöpfen

Bundesumweltminister Peter Altmaier
Fotograf: Christian Doppelgatz

Herzlich willkommen auf www.die-stromsparinitiative.de

Die Stromsparinitiative des Bundesumweltministeriums zeigt Ihnen Wege und Möglichkeiten, wie Sie Ihre Stromsparpotenziale erkennen und für sich nutzen. Zahlreiche Informations- und Beratungsangebote – online oder vor Ort – können Ihnen beim Stromsparen helfen. Denn der beste Umgang mit Energie besteht darin, möglichst wenig davon zu verbrauchen. Deswegen steht die Energiewende neben dem Ausbau der erneuerbaren Energien auch ganz im Zeichen einer besseren Energieeffizienz.

Quelle zum vollständigen Text:

http://www.die-stromsparinitiative.de/stromsparinitiative/grusswort-des-bundesumweltministers/index.html

 

22.11.2012  

Altmaier startet "Stromsparinitiative"

Altmaier startet "Stromsparinitiative"

Bundesumweltminister Peter Altmaier hat gestern das Online-Portal der „Stromsparinitiative“ gestartet. Interessierte Bürgerinnen und Bürger können hier einen Online-Stromcheck durchführen und finden konkrete Informationen über die Möglichkeiten einer Stromberatung vor Ort. Mit der Stromsparinitiative sollen möglichst viele private Haushalte in Deutschland erreicht und motiviert werden, Strom einzusparen.

Quelle zum vollständigen Text:

http://www.stromtip.de/News/28263/Altmaier-startet-Stromsparinitiative.html

 

Stand: Oktober 2012

Novellierung der Verordnung über elektromagnetische Felder (26. BImSchV) und der Verordnung über das Nachweisverfahren zur Begrenzung elektromagnetischer Felder (BEMFV)

Referentenentwurf den beteiligten Kreisen nach § 51 BImSchG vorgelegt

Am 24.10.2012 ist der Referentenentwurf der Verordnung zur Änderung der Vorschriften über elektromagnetische Felder und das telekommunikationsrechtliche Nachweisverfahren (Novellierung der 26. BImSchV und der BEMFV) den beteiligten Kreis nach § 51 Bundes-Immissionsschutzgesetz (BImSchG) zur Stellungnahme übersandt worden.

Quelle zum vollständigen Text:

http://www.bmu.de/organisation/doc/48506.php

 

BMU Pressedienst Nr. 140/12 -- Energieeffizienz

Berlin, 24. Oktober 2012

Energieeffizienz
Zweiter Green-IT-Tag der Bundesverwaltung
25 Prozent weniger Stromverbrauch für IT seit 2009


Ein zentraler Baustein der Energiewende ist die Reduktion des Stromverbrauchs in allen Lebens- und Arbeitsbereichen. Die Bundes-verwaltung trägt mit ihrer Green-IT-Initiative zur Umsetzung dieses Ziels bei. Heute wurde unter der Schirmherrschaft der Beauftragten der Bundesregierung für Informationstechnik (BfIT), Frau Staatssekretärin Cornelia Rogall-Grothe, sowie des Bundesumweltministers Peter Altmaier im Bundesumweltministerium der Green-IT-Tag 2012 der Bundesverwaltung eröffnet.

Quelle zum vollständigen Text:

http://umweltenergie.blogspot.de/2012/10/bmu-pressedienst-nr-14012.html

 

BMU - Pressedienst Nr. 127/12

Berlin, den 18.09.20112

Windenergie ist das Rückrat der Energiewende

Altmeier eröffnet Messe Husum

Quelle zum vollständigen Text:

http://www.bmu.de/pressemitteilungen/aktuelle_pressemitteilungen/pm/pdf/49154.pdf

 

Stand : August 2012

Die Internationale Organisation für Erneuerbare Energien (IRENA)

Die Internationale Organisation für Erneuerbare Energien (IRENA) ist eine internationale Regierungsorganisation zur weltweiten Förderung des Ausbaus und der nachhaltigen Nutzung erneuerbarer Energie. Seit ihrer Gründung 2009 in Bonn, haben 159 Staaten und die Europäische Union das Statut der Agentur gezeichnet, wovon wiederum 100 Staaten und die Europäische Union es bereits ratifiziert haben.

Der erste Generaldirektor der IRENA Adnan Z. Amin aus Kenia, wurde im April 2011 für zunächst 4 Jahre ernannt.

IRENA hat seinen Hauptsitz in Abu Dhabi, Vereinigte Arabische Emirate. Das IRENA Innovations- und Technologiezentrum (IITC) eines der drei Fachbereiche sitzt in Bonn. IRENA arbeitet derzeit mit ca. 100 internationalen Experten.

Quelle zum vollständigen Text:

http://www.erneuerbare-energien.de/erneuerbare_energien/international/irena/doc/42082.php

 

16.08.2012

Peter Altmaier

Mit neuer Energie

10 Punkte

für eine Energie- und Umweltpolitik mit Ambitionen und Augenmaß

Vorhaben und Projekte bis zum Ende der Wahlperiode

Quelle zum vollständigen Text:

https://www.bmu.de/files/pdfs/allgemein/application/pdf/10_punkte_programm_bf.pdf

 

1.08.2012

Plan für die Energiegwende lässt weiter auf sich warten

Die Bundesregierung wird einen abgestimmten Plan für die Energiewende wohl frühestens in einem Vierteljahr vorlegen.

"Wir haben festgestellt, dass nicht nur jeder seine Konzepte für die Energiewende vorlegen kann, sondern diese Pläne auch zusammenpassen müssen", sagte Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU, Foto) in Erfurt. Der Prozess der Abstimmung habe begonnen, erst in drei bis vier Monaten sehe man klarer. Dennoch könne die Energiewende nur gelingen, wenn sie dezentral umgesetzt werde.

Link  zum vollständigen Text:

http://www.stromtip.de/News/25954/Plan-fuer-Energiewende-laesst-weiter-auf-sich-warten.html

 

11.07.2012

Energiespeicher: 60 Forschungsprojekte gestartet

Die Bundesministerien für Wirtschaft und Technologie (BMWi), für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) sowie für Bildung und Forschung (BMBF) haben den Startschuss für 60 innovative Forschungsprojekte auf dem Gebiet der Energiespeicher gegeben.

Um bis zum Jahre 2050 bei gleich bleibenden Anforderungen an die Versorgungssicherheit 80 Prozent des Strombedarfs aus erneuerbaren Energien decken zu können, soll die gemeinsame Förderinitiative „Energiespeicher“ der Bundesregierung notwendige technologische Durchbrüche und Kostensenkungen unterstützen und zu einer schnellen Markteinführung neuer Energiespeicher beitragen.

Link zum vollständigen Text

 

Nr.055/12 Berlin, 25.04.2012

Bundesumweltminister Röttgen gründet Plattform Erneuerbare Energien
Alle relevanten Akteure der Energiewende an einem Tisch

Bundesumweltminister Dr. Norbert Röttgen hat heute die Plattform Erneuerbare Energien gegründet, ein neues Gremium aller relevanten Akteure der Energiewende. Zentrale Aufgabe der neuen Plattform wird die Koordinierung des weiteren Ausbaus der erneuerbaren Energien, deren Marktintegration und ihr Zusammenwirken mit den konventionellen Energieträgern sowie die Verzahnung des Ausbaus der erneuerbaren Energien mit den Planungen für den Netzausbau sein.  

Link zum vollständigen Text

 

 

Nr. 046/12 | Berlin, 05.04.2012

Die Energiewende ist machbar - und zahlt sich aus

Die Energiewende ist machbar - und zahlt sich aus. Dies ist das zentrale Ergebnis einer umfangreichen wissenschaftlichen Untersuchung renommierter Forschungsinstitute, die das Bundesumweltministerium in Auftrag gegeben hatte. Der jetzt vorgelegte Abschlussbericht zeigt: Die mittel- und langfristigen Ziele, die sich die Bundesregierung im Rahmen der Energiewende gesetzt hat, sind wie geplant erreichbar. Sie beziehen sich auf den Ausbau der erneuerbaren Energien, die Energieeffizienz und den Klimaschutz. Zudem kommen die Institute zu dem Ergebnis, dass die erneuerbaren Energien langfristig deutlich kostengünstiger sind als eine auf Kohle, Öl und Gas basierte Energieversorgung.

Link zum vollständigen Text

 

 

Ausbau elektrischer Netze  mit Kabel oder Freileitung

unter besonderer Berücksichtigung der Einspeisung

Erneuerbarer Energien


Eine Studie im Auftrag des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit

Link zum vollständigen Text

 

 

Große Fortschritte beim Ausbau der Windenergie
Erheblicher Zuwachs im Jahr 2011 - ambitionierte Ziele für die kommenden Jahre

23 % mehr Windkraft als 2010! Keine Energiequelle wuchs in Deutschland im letzten Jahr mehr als die verhältnismäßig kostengünstige Windkraft. 2011 wurden allein an Land Windkraftanlagen mit einer Kapazität von zwei Großkraftwerken installiert – deutlich mehr als in den Vorjahren. Ein Trend, der sich fortsetzen wird, auch auf dem Meer: Zwei Offshore-Windparks sind bereits in Betrieb, zwei weitere in Bau, vier Vorhaben sollen in diesem Jahr begonnen werden, und für 30 wurden Genehmigungen erteilt. Mit neuen Maßnahmen sollen Hindernisse bei Finanzierung und Netzanschlüssen beseitigt werden.

Link zum vollständigen Text

 

 

Energiewende und Strompreisbildung - Daten und Fakten

10.03.2012
Immer wieder heißt es, die Energiewende lasse die Strompreise in Deutschland steigen. Das stimmt nicht. Drei Dinge muss man wissen:

- Der Börsenstrompreis ist heute deutlich niedriger als vor 3-4 Jahren und zugleich einer der niedrigsten in ganz Europa. Hierzu trägt der hohe Anteil erneuerbarer Energien bei. Denn der Börsenstrompreis ergibt sich aus der Einsatzreihenfolge der Kraftwerke, der so genannten "Merit Order". Davon profitiert die Industrie. Insbesondere die stromintensiven Unternehmen sind zudem von der EEG-Umlage und den Netzentgelten weitestgehend befreit.

Link zum vollständigen Text

 

 

Erneuerbare Energien auf dem Vormarsch - Detaillierte Ausbauzahlen für 2011
2.03.2012

Bundesumweltministerium legt Daten vor

Heute hat das Bundesumweltministerium detaillierte Zahlen zum Ausbau der erneuerbaren Energien im vergangenen Jahr vorgelegt. Bei der Stromerzeugung konnten die erneuerbaren Energien geradezu sprunghaft zulegen und kommen nun auf einen Anteil von 20,1 Prozent im Jahr 2011 (2010: 17,1 Prozent). Dazu haben vor allem die stärkere Nutzung von Windenergie und Biogas sowie der kräftig gestiegene Solarstromanteil beigetragen. Allein die Nutzung der Windenergie trug 2011 mit 7,7 Prozent zur Stromversorgung bei (2010: 6,2 Prozent), der Anteil der Biomasse betrug rund 6 Prozent (2010: 5,5 Prozent), Wasserkraft rund 3,2 Prozent (2010: 3,4 Prozent) sowie die Solarenergie rund 3,1 Prozent (2010: 1,9 Prozent).

Link zum vollständigen Text

 

 

24.02.2012

Deutscher Export-Überschuss bei Strom in 2011

Laut dem jüngsten Bericht der AG Energiebilanzen e.V. (AGEB) hat Deutschland – trotz der dauerhaften Abschaltung der sieben ältesten Kernkraftwerke ab dem 17. März – in 2011 insgesamt mehr Strom exportiert als importiert.

Die beigefügte Grafik zeigt, wie Deutschland ab dem 17. März 2011 zunächst während der Sommerzeit überwiegend Netto-Stromimporteur war. Ab Herbst 2011, andauernd bis heute, überwiegen hingegen wieder deutlich die Tage, in denen Deutschland Netto-Stromexporteur ist:

Im laufenden Monat Februar hat Deutschland bisher an jedem Tag mehr Strom exportiert als importiert:

Siehe anschließende Tabellen: Link

Link zum vollständigen Text

 

Nach oben