Der neue grüne Strom On/Offshore/Sonne/Wind/-Anlagen

 

Der neue grüne Strom On/Offshore/Sonne/Wind/Wasser-Anlagen

 

 

 

21.03.2017 Eingestellt am 25.03.2017

Das wahre Bild der deutschen Energiewende

Trotz hoher Bürgerakzeptanz brechen wegen verfehlter Gesetzgebung die Investitionen in Erneuerbare Energien ein, was die Energiewende gefährdet.  

Am 20-21. März lud die Bundesregierung erneut die Welt zum „Energy Transition Dialogue“ nach Berlin ein. Wie jedes Jahr gab es große Reden der Bundesminister, die belegen sollten, dass Deutschland ein globaler Vorreiter der Energiewende und des Klimaschutzes ist.

Doch stimmt dieses Bild immer noch? Nein. Inzwischen sind viele andere Nationen an Deutschland vorbeigezogen, zeigen ein wesentlich stärkeres Investitionsverhalten, haben offensivere politische Ziele und eine erfolgreichere politische Gesetzgebung.

Quelle: http://www.hans-josef-fell.de/content/index.php/presse-mainmenu-49/schlagzeilen-mainmenu-73/1074-das-wahre-bild-der-deutschen-energiewende

Stand: 22.03.2017

Energie-Insel: Strom für Millionen Haushalte?

Noch ist sie offiziell nicht mehr als eine Vision, eine Insel in der Nordsee, künstlich aufgeschüttet: ein Drehkreuz für sauberen Strom Tausender Windräder. Doch beim Übertragungsnetzbetreiber TenneT ist man sich sicher: "Die Insel wird kommen."

Quelle: http://www.ndr.de/nachrichten/niedersachsen/oldenburg_ostfriesland/Energie-Insel-Strom-fuer-Millionen-Haushalte,energieinsel102.html

TenneT auf der Doggerbank : Stromnetz-Giganten wollen riesige Insel mitten in die Nordsee pflanzen

8.03.2017

Eine Windkraft-Kolonie in der Nordsee soll entstehen: Sieht so die Zukunft der Stromgewinnung aus?

Eine gigantische künstliche Insel mitten in der Nordsee: Was wie ein Aprilscherz klingt, könnte in einigen Jahrzehnten Wirklichkeit werden, berichtet „Jydske Vestkysten“. Schon am 23. März wird dieser Vision für das Jahr 2050 beim North Seas Energy Forum in Brüssel ein Schritt näher gerückt.

Quelle: http://www.shz.de/regionales/stromnetz-giganten-wollen-riesige-insel-mitten-in-die-nordsee-pflanzen-id16299631.html

6.03.2017

Pilotprojekt für Ökostromförderung

Wind gegen Sonne

Das Wirtschaftsministerium lässt Wind- und Solarfirmen ab 2018 um Fördergeld für Ökostrom kämpfen. Nicht einmal das Ministerium selbst findet, dass das eine gute Idee ist. 

Quelle: http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/windraeder-gegen-solaranlagen-pilotversuch-fuer-gemeinsame-auktionen-a-1137479.html

Ökowunder in der Wüste - von dieser Farm in Australien können Bauern weltweit lernen

Veröffentlicht: 04/03/2017

  • Eine Farm in Australien stellt dank eines Solarturms selbstständig Wasser und Strom für ihren Betrieb her
  • 15.000 Tonnen Tomaten sollen so jährlich produziert werden

Quelle: http://www.huffingtonpost.de/2017/03/04/sundrop-farm-australien-meerwasser-solarturm_n_15152596.html

01.03.2017 16:34
Deutsche Umwelthilfe e.V., Bundesgeschäftsstelle Berlin

Der Energiewende droht ab 2021 eine große Delle

(Berlin) - Ab 2021 endet die EEG-Vergütung für mehrere tausend ältere Windenergieanlagen. Eine von NATURSTROM AG und Deutscher Umwelthilfe (DUH) präsentierte Studie der Deutschen WindGuard GmbH zeigt

Quelle: http://www.verbaende.com/news.php/Der-Energiewende-droht-ab-2021-eine-grosse-Delle?m=114480

27. Februar 2017 Solarzölle 

Solarstrom könnte künftig wieder günstiger werden

Der Europäische Gerichtshof muss entscheiden, ob Zölle auf chinesische Solarprodukte rechtmäßig sind. Nicht einmal die Industrie ist sich in diesem Punkt einig.

Quelle: http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/solarzoelle-solarstrom-koennte-kuenftig-wieder-guenstiger-werden-1.3397340

26.02.2017  Wirtschaft  Solarworld

EU will Handelsschranken für Solarprodukte erhalten

Aufatmen in der Solarbranche: Die EU-Kommission wird wohl die mit Strafzöllen bewehrten Mindestpreise für Zellen und Module vorerst beibehalten. Der Regierung käme das im Wahlkampf nicht ungelegen.

Quelle: https://www.welt.de/wirtschaft/article162373767/EU-will-Handelsschranken-fuer-Solarprodukte-erhalten.html

24. Februar 2017

Sehr geehrte Leserinnen und Leser!

Analyse zeigt: Windkraft in Bayern ist tot – Atomausstieg massiv gefährdet

München, 24.2.2017 – Der Ausbau der Windenergie in Bayern ist durch die im November 2014 eingeführte 10-H Abstandsregelung praktisch komplett zum Erliegen gekommen. Dies zeigt pdf eine an der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf durchgeführte wissenschaftliche Analyse (674 KB) . Sowohl die Genehmigungsanträge als auch die tatsächlichen Genehmigungen für den Bau von Windkraftanlagen sind seit 2014 massiv zurückgegangen.

Quelle: http://www.hans-josef-fell.de/content/index.php/presse-mainmenu-49/schlagzeilen-mainmenu-73/1065-analyse-zeigt-windkraft-in-bayern-ist-tot-atomausstieg-massiv-gefaehrdet

23.02.2017

Photovoltaik in Großbritannien

London will Steuern auf Solaranlagen erhöhen – ein Kommentar

Der britische Schatzkanzler will die Steuern auf Photovoltaikanlagen für den gewerblichen Eigenverbrauch drastisch erhöhen. Damit drohen diese Anlagen unwirtschaftlich zu werden. Die Solarbranche reagiert nicht nur mit Protest, sondern auch mit einer Lösung.

Quelle: http://www.erneuerbareenergien.de/london-will-steuern-auf-solaranlagen-erhoehen-ein-kommentar/150/436/100928/

Offshorewindparks:

Jetzt wird beim Wellenreiten Strom gemacht

Schwimmende Inseln, die Stürmen trotzen: Das Windrad der Zukunft wird nicht mehr in den Meeresgrund gerammt. Es treibt auf hoher See. Die Lösung aller Energieprobleme?
Von und 15. Februar 2017,

Sturm und das tagelang – das Meer wäre der beste Ort, um Windräder zu installieren, wäre es nicht so rau und zerstörerisch. Bislang gilt: Je weiter draußen, desto teurer sind Offshoreanlagen.

Quelle: http://www.zeit.de/wissen/umwelt/2017-02/offshore-windparks-erneuerbare-energien-windkraft-strom/komplettansicht

Wirtschaft Kaum Ökostrom 

Die “Dunkelflaute“ bringt Deutschlands Stromversorgung ans Limit

Von Daniel Wetzel | Stand: 06.02.2017

Im Januar fielen Ökostromanlagen in Deutschland wochenlang als Energielieferanten fast komplett aus.

Verantwortlich war eine sogenannte Dunkelflaute. Ein Hochdruckgebiet sorgt für Windstille und Nebel.

Quelle: https://www.welt.de/wirtschaft/article161831272/Die-Dunkelflaute-bringt-Deutschlands-Stromversorgung-ans-Limit.html

24.01.2017 Eingestellt am 28.01.2017

BMWi veröffentlicht Studie zum Mieterstrom; Auftrieb für den Ausbau der Photovoltaik

Das Bundeswirtschafts-Ministerium hat am 24.01.2017 eine Studie zum Mieterstrom veröffentlicht. Die Studie mit dem Titel „Mieterstrom – Rechtliche Einordnung, Organisationsformen, Potenziale und Wirtschaftlichkeit von Mieterstrommodellen“ haben Prognos AG und die Kanzlei Boos Hummel & Wegerich erstellt.

Quelle: http://www.solarserver.de/solar-magazin/nachrichten/aktuelles/2017/kw04/bmwi-veroeffentlicht-studie-zum-mieterstrom-auftrieb-fuer-den-ausbau-der-photovoltaik.html

Regional statt Megatrassen – Informationsveranstaltung in Schnaittach

21.01.2017

Am 19.1.2017 fand in Schnaittach die erste Versammlung der Bürgerinitiativen gegen die Süd-Ost-Trasse in 2017 statt. Die Veranstaltung im Badsaal war gut besucht und die Plätze alle belegt.

Das Grußwort kam von Landrat Armin Kroder und Bürgermeister Pitterlein.
Landrat Kroder stellte fest, dass es der Energiewende nicht dienlich sein kann, dass die Kommunen „dreckerten“ Strom von weit her beziehen.

Quelle: https://www.stromautobahn.de/pvsinvolle-geldanlage/

Hamburg Energiewende

 „Wir haben erst 15 Prozent des Weges zurückgelegt“

20.01.2017

Professor Werner Beba und Matthias Boxberger wollen die Energiewende im Norden und in ganz Deutschland vorantreiben. Im Interview erzählen sie, was zu tun ist und wo die Defizite liegen.

Quelle: https://www.welt.de/regionales/hamburg/article161364642/Wir-haben-erst-15-Prozent-des-Weges-zurueckgelegt.html

19.01.2017

4 Projekte, die Mut machen, dass wir den Kampf gegen den Klimawandel doch noch gewinnen

2016 war das heißeste Jahr, seit es Aufzeichnungen gibt. Das teilten sowohl die NASA, als auch die National Oceanic and Atmospheric Association (NOAA) mit.

Der Klimawandel ist in vollem Gange; extreme Wetterphänomene und Katastrophen häufen sich weltweit.

.............

4. China baut die größte Solaranlage der Welt

Quelle: http://www.huffingtonpost.de/2017/01/19/klimawandel-projekte-die-mut-machen_n_14268648.html?utm_hp_ref=germany

Frankreich öffnet erste Straße mit Solar-Panels

Veröffentlicht: 06/01/2017

Frankreichs Umweltminister Ségolène Royal hat kürzlich die weltweit erste Solar-Straße eröffnet. Sie besteht aus einem Kilometer beziehungsweise 2.880 Solar-Panels und liegt in Tourouvre-au-Perche.

Quelle: http://www.huffingtonpost.de/oliver-lippert/frankreich-offnet-erste-s_b_14008856.html

Energie-Union  30.12.2016

EU-Kommission will Energiemärkte in Europa revolutionieren

Es ist der Auftakt für ein riesiges Gesetzgebungsprojekt – und wahrscheinlich auch für eine Lobby-Schlacht sondergleichen: Die EU-Kommission hat am Mittwoch ein umfangreiches Reformpaket auf den Weg gebracht, das die Energiemärkte in Europa revolutionieren soll. Alles dreht sich um Ökostrom und Energieeffizienz. Die Kommission verspricht einen gigantischen Schub für Klimaschutz, Wirtschaft und Arbeitsmarkt

Quelle: http://www.berliner-zeitung.de/wirtschaft/energie-union-eu-kommission-will-energiemaerkte-in-europa-revolutionieren-25198930?dmcid=f_yho_Wirtschaft+-+Berliner+Zeitung

Millionenschweres Drama um ungenutzten Strom

Von Daniel Wetzel | Stand: 30.12.2016

Verbraucher zahlen dafür, über Weihnachten nicht benötigte Öko-Energie vernichten zu lassen. Sie müssen sich auf weiter steigende Preise einstellen 
 
 

27.12.2016

85 Prozent durch Windenergie produziert

Ökostrom-Rekord an Weihnachten gebrochen

Eine schöne Bescherung: Über Weihnachten war der in Deutschland erzeugte Strom weitgehend kostenlos. Genauer formuliert: Für die an der Börse gehandelte elektrische Energie mussten sogar so genannte negative Preise gezahlt werden. Nach vorläufigen Berechnungen der Denkfabrik Agora Energiewende wurde der Tiefpunkt am zweiten Weihnachtsfeiertag morgens um sieben Uhr erreicht.

Quelle: http://www.berliner-zeitung.de/wirtschaft/85-prozent-durch-windenergie-produziert-oekostrom-rekord-an-weihnachten-gebrochen-25379292

Wirtschaft Energiewende

Brüssel blockt billige Solarimporte aus China ab

Von Daniel Wetzel | Stand: 21.12.2016

Die EU-Kommission will Solarzellen aus China weiterhin mit Importzöllen belasten. Das nützt zwar dem deutschen Marktführer Solarworld. Für die Energiewende ist die Entscheidung jedoch ein Rückschlag.

Quelle: https://www.welt.de/wirtschaft/article160503159/Bruessel-blockt-billige-Solarimporte-aus-China-ab.html

Hamburg  Windparks im Norden

Wenn Energiewende auf Bürgerwillen trifft

Von Alexander Preker 20.12.2016

Im Dunkeln erinnern die roten Warnleuchten an der B 200 an einen Flughafen oder die Silhouette einer Großstadt. Lindewitt nahe Flensburg hat sich mit diesen Insignien der Windkraft ganz dörflich arrangiert. Nachdem die Rotoren wie Pilze aus dem Boden schossen, gründete sich eine Bürgerwindkraftfirma. 400 Einwohner sind daran beteiligt – Kinder und Alte abgezogen in nahezu jedem Haushalt einer, im Schnitt mit jeweils 7800 Euro.

Quelle: https://www.welt.de/regionales/hamburg/article160457557/Wenn-Energiewende-auf-Buergerwillen-trifft.html

Debatte um Ökostrom-Förderung schwelt weiter

20.12.2016

Die Grünen haben die im Herbst beschlossene Reform des Erneuerbare Energien-Gesetzes (EEG) ab 1. Januar scharf kritisiert.

„Mit den neuen Ausschreibungen gibt es de facto eine Obergrenze für den Ausbau der Erneuerbaren”, sagte die energiepolitische Sprecherin der Bundestagsfraktion, Julia Verlinden. „Der Strom für Elektromobilität muss auch irgendwo herkommen.”

Quelle: http://www.berliner-zeitung.de/wirtschaft/debatte-um-oekostrom-foerderung-schwelt-weiter-25342842?dmcid=f_yho_Wirtschaft+-+Berliner+Zeitung

12.12.2016

Entschädigungszahlungen : 300 Millionen Euro für Wegwerf-Strom

Erneuerbare Energien - die Entschädigungszahlungen steigen weiter

Kiel | Die Kosten steigen weiter – nur nicht mehr so schnell: In diesem Jahr dürften sich die Entschädigungszahlungen für nicht abgenommenen Strom aus Erneuerbaren Energien in Schleswig-Holstein auf etwa 300 Millionen Euro belaufen

Quelle: http://www.shz.de/lokales/pinneberger-tageblatt/300-millionen-euro-fuer-wegwerf-strom-id15575611.html

3.12.2016

Erneuerbare Energien

Grün, grüner, Sachsen

Halle (Saale) - Vorzeigeland in Sachen Energiewende: Sachsen-Anhalt gehört bundesweit zu den Vorreitern beim Ausbau erneuerbarer Energien. Erstmals wurde im Vorjahr mehr als die Hälfte des erzeugten Stroms aus Energieträgern wie Windkraft, Biomasse und Photovoltaik erzeugt

Der Anteil erneuerbarer Energien an der Bruttostromerzeugung stieg nach Angaben des Statistischen Landesamtes auf

54 Prozent

Quelle: http://www.mz-web.de/wirtschaft/erneuerbare-energien-gruen--gruener--sachsen-anhalt-25211616

Wirtschaft 30.11.2016

Ökostrom EU-Kommission plant eine große Energierevolution

Brüssel will die Bevorzugung von Ökostrom-Herstellern begrenzen und für mehr Wettbewerb auf Energiemärkten sorgen. Verbraucher sollen zu den Profiteuren der neuen Regelungen gehören.

Quelle: https://www.welt.de/wirtschaft/article159873259/EU-Kommission-plant-eine-grosse-Energierevolution.html

28.11.2016

Dänische Bauern liefern Strom für Deutsche

Die Bundesnetzagentur hat ein Stromangebot für erneuerbare Energie aus Dänemark angenommen. Es ist das erste Mal, dass in Europa einem Angebot aus dem Ausland der Zuschlag gegeben wird.

Quelle: http://www1.wdr.de/nachrichten/rheinland/daenenstrom100.html

23.11.2016

Deutschland oder Dänemark

Wo produziert die Sonne billigeren Strom?

Erneuerbare Energien sollen künftig grenzüberschreitend gefördert werden können - zumindest in Europa. Deshalb sollen jetzt mit entsprechenden Projekten erste Erfahrungen gesammelt werden. Heute endet der erste Versuch einer solchen Ausschreibung. Die Bundesnetzagentur hat Deutsche und Dänen dazu eingeladen

Quelle: http://www.br.de/nachrichten/photovoltaik-energie-100.html

22.11.2016

Bericht: Gabriel setzt Bau von Windparks in Norddeutschland Grenzen

Berlin. Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) setzt dem Bau von Windparks in Norddeutschland Grenzen. Das geht aus dem Entwurf einer Verordnung hervor, berichtet das „Handelsblatt“. Betroffen sind laut Verordnungsentwurf das gesamte Landesgebiet von Schleswig-Holstein und von Mecklenburg-Vorpommern sowie in Niedersachsen alle Landkreise nördlich der Linie Emsland-Lüneburg.

Quelle: https://www.fuldainfo.de/bericht-gabriel-setzt-bau-von-windparks-in-norddeutschland-grenzen/

19.11.2016

Wird das Solardach von Elon Musk ein Schnäppchen?

„Warum sollten Sie etwas anderes wollen?“

Elon Musk ist bekannt dafür, große Ansagen zu machen, die sich dann aber durchaus auch bewahrheiten können. Denken wir an den Recycling-Ansatz für Trägerraketen.

Quelle: http://de.engadget.com/2016/11/19/wird-das-solardach-von-elon-musk-ein-schnappchen/

Stromerzeugung aus Windkraft immer günstiger

08.11.2016

Die Aussage, dass Strom aus konventionellen Kraftwerken günstiger als Grüner Strom ist, stimmt. Doch Strom aus Erneuerbaren Energien wird immer günstiger. Bis Stromkunden dies auch auf der Stromrechnung wahrnehmen, wird es jedoch noch einige Jahre dauern.

Quelle: http://www.stromtip.de/News/41926/Stromerzeugung-aus-Windkraft-immer-guenstiger.html

08.11.2016

Regierung prüft GEZ-Gebühr für Ökostrom

Was kommt nach dem EEG? Das Wirtschaftsministerium lässt dazu ein Gutachten erarbeiten. Eine wichtige Frage: Sollen Stromkunden ab 2021 einen fixen Betrag für die Erneuerbaren-Förderung zahlen

Quelle: http://bizzenergytoday.com/regierung_pr%C3%BCft_gez_geb%C3%BChr_f%C3%BCr_%C3%B6kostrom

7.11.2016 Wirtschaft  Energiewende 

Regierung plant gewaltige Ökostrom-Offensive

Von Daniel Wetzel

Die Bundesregierung will den Ausbau erneuerbarer Energien noch einmal deutlich beschleunigen. Das sieht der jüngste Entwurf des Klimaschutzplans vor. Die Industrie warnt vor einer Kostenexplosion

Quelle: https://www.welt.de/wirtschaft/article159328565/Regierung-plant-gewaltige-Oekostrom-Offensive.html

Nun will auch noch der Nabu die Windkraft bremsen

Von Daniel Wetzel | Stand: 30.10.2016

Für den Naturschutzbund ist das Rauschen im Walde keine schöne Vorstellung. Zumindest dann nicht, wenn es von Windrädern kommt. Deren Ausbau in Wäldern will er enge Grenzen setzen. Es droht ein Streit.

Quelle: https://www.welt.de/wirtschaft/article159133029/Nun-will-auch-noch-der-Nabu-die-Windkraft-bremsen.html

29.10.2016

"Unendliche Stromversorgung": Tesla-Chef Elon Musk stellt Solarziegel vor

  • Tesla-Chef Elon Musk hat am Freitag ein neues Produkt seines Unternehmens vorgestellt: Solarziegel
  • Damit sollen sich Menschen selbstständig mit Ökostrom versorgen
  • Im Sommer 2017 plant Tesla den Bau der ersten Solar-Dächer

Quelle: http://www.huffingtonpost.de/2016/10/29/tesla-elon-musk-solarziegel-solar-haus-dach_n_12703284.html

Stand: 25.10.2016 .

Defektes Offshore-Kabel: Schnellere Reparatur geplant

Es ist nicht das erste Mal, dass Netzbetreiber Tennet seine Verbindung Dolwin 2, über die der Strom der Offshore-Windparks Gode Wind 1 und 2 vor Norderney ans Festland gerät, abschalten muss. Und nun schon wieder: Die betroffene Kabelkomponente kommt vom Netz. Zunächst war von einem guten halben Jahr, vom 1. November 2016 bis voraussichtlich 26. April 2017, die Rede, in dem das Kabel vom Hersteller ABB reparieren werden soll.

Quelle: http://www.ndr.de/nachrichten/niedersachsen/oldenburg_ostfriesland/Defektes-Offshore-Kabel-Schnellere-Reparatur-geplant,offshore802.html

14.10.2016

Ökostrom: Bundesregierung verschläft Energiewende

Die EEG-Umlage ist stärker gestiegen, als Kanzlerin Merkel angekündigt hat. Viel schlimmer ist aber, dass die Bundesregierung die Energiewende vernachlässigt. Das muss sich ändern.

Quelle: http://www.fr-online.de/leitartikel/oekostrom-bundesregierung-verschlaeft-energiewende,29607566,34854686.html

11. Oktober 2016

Erneuerbare Energien

Regierung will Windkraft-Ausbau im Norden bremsen

Manche Regionen im Norden sollen künftig mit der Hälfte des bisherigen Zubaus auskommen.Der Grund ist der schleppende Netzausbau. Durch ihn lässt sich der erzeugte Strom in vielen Stunden gar nicht nutzen.Von Michael Bauchmüller,

Quelle: http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/erneuerbare-regierung-will-windkraft-ausbau-im-norden-bremsen-1.3198259

Vattenfall setzt auf Windkraft

28.09.2016 von

Neuplanung beim schwedischen Energieriesen: Vattenfall setzt auf Windkraft - nach der Braunkohle folgt die Onshore Windkraft. Am 22.09.2016 wurde der Verkauf der Braunkohlesparte von Vattenfall an den tschechischen Energiekonzern EPH und dessen Finanzpartner PPF Investments genehmigt.

Quelle: http://www.stromtip.de/News/41885/Vattenfall-setzt-auf-Windkraft.html

27.09.2016

Gabriel: Windenergie braucht keinen Welpenschutz

Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) hat die Bedeutung der Windenergie für die Energiewende unterstrichen, gleichzeitig aber die gedrosselten Ausbauziele der Bundesregierung verteidigt.

Quelle: http://www.berliner-zeitung.de/wirtschaft/gabriel--windenergie-braucht-keinen-welpenschutz-mehr-24813450?dmcid=f_yho_Wirtschaft+-+Berliner+Zeitung

12.09.2016 Eingestellt am 15.09.2016

Schottland produziert 106% seines Strombedarfs aus Wind!

Die schottischen Windkraftanlagen haben Anfang August zum ersten Mal nachweisbar genug Energie produziert, um den Strombedarf des ganzen Landes zu decken.

Quelle: http://energyload.eu/energiewende/europa/schottland-strombedarf-wind/

12.09.2016

Vestas: Verrückte neue Turbine

Vestas entwicket Turbine mit mehreren Köpfen.

Auf der Wind Energy Hamburg gibt ab dem 27. September viel neue Technik zu sehen. Ein besonderer Hingucker ist dabei Vestas (Halle A4, Stand 235). Der bisherige Weltmarktführer hat eine 900-kW-Konzeptturbine mit vier Rotoren installiert und wird die erwarteten Vorteile im Hinblick auf Skalierbarkeit, Markterschließung und Zukunftsaussichten auf der Wind Energy Hamburg näher erläutern können.

Quelle: http://www.erneuerbareenergien.de/vestas-verrueckte-neue-turbine/150/434/97782/

27.08.2016 Eingestellt am 29.08.2016

Weltrekord: Solarstrom für 2,91 Cent pro Kilowattstunde

Alarmisten und Ideologen der alten fossil-atomaren Energiewirtschaft gebrauchten lange ein Standartargument gegen die solare Energiewende.

Solar- und Windstrom seien zu teuer und gefährden deshalb die Wettbewerbsfähigkeit einer Volkswirtschaft. Jetzt wird genau dieses Argument zum Bumerang gegen alle, die noch immer ein Brett vor der Sonne haben.

„In Chile entsteht ein Solarkraftwerk mit den derzeit weltweit niedrigsten Erzeugungskosten“, meldet der IWR-Pressedienst soeben.

Quelle: http://www.sonnenseite.com/de/franz-alt/kommentare-interviews/weltrekord-solarstrom-fuer-291-cent-pro-kilowattstunde.html?utm_source=%3A%3A%20Sonnenseite%20Newsletter%2027.%20August%202016%20%3A%3A&utm_medium=E-Mail&utm_campaign=Newsletter 

4.08.2016 Eingestellt am 15.08.2016

Eiskalter Windkraft-Thriller mit Gänsehaut-Garantie

Susanne Götze, Redakteurin bei klimaretter.info, über die ARD-Reportage "Der Kampf um die Windräder".

Dunkle Wolkenfelder, schaurige Musik, eine raue Männerstimme: "Ein Sonntagspaziergang in Nordfriesland. Familie Schmidt war mal überzeugt von der Windkraft.

Quelle: http://www.klimaretter.info/meinungen/kommentare/21689-eiskalter-windkraft-thriller-mit-gaensehaut-garantie

ARD-Beitrag zur Windkraft: Lobbyismus und Desinformation im Öffentlich-Rechtlichen

Von: Dörte Hamann

Am Montag, den 01.08.2016, lief in der ARD der Beitrag „Der Kampf um die Windräder“[1]– nach Ansicht der Autoren eines der „emotionalsten Streitthemen der aktuellen Zeit: politisch forciert, finanziell stark gefördert, getragen von weitreichenden ökonomischen und ökologischen

Quelle: http://www.stromautobahn.de/ard-beitrag-zur-windkraft-lobbyismus-und-desinformation-im-oeffentlich-rechtlichen/ 

Erneuerbare Energien: Tesla übernimmt SolarCity

1.08.2016

2,6 Milliarden US-Dollar zahlt der Elektroautohersteller Tesla für den Hersteller von Solaranlagen.

Elektroautohersteller Tesla kann Vollzug seines im Juni verkündeten Planes melden, den Solar-Anbieter SolarCity zu übernehmen. Die beiden Unternehmen hätten sich auf eine Fusion geeinigt, heißt es in einer Mitteilung.

Quelle: http://www.heise.de/newsticker/meldung/Erneuerbare-Energien-Tesla-uebernimmt-SolarCity-3282947.html

Geniale Theorie: So könnte erneuerbare Energie in Zukunft komplett kostenlos werden

1.08.2016

Erneuerbare Energien sind teuer, ineffizient, unpraktisch, realitätsfern– so argumentieren Kritiker von Solarenergie.

Die internationale Investmentbank Citi erklärt in einem aktuellen Bericht, warum zukünftig genau das Gegenteil der Fall sein könnte. 

Quelle: http://www.huffingtonpost.de/2016/08/01/erneuerbare-energien-kostenlos_n_11293072.html

Neuigkeit zur Petition

Kennen Sie diese Studie zu den Erneuerbaren Energien?

Sonja Schuhmacher Weiden, Deutschland

27. Juli 2016 — Liebe Fracking-GegnerInnen,

Gesetze und Beschlüsse, die helfen, auf Jahrzehnte klimaschädlichen Kohlestrom im Netz zu halten? Wer würde dafür stimmen? Wer eine Partei wählen, die das durchwinkt?
Das neue vom Bundestag beschlossene EEG hilft den Erneuerbaren Energien ebenso wenig wie der geplante Netzausbau, ein Milliardenprojekt, das die Stromkunden bezahlen sollen.

Quelle: https://www.change.org/p/fracking-komplett-verbieten-ausgfrackt-is/u/17401208?tk=c86XSQb0JBzfd7aBrPIVC0XNJF1EZIMVMXs7m_E94aA&utm_source=petition_update&utm_medium=email

Wirtschaft Energiewende 27.07.2016
 
In Deutschland dreht sich der Wind gegen die Windkraft

Sturm auf die Windräder: Menschen in Deutschlands ländlichen Regionen erfahren die Energiewende nicht mehr als notwendiges nationales Projekt, sondern als zerstörerische Kraft. Der Widerstand wächst.

Quelle: http://www.welt.de/wirtschaft/article157308299/In-Deutschland-dreht-sich-der-Wind-gegen-die-Windkraft.html

Stromproduktion auch an ungünstigen Standorten schlägt Netzausbau

20.07.2016

Auch an Standorten mit geringerer Sonneneinstrahlung oder weniger Windangebot ist die Produktion von erneuerbaren Energien sinnvoll. Denn die Produktion von Ort ist auch an schlechteren Standorten günstiger als der Netzausbau und die Stromübertragung von Standorten mit sehr guten Bedingungen. Das ist das Ergebnis des Forschungsprojekts „RES-DEGREE“, das das deutsche Fraunhofer Institut für SolareEnergiesysteme (ISE) gemeinsam mit der Technischen Universität Athen bearbeitet hat.

Quelle: http://www.topagrar.com/news/Energie-Energienews-Stromproduktion-auch-an-unguenstigen-Standorten-schlaegt-Netzausbau-4013804.html

18.07.2016

Preissturz in den Niederlanden

Nordsee-Windpark liefert Strom für 7,27 Cent

Das dänische Unternehmen DONG Energy hat als erstes Unternehmen bei Stromgestehungskosten die magische Grenze von 100 Euro je Megawattstunde (MWh) unterschritten. Für die niederländischen Offshore-Windparks Borssele 1 und 2hat sich Dong Energy mit einem Angebotspreis von 72,70 Euro pro MWh (7,27 Cent je Kilowattstunde) durchgesetzt.

Quelle: http://www.wiwo.de/technologie/green/biz/preissturz-in-den-niederlanden-nordsee-windpark-liefert-strom-fuer-7-27-cent/13890326.html

Siemens wird Nummer eins bei Windkraft

München/Madrid - 17.07.2016

Siemens setzt auf die Windkraft und schließt sich mit dem spanischen Konkurrenten Gamesa zum weltweit größten Hersteller von Windkraftanlagen zusammen. Siemens-Chef Joe Kaeser sagte, der Zusammenschluss werde die Windenergie billiger machen.

Quelle: http://www.berliner-zeitung.de/wirtschaft/siemens-wird-nummer-eins-bei-windkraft-24248234?dmcid=f_yho_Wirtschaft+-+Berliner+Zeitung

Steckdosen-Kraftwerk blockiert 17.07.2016

Hamburg bremst Energiewende aus

Das kürzlich rekommunalisierte Stromnetz Hamburg sperrt sich dagegen, kleine Solaranlagen per Schuko-Stecker ans Hausnetz anschließen zu lassen.

HAMBURG taz | So einfach könnte der persönliche Beitrag zur Energiewende sein: Man kauft ein kleines Solarmodul und steckt es in eine stinknormale Steckdose. Statt Strom daraus abzuzapfen, wird er bei Sonnenschein eingespeist und der Gefrierschrank mit selbst gemachtem Strom betrieben

Quelle: http://www.taz.de/Steckdosen-Kraftwerk-blockiert/!5319509/

Kein einziger Antrag für Windkraft in Bayern im Jahr 2016

Stephan Hiller 13 Juli 2016

Ende 2014 hat der Bayrische Landtag das sogenannte Windkraftabstandsgesetz beschlossen. Es besagt, dass bayrische Windkraftanlagen zehn Mal so weit vom nächsten Wohnhaus entfernt errichtet werden müssen, wie sie hoch sind. Bei einem modernen Windrad sind das etwa 2 Kilometer.

Qoelle: http://energyload.eu/energiewende/deutschland/antrag-windkraft-bayern-2016/

Schwarzer Freitag für die Energiewende!


Frau Bulling-Schröter von den Linken kritisierte die schlechte Informationspolitik:

„Wir von der Opposition haben – das wurde schon gesagt – den Änderungsantrag der Regierungskoalition, diese 412 Seiten, vorgestern eine Viertelstunde vor Ausschussbeginn bekommen.

Quelle: http://www.stromautobahn.de/schwarzer-freitag-fuer-die-energiewende/

1.07.2016 Eingestellt am 4.07.2016

Höchste Windturbine der Welt

230 Meter Stahl und Beton für grüne Energie

Rotorblätter von 65,5 Metern Länge sehen schon gewaltig aus. Aber nur, bis Sie an einem Turm montiert werden, der 164 Meter misst. Zusammen ergeben Sie mit 230 Metern Gesamthöhe, die höchste Windturbine der Welt, errichtet von Nordex in Rheinland-Pflanz, genauer Hausbay-Bickenbach, westlich von Frankfurt, oder noch genauer: Mitten im Wald

Quelle: https://www.stromsparer.de/hoechste-windturbine-der-welt/

1.07.2016

Energienutzung für Fortgeschrittene

Mit Solarthermieanlagen kann man nicht nur Wärme, sondern auch Strom erzeugen. Großanlagen jedoch sind technologisch und finanziell eine Herausforderung - denn vielen Investoren ist die Technik noch zu jung

Quelle: http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/solarthermieanlagen-energienutzung-fuer-fortgeschrittene-1.3055655

30. Juni 2016

Erneuerbare Energien

Wo Hausbesitzer Geld für eine Solaranlage bekommen

Es gibt eine ganze Reihe von Finanzhilfen für eine Wärmeversorgung mit Sonnenenergie. Manche Programme sind auch kombinierbar.

Quelle: http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/erneuerbare-energien-wo-hausbesitzer-geld-fuer-eine-solaranlage-bekommen-1.3055651

Energiepolitik  

Photovoltaik: Der Kampf um den Solarstrom

26.06.2016

Wer seinen Solarstrom selbst produziert, muss dafür nach Plänen aus Berlin künftig zahlen. Die Branche ist alarmiert – denn schon in der Vergangenheit lief es für Photovoltaik in Deutschland nicht wirklich rund.

Quelle: http://www.shz.de/deutschland-welt/wirtschaft/photovoltaik-der-kampf-um-den-solarstrom-id14095526.html

Solarstrom-Überschuss im Sommer - wohin damit?

22.06.2016

München - An Sommertagen mit viel Sonne und Wind übernehmen die Erneuerbaren Energien einen Großteil der Stromversorgung in Deutschland. Doch die Schwankungen kosten. Weil das Stromnetz noch überfordert ist, fallen Milliarden-Kosten für die Gegenmaßnahmen an. Die Zeche zahlen die Kunden.

Quelle: http://www.verivox.de/nachrichten/solarstrom-ueberschuss-im-sommer-wohin-damit-110544.aspx

17. Juni 2016 Energie

Siemens und Gamesa errichten weltgrößten Windkraft-Konzern

  • Der spanische Windkraftkonzern Gamesa und die Windkraft-Sparte von Siemens schließen sich zusammen. So entsteht der weltweit größte Windkraft-Hersteller.
  • Die neue Firma wird nach der Fusion weltweit Turbinen mit einer Kapazität von etwa 69 Gigawatt besitzen.
  • Gamesa hat für die Fusion etwa eine Milliarde Euro von Siemens erhalten, der deutsche Konzern hält dafür 59 Prozent des neuen Unternehmens

Quelle: http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/energie-siemens-und-gamesa-errichten-weltgroessten-windkraft-konzern-1.3036592

Wirtschaft Erneuerbare Energien

13.06.2016

Chinesen kassieren jetzt direkt Ökostrom-Abgabe

Als Solarzellen-Lieferant profitiert China bereits seit Langem von der deutschen Energiewende. Nun übernimmt ein chinesischer Investor einen deutschen Offshore-Windpark – gute Erträge inklusive.

Quelle: http://www.welt.de/wirtschaft/energie/article156195945/Chinesen-kassieren-jetzt-direkt-Oekostrom-Abgabe.html

Energiewende : Erneuerbare Energien:

Wegwerf-Strom verschlingt Hunderte Millionen Euro

10.06.2016

Oft bleiben erneuerbare Energien ungenutzt. Die Bürger müssen trotzdem zahlen.

Laut Prognose der Bundesnetzagentur werden die Schleswig-Holsteiner so viel Geld wie nie zuvor für Ökostrom ausgeben, der gar nicht verbraucht wird. Wie die Antwort des Energiewendeministeriums von Robert Habeck (Grüne) auf eine Kleine Anfrage der Piratenfraktion zeigt, haben sich die Ausgaben für Entschädigungen der Ökostromproduzenten im vergangenen Jahr im Vergleich zu 2012 wohl verzehnfacht

Quelle: http://www.shz.de/regionales/schleswig-holstein/erneuerbare-energien-wegwerf-strom-verschlingt-hunderte-millionen-euro-id13949202.html

5.06.2016 Energiewende

„80 Prozent Erneuerbare sind kein Problem“

Boris Schucht, Chef von 50Hertz, über Mythen der Energiewirtschaft und die beruhigende Wirkung einer Sonnenfinsternis. Der Manager im Interview.

von

In der Debatte über die Novelle des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) fällt immer wieder das Argument, der Ausbau gehe zu schnell. Der Strom könne nicht ins Netz integriert werden. Stimmt das?

Quelle: http://www.tagesspiegel.de/wirtschaft/energiewende-80-prozent-erneuerbare-sind-kein-problem/13688974.html

1.06.2016 Wirtschaft Energiegipfel

Nur noch 1000 neue Windräder pro Jahr

Erster Durchbruch beim nächtlichen Energiegipfel: Bund und Länder einigen sich auf 2,8 Gigawatt neue Windkraft pro Jahr - das entspricht 1000 neuen Windrädern. Doch mit Bayern droht noch ein Konflikt.

Quelle: http://www.welt.de/wirtschaft/energie/article155857335/Nur-noch-1000-neue-Windraeder-pro-Jahr.html

31. Mai 2016 

Analyse

Mehr Wettbewerb beim Ökostrom

Berlin. Am Dienstag berät die Kanzlerin mit den Ministerpräsidenten die Reform des Ökostrom-Gesetzes. 

Quelle: http://www.rp-online.de/politik/deutschland/mehr-wettbewerb-beim-oekostrom-aid-1.6010986

26.05.2016

Weitere Stimmungsmache gegen die Erneuerbaren Energien als angeblicher Strompreistreiber

Sehr geehrte Leserinnen und Leser!

Weitere Stimmungsmache gegen die Erneuerbaren Energien als angeblicher Strompreistreiber

Bei anstehenden EEG-Novellen scheint es immer wieder systematische Aktionen zu geben, die Widerstände gegen diese Novelle zu brechen, um politische Akzeptanz für das vorgesehene Ausbremsen des Ökostromausbaus zu schaffen.

Quelle: http://www.hans-josef-fell.de/content/index.php/presse-mainmenu-49/schlagzeilen-mainmenu-73/981-weitere-stimmungsmache-gegen-die-erneuerbaren-energien-als-angeblicher-strompreistreiber

24. Mai 2016, 18:53 Uhr

Energiewende

Eine Steuer für Strom-Selbstversorger? Das ist absurd!

Für viele Solaranlagen könnte bald eine Abgabe fällig werden. Das ist, als müssten Hobbygärtner Steuern auf ihre Tomaten zahlen.

Kommentar von Jan Willmroth

Eine klug eingerichtete Dachgeschosswohnung kann schön sein, vor allem aber ist sie während der Sommermonate meist warm. Jahr für Jahr erinnert die Sonne Mieter daran, wie viel Strahlungsenergie auf das Dach trifft, wenn sie die Wohnung schon morgens bis zum Schweißbad aufheizt

Quelle: http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/energiewende-eine-steuer-fuer-strom-selbstversorger-das-ist-absurd-1.3004914

23. Mai 2016 Stromsteuer

Wer sich selbst mit Strom versorgt, soll künftig zahlen

Der Bund fördert eigentlich den Solarstrom, will ihn aber mit einer Steuer verteuern. Betroffen sind vor allem Mehrfamilienhäuser.

Von Michael Bauchmüller, Berlin

Rund um Deutschlands Dächer entsteht gerade ein florierendes Geschäft. Ganze Viertel ließen sich mit Solarzellen versorgen, und da auch die zugehörigen Batteriespeicher immer günstiger werden, könnte das sogar rund um die Uhr gelingen.

Quelle: http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/neue-stromsteuer-schaeuble-contra-energiewende-1.3003463

Wirtschaft 22.05.2016

Zu viel Ökoenergie

Gabriels Kalkül hinter der Windkraft-Deckelung

Der Bundesregierung wird der ungebremste Aufbau neuer Windräder langsam unheimlich. Daher plant sie eine drastische Senkung der Förderung. Für Wirtschaftsminister Gabriel steht viel auf dem Spiel.

Quelle: http://www.welt.de/wirtschaft/energie/article155553764/Gabriels-Kalkuel-hinter-der-Windkraft-Deckelung.html

Energiewende 20.05.2016

Grüner Superstar fällt Windkraft-Lobby in den Rücken

Mitten im Streit um das Ökostrom-Gesetz EEG lässt Schleswig-Holsteins Energieminister Habeck eine Bombe platzen: Der Grüne Spitzenpolitiker will den Windkraft-Ausbau bremsen. Dafür hat er gute Gründe

Quelle: http://www.welt.de/wirtschaft/energie/article155534032/Gruener-Superstar-faellt-Windkraft-Lobby-in-den-Ruecken.html

Mehr Zeit für Windkraftausbau in SH : Umweltminister Robert Habeck verlängert Energiewende

19.05.2016

Der Energiewendeminister reagiert auf die wachsende Kritik im Land. Die Kompromissbereitschaft bei Abstandsregeln steigt. Kiel | Energiewendeminister Robert Habeck will sich beim zunehmend umstrittenen Windkraftausbau deutlich mehr Zeit lassen. Bisher war es erklärte Absicht, dass Schleswig-Holstein bis zum Jahr 2020 drei Mal mehr Strom aus alternativen Energien produziert als es selbst verbraucht. Der Grünen-Politiker will dieses so genannte 300-Prozent-Ziel jetzt um zehn Jahre bis 2030 strecken

Quelle: http://www.shz.de/regionales/schleswig-holstein/wirtschaft/umweltminister-robert-habeck-verlaengert-energiewende-id13744916.html

An alle Windradhasser - hier ist die Lösung für euer Problem

HuffPost Video  |  von

Veröffentlicht: 

Aktualisiert:

Beim Wort Windkraft denken die meisten sofort an riesige Windräder mit sich drehenden Flügeln.

Ein spanisches Unternehmen möchte das ändern. Das Startup Vortex konstruiert Windturbinen, die ganz ohne Rotoren auskommen. Dabei macht sich die Firma einen Effekt zu Nutze, der Architekten eigentlich sonst nur Probleme macht. 

Quelle: http://www.huffingtonpost.de/2016/05/13/windenergie-vortex-revolution_n_9948148.html

Rheinische Post vom 12.05.2016

Koalition einigt sich auf Ausbaugrenzen für Ökostrom

Berlin (mar) Der Ausbau von Windrädern an Land soll ab 2017 auf 2500 Megawatt pro Jahr begrenzt werden.

Quelle: http://www.pressreader.com/germany/rheinische-post-krefeld/20160512/281745563604066

Eingestellt am 12.05.2016

Energiestrategie

Block "Fortuna" unterstützt intelligentes Fernwärmenetz

Klimaschutz für die Menschen in Düsseldorf

Die Stadt Düsseldorf hat sich zum Ziel gesetzt, bis zum Jahr 2050 klimaneutral zu sein. Mit dem neuen Erdgaskraftwerk Block "Fortuna" am Standort Lausward ist ein wesentlicher Meilenstein auf dem Weg dorthin erreicht.

10.05.2016

Bedarf fast 90 Prozent gedeckt | Ökostrom-Rekord an Muttertag

Berlin – So hoch war der Ökostrom-Anteil noch nie: An Muttertag wurden hierzulande bis zu 87,6 Prozent des Strombedarfs mit Energie aus Wind und Sonne gedeckt, Rekord!

Quelle: http://www.bild.de/geld/wirtschaft/erneuerbare-energie/oekostrom-rekord-an-muttertag-45761772.bild.html

9.05.2016

10-H-Abstandsregel: Bayerisches Gericht gibt Windkraftgegnern recht

Neue Windräder dürfen in Bayern nur mit großem Abstand zu Siedlungen gebaut werden. Das entschied der bayerische Verfassungsgerichtshof. Das Umweltbundesamt warnt bereits vor einem Aus der Energiewende.

Quelle: http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/windrad-abstandsregel-in-bayern-verfassungsgemaess-a-1091465.html

San Francisco macht Solaranlagen ab 2017 zur Pflicht

 Als erste Stadt in den USA macht San Francisco Dach-Solaranlagen zur Pflicht: Alle Neubauten mit bis zu 10 Stockwerken müssen zwingend Solarmodule installieren. Mindestens 15 Prozent der Dachfläche muss mit Solarpanelen bedeckt sein, die entweder Strom oder Wärme aus der Sonne erzeugen

Quelle: http://energyload.eu/energiewende/international/san-francisco-solaranlagen-pflicht/

Nach mehr als 60 Jahren ist Atomkraft noch immer nicht marktreif

26.4.2016
Windenergie dagegen ist die billigste Stromerzeugungstechnologie

Die Atomenergie hat die Hoffnung auf billigen Strom nicht erfüllt. Mehr als 60 Jahre nach dem ersten zivilen Atomkraftwerk zählt der Atomstrom noch immer zum teuersten Strom überhaupt. Dagegen hat sich die Windenergie in der halben Zeit zur billigsten Stromerzeugungstechnologie entwickelt.

Quelle: http://www.oekonews.at/index.php?mdoc_id=1106554

4.04.2016

Straßenlicht durch Windkraft

Wahlstedt - An fernen Orten bleibt es nachts oft dunkel, doch das könnte sich vielleicht bald ändern. Ein Erfinder aus Schleswig-Holstein hat eine Ökostrom-Laterne entwickelt, die mit Windkraft funktioniert. "Wenn wir hier oben von etwas genug haben, dann ist das Wind", sagt Lichtdesigner Peer Langemak (47) aus Wahlstedt im Kreis Segeberg. "Seit 15 Monaten baue ich daran rum, nun funktioniert es." Die ersten Straßenlaternen sollen bald als Pilotprojekt aufgestellt werden – eine auf der Nordseeinsel Juist.

Quelle: http://www.verivox.de/nachrichten/strassenlicht-durch-windkraft-109377.aspx?utm_medium=emailmarketing&utm_source=newsletter&utm_campaign=newsflashnews4&utm_medium=emailmarketing&utm_source=%%__AdditionalEmailAttribute1%%&utm_campaign=%%__AdditionalEmailAttribute2%%&utm_content=http%3a%2f%2fwww.verivox.de%2fnachrichten%2fstrassenlicht-durch-windkraft-109377.aspx%3futm_medium%3demailmarketing%26utm_source%3dnewsletter%26utm_campaign%3dnewsflashnews4

Eingestellt am 4.04.2016

Der Tag, an dem fast nichts geschah: 17.10.2015

In der Zeit vom 01.02.2015 bis zum 02.04.2016 war der 17.10.15 der Tag, an dem die Windkraft und die Sonnenenergie den geringsten Anteil am Strommix in Deutschland hatte. Lediglich 63.231 MWh wurde in 24 Stunden aus diesen Quellen an Strom produziert. Insgesamt speisten alle Kraftwerke am 17.10.2015 rund 1.338.475 MWh eingespeist, woraus sich ein Anteil von 4,7% für den Sonnen- und Windstrom ergibt. Zum Vergleich im Jahresmittel liegt der Anteil bei über 30%.

  • Welche Bedeutung hat ein solches Ereignis mit minimaler regenerativer Erzeugung?
  • Wie reagiert das Stromnetz darauf?
  • Ist die Versorgungssicherheit gefährdet?

Quelle: http://sicherstrom.eu/

15.03.2016

Landtagswahlen: Gabriel bekommt die Quittung für seine Anti-Erneuerbare-Energien-Politik

Sehr geehrte Leserinnen und Leser!

Bei den gestrigen Landtagswahlen in Baden-Württemberg und Sachsen-Anhalt hat die SPD herbe Verluste erlitten. Das hat auch mit der Anti-Erneuerbare-Energien-Politik des Parteivorsitzenden Sigmar Gabriel und dem Fehlen energiepolitischer Visionäre in der SPD zu tun.

Quelle: http://www.hans-josef-fell.de/content/index.php/64-meldungen/952-landtagswahlen-gabriel-bekommt-die-quittung-fuer-seine-anti-erneuerbare-energien-politik

Power-to-Heat: So heizt Münster künftig mit überschüssigem Windstrom

Von Sascha Rentzing 16.02.2016 

Die Windkraft bringt das deutsche Stromnetz an seine Grenzen. Immer häufiger schalten Netzbetreiber Windturbinen ab, weil der viele Ökostrom die Netzstabilität gefährden würde.

Quelle: http://green.wiwo.de/power-heat-heizt-muenster-kuenftig-mit-ueberschuessigem-windstrom/

Sachsen-Anhalt in 15 Jahren 100 Prozent Ökostrom?

15.02.2016

Sachsen-Anhalt ist das Musterland des Ökostroms: Rund 60 Prozent des Energiebedarfs werden hier durch Sonne, Wind und andere erneuerbare Quellen abgedeckt. Das liegt weit über dem Bundesdurchschnitt (rund 27 Prozent) und sogar über dem großen Ziel, in 15 Jahren die Hälfte des Energiebedarfs mit Ökostrom abzudecken. Doch damit gibt man sich in Sachsen-Anhalt nicht zufrieden: Das Ziel sind 100 Prozent. Ist das realistisch?

Quelle: http://www.mdr.de/nachrichten/oekostrom-sachsen-anhalt100_zc-e9a9d57e_zs-6c4417e7.html

15.02.2016

Sigmar Gabriels seltsame Windpark-Agenda

Eigentlich wollte Sigmar Gabriel Ökostrom-Förderung begrenzen. Doch nun plant der Wirtschaftsminister für einige Windparks Ausnahmen bei den kleinen und denen mit besonders wenig Wind.

Quelle: http://www.welt.de/wirtschaft/energie/article152272855/Sigmar-Gabriels-seltsame-Windpark-Agenda.html

11.02.2016

Energieminister erlaubt deutsch-dänisches Kabel

Der dänische Klima- und Energieminister Lars Christian Lilleholt (V) hat die Pläne des staatlichen dänischen Netzbetreibers Energinet.dk und der deutschen Netzgesellschaft 50Hertz genehmigt, ein Stromkabel im Bereich Kriegers Flak zwischen Rügen und Møn zwischen den dortigen Meereswindparks verlegen zu lassen.

Quelle: http://www.nordschleswiger.dk/news.4460.aspx?newscatid=36&newsid=89706&h=Energieminister%20erlaubt%20deutsch-d%C3%A4nisches%20Kabel&h=$headingParam

Windenergie billiger als Kohle und Atom

11.02.2016

Studie attestiert Windkraft Konkurrenzfähigkeit und geht von einem weiter kräftig wachsenden Markt in Europa aus

Das Beratungsunternehmen Roland Berger hat eine Analyse der Onshore-Windenergie in Europa vorgelegt. Diese geht einerseits vom wachsenden Kostendruck, dem allgemeinen Übergang zu Ausschreibungsmodellen und einem hohen Investitionsbedarf für den Netzausbau aus.

Quelle: http://www.heise.de/tp/news/Windenergie-billiger-als-Kohle-und-Atom-3099011.html 

Diese Zahlen zeigen, warum die Welt den Durchbruch ins grüne Energiezeitalter schaffen könnte

The Huffington Post  |  von

Veröffentlicht:

Während die Weltgemeinschaft erst vor kurzem ein neues Klimaabkommen geschmiedet hat, legen Länder rund um den Globus beeindruckende Zahlen im Bereich der Erneuerbaren Energien vor.

Quelle: http://www.huffingtonpost.de/2016/02/07/welt-gruene-energie_n_9180306.html

Marokko: Vorreiter in Sachen Klimaschutz

Meldung vom 04.02.2016 / KfW Entwicklungsbank

Erstes Solarkraftwerk bei Ouarzazate in Betrieb genommen

In Marokko ist jetzt das erste Solarkraftwerk am Netz: Noor I, arabisch für "Licht", hat eine Kapazität von 160 Megawatt und wird Strom für mindestens 350.000 Menschen erzeugen. In den nächsten Jahren werden nahe der Stadt Ouarzazate im Süden des Landes insgesamt vier Kraftwerke mit einer Leistung von 580 Megawatt entstehen, die dann Strom für rund 1,3 Millionen Menschen liefern

Quelle: https://www.kfw-entwicklungsbank.de/Internationale-Finanzierung/KfW-Entwicklungsbank/News/News-Details_338561.html

1.02.2016

Interview zur Energiewende

 „Es gibt genügend geeignete Standorte für Windräder“

Von Frank-Thomas Wenzel

Georg Müller, Chef des Mannheimer Energiekonzerns MVV, will, dass die Bundesregierung die Ausbauziele für erneuerbare Energien nach oben setzt. Wir haben mit Müller über diese ungewöhnliche Forderung gesprochen

Quelle: http://www.berliner-zeitung.de/wirtschaft/interview-zur-energiewende--es-gibt-genuegend-geeignete-standorte-fuer-windraeder-,10808230,33690198.html

Solarzellen statt Asphalt: Diese Technologie könnte unsere Energieversorgung revolutionieren

The Huffington Post  |  von Katharina Geiger und Tobias Lill

Veröffentlicht: 31/01/2016

Ausgerechnet das Atomstromland Frankreich könnte eine Erfindung geliefert haben, die den erneuerbaren Energien zum riesigen Boom verhilft: In fünf Jahren Forschung hat die französische Firma Colas einen Straßenbelag entwickelt, der Energie aus Sonnenlicht erzeugt. Die ganz speziellen Solarzellen heißen Wattway.

Quelle: http://www.huffingtonpost.de/2016/01/31/strasse-solarzellen-klimaschutz_n_9124142.html

Eingestellt am 31.01.2016

Dieses Land hat den Weltrekord für Windkraft aufgestellt

Veröffentlicht:  19.01.2016

Kein Land der Welt hat jemals so viel Windkraft genutzt wie Dänemark im vergangenen Jahr. Das berichtete die dänische Regierung diese Woche.

42 Prozent der elektrischen Energie des skandinavischen Landes stammte 2015 aus Windenergie. Laut dem dänischen Energieversorger Energinet ist das die höchste Rate, die ein Land jemals erreicht hat.

Quelle: http://www.huffingtonpost.de/2016/01/19/land-weltrekord-windkraft_n_9016182.html

27.01.2016

Windenergie auf Hochtouren und vor großen Veränderungen
Von Thorsten Knuf

Berlin – Der rasante Aufstieg der Windkraft-Branche hält an. Dies teilte der Bundesverband Windenergie und die Anlagenhersteller-Lobby VDMA Power Systems am Mittwoch mit. Doch die Branche stellt sich auf tief greifende Veränderungen ein.

Quelle: http://www.berliner-zeitung.de/wirtschaft/energie-windenergie-auf-hochtouren-und-vor-grossen-veraenderungen,10808230,33628366.html

25.01.2016

"Klimaschutz nach Paris heißt: Ausbau der Erneuerbaren beschleunigen!“

Greenpeace-Aktivisten fordern vor Treffen der norddeutschen Bundesländer mehr Klimaschutz

Im beginnenden Streit um den weiteren Ausbau der Erneuerbaren Energien demonstrieren Greenpeace-Aktivisten heute beim Treffen der Ministerpräsidenten der norddeutschen Bundesländer für mehr Tempo. Die Klimaschützer stellen vor dem Tagungsort in Wismar ein fünf Meter hohes verknotetes Windrad auf und fordern auf einem Banner: „Klimaschutz nach Paris heißt: Ausbau der Erneuerbaren beschleunigen!“ Anders als Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) fordern die Regierungschefs der Nordländer aus wirtschafts- und aus klimapolitischem Gründen einen weiterhin schnellen Ausbau der Erneuerbaren.

Quelle: https://www.greenpeace-magazin.de/tickerarchiv/ausbau-der-erneuerbaren-beschleunigen#

18.01.2016

Rekordjahr für die Stromproduktion auf hoher See

Im vergangenen Jahr gingen mehr Windparks auf dem Meer ans Netz wie nie zuvor. Das Rekordhoch ist erreicht, sagte die Offshore-Branche- die zahlenden Stromverbraucher wird das freuen.

Quelle:http://www.welt.de/wirtschaft/energie/article151160490/Rekordjahr-fuer-die-Stromproduktion-auf-hoher-See.html

Eingestellt am 14.01.2016

Live-Infografik Stromerzeugung in Deutschland 2015

Die Infografik „Regenerative Energien in Deutschland 2015“ zeigt den Gesamtenergieverbrauch von Strom in Deutschland und in welcher Form dieser produziert wird. Hier wird deutlich wie hoch der Anteil der fossilen und alternativen Energien im Detail ist. Zum Verständnis und um einen Vergleich herzustellen, wird der Verbrauch eines durchschnittlichen Haushalts in Watt-Stunden wiedergegeben 

Quelle:http://wasserkraft-walcher.de/

13.01.2016

Der klügste Ökostrom entsteht durch Wärme aus der Erde

Geothermie-Kraftwerke liefern Ökostrom unabhängig von der Wetterlage. In Deutschland wurde diese Idee bislang kaum beachtet.

Quelle: http://www.welt.de/wirtschaft/article150941411/Der-kluegste-Oekostrom-entsteht-durch-Waerme-aus-der-Erde.html

7.01.2016

Verbrauch zu 32,5 Prozent durch Ökostrom gedeckt

2015 war ein Rekord-Jahr für den Ökostrom. Niemals wurde in Deutschland mehr erneuerbare Energie produziert. Auf der Klimaschutz-Weste der Kanzlerin prangen dennoch dunkle Flecken

Quelle: http://www.welt.de/wirtschaft/article150716606/Verbrauch-zu-32-5-Prozent-durch-Oekostrom-gedeckt.html

1.01.2016 Eingestellt am 4.01.2016

Nachgehakt: Erneuerbare Energien – was sind die Prognosen von damals wert?

Die Einschätzung von Konzernexperten der gesamten Energiewirtschaft rief im Bundesumweltministerium ein „bemerkenswertes Echo“ hervor.

Die Annonce aus dem Jahr 1993 ist in der Energie-Szene längst ein running gag. Unter der Überschrift „Wer kritisch fragt, ist noch längst kein Kernkraftgegner“ ließen die großen Stromversorger vier jugendliche Fotomodelle in Diskutier-Pose auf einem Mäuerchen im Grünen ablichten. „Viele junge Leute stellen kritische Fragen. Wir auch. Denn unsere schärfsten Kritiker sind wir selbst“, behaupteten sie im Fließtext und das stimmt vermutlich heute noch genauso wie damals. 

Quelle: http://www.sonnenseite.com/de/zukunft/nachgehakt-erneuerbare-energien-was-sind-die-prognosen-von-damals-wert.html?utm_source=dlvr.it&utm_medium=twitter

23.12.2015

Weihnachtsbraten werden in Dänemark überwiegend mit Windstrom zubereitet

Das anhaltend stürmische Wetter im Dezember führt in Dänemark zu einer sehr hohen Einspeisung von Strom aus Windkraftwerken in das Versorgungsnetz. Zugleich haben die Kraftwerke mit fossilen Brennstoffen und Ausstoß des Verbrennungsgases Kohlendioxid einen relativ niedigen Anteil an der Stromversorgung

Quelle: http://www.nordschleswiger.dk/news.4460.aspx?newscatid=46&newsid=88077&h=Weihnachtsbraten-werden-in-D%C3%A4nemark-%C3%BCberwiegend-mit-Windstrom-zubereitet

10.12.2015

"Arbeiter Partei" SPD vernichtet gezielt massenhaft Jobs bei Erneuerbare Energien

Die SPD, die sich nach eigenem Bekunden stets für die Belange der Arbeitnehmer einsetzt, ist erstaunlich still angesichts des massiven Jobabbaus in der Branche der Erneuerbaren Energien, den ihr Parteichef Gabriel als Energieminister zur Zeit gnadenlos organisiert

Quelle: http://www.hans-josef-fell.de/content/index.php/presse-mainmenu-49/schlagzeilen-mainmenu-73/924-arbeiter-partei-spd-vernichtet-gezielt-massenhaft-jobs-bei-erneuerbaren-energien

Rheinische Post vom 25.11.2015

Windanlagen immer öfter abgestellt

Bonn (dpa) Wind und Solarkraftwerke müssen wegen fehlender Netze immer öfter abgeschaltet werden.

Quelle: http://www.pressreader.com/germany/solinger-morgenpost/20151125/281741268331167/TextView

Ein Artikel von Anja Franzenburg 12.11.2015

Studie „Der Plan“ für Deutschland: 100 Prozent Erneuerbare Energien bis zum Jahr 2050

Wir müssen nur wollen!

Sonne und Wind treiben Kühlschränke, Autos und Lampen an. Die zerstörende Kraft von Kohle und Atom ist Geschichte. Ein Traum? Nein, „Der Plan“! Den hat Greenpeace nun veröffentlicht.

Quelle:http://www.greenpeace.de/themen/energiewende/wir-muessen-nur-wollen

Windkraft ist günstigste Art der Stromerzeugung

Erstmals sind Windkraftanlagen an Land die günstigste Art der Stromerzeugung in Deutschland. Das ist das Ergebnis einer Analyse der Finanzexperten von Bloomberg New Energy Finance. Im vergangenen Jahr war dies bereits in Dänemark der Fall.

16.10.2015 – Bei ihren Berechnungen rechneten die Analysten Subventionen für einzelne Stromerzeugungsarten heraus und betrachteten die tatsächlichen Kosten. Enthalten waren auch die Kosten für CO2-Kompensationen bei fossilen Brennstoffen.

Quelle: http://www.energiezukunft.eu/wind/onshore/windkraft-ist-guenstigste-art-der-stromerzeugung-gn103625/

16.10.2015

Offshore-Windindustrie.de eine Branche mit Zukunftsperspektive

Deutsche Windtechnik baut Offshore-Sektor im Ausland weiter aus

Bremen/Utrecht - Der Boom beim Ausbau der Windenergie an On- und Offshore-Standorten lässt die Nachfrage nach herstellerunabhängigen Service- und Wartungsdienstleistungen steigen. Davon profitiert auch die Deutsche Windtechnik, die jetzt an zwei Standorten im europäischen Ausland neue Gesellschaften einrichtet.

Quelle: http://www.offshore-windindustrie.de/news/nachrichten/artikel-589-deutsche-windtechnik-baut-offshore-sektor-im-ausland-weiter-aus

Eingestellt am 6.10.2015

EnBW: Die nicht geschaltete Anzeige

30. September 2015

Das war für die "Energie Baden-Württemberg AG" eine großartige Woche: Deutschlands drittgrößtes Strom-Konzern mit dem Sitz in Karlsruhe schaltete am vergangenen Freitag folgende Annonce - unter anderem in der weitestgehend Großanzeigen- freien taz:

Quelle: http://www.klima-luegendetektor.de/2015/09/30/enbw-die-nichtgeschaltene-anzeige/

GREENPEACE E.V.

Greenpeace-Studie: Erneuerbare können die Welt ab 2050 zu 100 Prozent mit Energie versorgen

Klimafreundliche Komplettwende kann 20 Millionen neue Arbeitsplätze schaffen

21.09.2015 – 06:09

Berlin (ots) - Berlin, 21. 9. 2015 - Die globale Energieversorgung bis 2050 vollständig auf Erneuerbare umzustellen, ist technisch möglich, finanziell attraktiv und kann Millionen neuer Arbeitsplätze schaffen. Dies zeigt die neue Greenpeace-Studie Energy Revolution, die zusammen mit dem Institut für Technische Thermodynamik -Systemanalyse und Technikbewertung des Deutschen Luft- und Raumfahrt Zentrums (DLR) erarbeitet wurde.

Quelle: http://www.presseportal.de/pm/6343/3126849

18.09.2015 Energiewende

Gabriel plant Ökostrom-Projekte künftig auszuschreiben

 Von 

Berlin –   Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) pocht auf einen Systemwechsel in der Ökostrom-Förderung. Das könnte vor allem für lokale Akteure benachteiligen.

Quelle: http://www.berliner-zeitung.de/politik/energiewende--gabriel-plant-oekostrom-projekte-kuenftig-auszuschreiben-,10808018,31842380.html

Studie: Bürgerenergie ist Gewinn für Wirtschaft und Gemeinwesen

17.09.2015 von
 
Energie-Projekte in Bürgerhand stärken die lokale Wertschöpfung mit Milliarden-Investitionen und bringen vor Ort vielfältigen gesellschaftlichen Nutzen. Zu diesem Fazit kommt eine neue Studie des Instituts für ZukunftsEnergieSysteme (IZES), die Greenpeace Energy zusammen mit dem Bündnis Bürgerenergie e.V. finanziert und heute in Berlin vorgestellt hat.
 

8.09.2015  Grüner Strom

Sommer, Sonne, Sorgen

In Deutschlands Stromnetz fließt so viel grüne Energie wie nie. Allerdings gibt es ungeachtet des rasanten Ausbaus von Wind- und Sonnenenergie auch noch einen großen Anteil an Energie aus klimaschädlicher Kohle.

Von M. Balser und M. Bauchmüller

Die guten Wetterbedingungen in Deutschland lösen im hiesigen Stromnetz einen neuen Rekord aus: Noch nie floss nach Angaben der Bundesregierung so viel Erneuerbarer Strom in den Netzen des Landes wie im ersten Halbjahr 2015.

Quelle: http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/gruener-strom-sommer-sonne-sorgen-1.2638800

5. September 2015   Berlin

Grüne beklagen Rückgang beim Solartechnik-Ausbau

Berlin. In Deutschland werden immer weniger Solaranlagen verbaut. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine kleine Anfrage der Grünen-Fraktion hervor, die unserer Zeitung vorliegt. So wurden im ersten Halbjahr 2014 insgesamt 38 879 neue Anlagen gemeldet, im selben Zeitraum 2015 waren es 24 068 Solaranlagen.

Quelle: http://www.rp-online.de/wirtschaft/gruene-beklagen-rueckgang-beim-solartechnik-ausbau-aid-1.5368655

3.09.2015 Offshore-Windparks

So soll Wind-Energie effektiver genutzt werden

 Von 

Moderne Ausgleichskraftwerke sollen dafür sorgen, dass Strom von Offshore-Windparks besser genutzt wird. Denn noch müssen bei einem übergroßen Windstromangebot – etwa bei Sturm – die Windturbinen vom Netz genommen werden, um einen Zusammenbruch des Netzes zu verhindern

Quelle: http://www.berliner-zeitung.de/wissen/offshore-windparks-so-soll-wind-energie-effektiver-genutzt-werden,10808894,31703384.html

Stand: 31.08.2015

Spurensuche: Die XXL-Stromleitung nach Norwegen

von Sebastian Baak

Tonstad, Südnorwegen. Die kleine Gemeinde ist nicht gerade der Nabel der Welt. Knapp drei Stunden dauert es, um den 900-Seelen-Ort vom Fährhafen Kristansand aus zu erreichen. Die Gemeinde liegt recht malerisch am Ufer des Sees Sirdalsvatnet, umgeben von hohen steilen Berghängen. Hier entsteht der wichtigste Knoten für den Austausch erneuerbarer Energien in Nordeuropa. In einigen Jahren soll das NordLink-Stromkabel aus Schleswig-Holstein in dieser Region an das norwegische Stromnetz gekoppelt werden. Doch noch ist nichts zu sehen

Quelle: http://www.ndr.de/nachrichten/schleswig-holstein/NordLink-Die-lange-Leitung-nach-Norwegen,nordlink118.html

27.08.2015 Solargeschäft in Deutschland:

E.ON setzt auf Neuanlagen, Anlagencheck, Pacht und Speicher

München/Berlin (ots) -

- Querverweis: Bildmaterial wird über obs versandt und ist abrufbar unter http://www.presseportal.de/bilder -

Das Energiegeschäft in Deutschland hat sich in den letzten Jahren stark gewandelt. Neben dem Vertrieb von Strom und Erdgas gewinnen regenerative und dezentrale Energielösungen und Beratungsdienstleistungen immer mehr an Bedeutung. E.ON setzt dabei in Deutschland insbesondere auf das Solargeschäft.

Quelle: http://www.finanznachrichten.de/nachrichten-2015-08/34793006-solargeschaeft-in-deutschland-e-on-setzt-auf-neuanlagen-anlagencheck-pacht-und-speicher-007.htm

21. August 2015 Report

Wind im Meer

Viel Küste, viel Wind, geringe Wassertiefen - das Inselreich Großbritannien ist wie geschaffen für die Erzeugung von Ökostrom.

Von Björn Finke, Hull/Mostyn

Die Wolken hängen tief. Träge strömt das braune Wasser des Humber der Nordsee entgegen. Am Ufer liegen zwei Spezialschiffe mit Kränen. "Die hämmern Pfeiler für die Anlegestelle ins Flussbett", sagt Finbarr Dowling. Auch an Land wird eifrig gearbeitet. Auf einer riesigen Brache stehen Maschinen, die ebenfalls lange Pfeiler in den Grund rammen: Bumm, bumm, bumm.

Quelle: http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/report-wind-im-meer-1.2616032

Stadtwerke-Kooperation plant 500 Millionen-Investment in Wind und Sonne

Trianel weitet Engagement bei Erneuerbaren Energien aus

Aachen (ots) - Mit der Gründung der Trianel Erneuerbare Energien GmbH & Co. KG (TEE) legt die Aachener Stadtwerke-Kooperation die Grundlage für kommunale Investitionen in Höhe von rund 500 Millionen Euro in Windenergie und Freiflächenphotovoltaik-Anlagen.

Die TEE ist die Nachfolgegesellschaft der 2013 gegründeten Trianel Onshore Windkraftwerke GmbH & Co. KG, die mit ihren 17 Gesellschaftern Windparks mit über 100 Megawatt Leistung in ihrem Portfolio vereinigt

Quelle: http://www.presseportal.de/pm/67884/3101445

Eingestellt am 15.08.2015

AXITEC GMBH

AXITEC GmbH liefert Solarmodule für 25 MWp Projekte von B&W Energy GmbH & Co. KG in der Türkei

10.08.2015 – 15:18  ENERGIE

Böblingen/Heiden (ots) - Die beiden deutschen Unternehmen AXITEC GmbH und B&W Energy GmbH & Co. KG wollen gemeinsam in der Türkei Photovoltaikanlagen mit einer Gesamtleistung von zunächst ca. 25 MWp errichten. Die Anlagen sollen noch im laufenden Jahr 2015 realisiert werden.

Quelle:http://www.presseportal.de/pm/109253/3093530

7.08.2015 Strom durch Sonnenenergie

Solarstrom erstmals gleichauf mit der Atomkraft

 Von 

Berlin –  

Zum ersten Mal sind Solaranlagen in Deutschland bei der Stromerzeugung mit den Atomkraftwerken gleichgezogen. Das lag allerdings nicht am sonnigen Wetter

Das ist ein historischer Moment: In den ersten sonnenreichen Tagen des August hat Solarstrom erstmals den Atomstrom überholt. Das wird zwar nicht von Dauer sein. Wir erläutern aber, warum die Erneuerbaren ihren Siegeszug fortsetzen.

Quelle: http://www.berliner-zeitung.de/wirtschaft/strom-durch-sonnenenergie-solarstrom-erstmals-gleichauf-mit-der-atomkraft,10808230,31410462.html

3. August 2015 Solarstrom

Die Sonne gepachtet

Es muss nicht immer eine eigene Solaranlage auf dem Dach sein. Photovoltaik-Panels kann man auch mieten.

Von Susanne Ehlerding, Berlin

Unbemerkt ist die Energiewende auf dem Kleinen Anton eingezogen. So heißt ein Mehrgenerationenhaus in der hessischen Gemeinde Gründau. Seit zwei Jahren hat das Gebäude eine Fotovoltaikanlage auf dem Dach. Doch der Trägerverein muss sich darum kein bisschen kümmern.

Quelle: http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/solarstrom-die-sonne-gepachtet-1.2593244

22.07.2015

79 Prozent der Befragten lehnen Windenergie im Wald ab

Windenergie im Wald

Windenergie im Wald wird von 79 Prozent der Befragten abgelehnt. Das ist das Ergebnis der neuesten repräsentativen Emnid-Umfrage, die von der Deutschen Wildtier Stiftung in Auftrag gegeben wurde.

Quelle: http://www.stromtip.de/News/35451/Windenergie-im-Wald.html

19.07.2015

Trianel Windpark Borkum in Betrieb genommen

Offshore-Windpark

Der Trianel Windpark Borkum ist am Netz und produziert mit voller Leistung Strom. Der erste rein kommunale Offshore-Windpark Europas mit 40 Windenergieanlagen und einer Leistung von 200 MW liegt rund 45 Kilometer vor der Küste der Nordseeinsel Borkum.

Quelle: http://www.stromtip.de/News/35447/Offshore-Windpark.html

Eingestellt am 19.07.2015

Sonntag, 12. Juli 2015
Dänemark: 140 Prozent des Stroms aus Wind

Dänemark konnte am Freitagmorgen bei starkem Wind seinen Stromverbrauch zu 140 Prozent aus Windkraft decken. Das ergibt die Dokumentation des dänischen Übertragungsnetzbetreibers Energinet.dk. Am Donnerstag waren es bereits 116 Prozent gewesen, als um drei Uhr morgens der Anteil durch den niedrigeren nächtlichen Stromverbrauch stieg. Damit war die dänische Windkapazität von 4,8 Gigawatt noch nicht einmal komplett ausgelastet.

Bild

Quelle: http://www.klimaretter.info/energie/nachricht/19200-wind-lieferte-140-prozent-des-daenischen-stroms

22.06.2015

Solaranlagen Rundum-Sorglos-Paket bei Tchibo

Trinasmarkt Photovoltaiksystem

Der Photovoltaik-Hersteller Trina Solar bietet in Kooperation mit Tchibo das Rundum-Sorglos-Paket für eine Solaranlage an. Neben dem Trinasmart Photovoltaiksystem beinhaltet das Angebot auch Beratung, Installation, Netzanschluss und Anmeldung sowie ein Gratis-Tablet für das Online-Monitoring der Anlage.

Quelle: http://www.stromtip.de/News/35419/Trinasmart-Photovoltaiksystem.html

16.06.2015

Photovoltaikanlagen werden für Europa immer wichtiger

Photovoltaikanlagen

Der Markt für Photovoltaikanlagen ist weltweit ein stabiler Wachstumsmarkt. Allein im vergangenen Jahr stieg die globale Kapazität für Photovoltaikanlagen im Vergleich zum Vorjahr um knapp 40 GW. Insgesamt beläuft sie sich auf 177 GW. Doch obwohl der Markt der Photovoltaikanlagen so schnell wächst, spielen die traditionellen Energieversorger immer noch nur eine marginale Rolle: Auf sie entfällt in Europa nicht einmal 1 Prozent der installierten Kapazität, so die neue Roland Berger-Studie.

Quelle: http://www.stromtip.de/News/35414/Photovoltaikanlagen.html

Photovoltaik

Ab Juli können Netzbetreiber Eigenverbraucher zur Kasse bitten

02.06.15 | Redakteur: Carina Schipper

Bis jetzt mussten Solaranlagenbesitzer keine EEG-Umlage auf selbst verbrauchten Strom zahlen. Mit der Neuauflage des EEG im vergangenen Jahr, tritt ab 1. Juli eine neue Zahlungsverpflichtung in Kraft. Dann können Übertragungs- und Verteilnetzbetreiber Abschläge in Rechnung zu stellen. Dies gilt jedoch nur für umlagepflichtige Anlagen mit einer Generatorleistung über 30 kW

Quelle: http://www.elektrotechnik.vogel.de/profil/articles/491140/

Wirtschaft  Windräder

31.05.15

Behörden reden mögliche Schall-Schäden klein

Macht der Infraschall von Windrädern krank? Die "Welt am Sonntag" berichtete über Leiden von Anwohnern in Dänemark. Nun reagieren dänische und deutsche Stellen – mit eigenwilligen Antworten.

Die "Welt am Sonntag" ging in einem mehrseitigen Report, der Anfang März auch im Internet erschien und dort lebhaft diskutiert wurde, der Frage nach, ob der unhörbare Infraschall von Windkraftanlagen krank macht.

Quelle: http://www.welt.de/wirtschaft/energie/article141691937/Behoerden-reden-moegliche-Schall-Schaeden-klein.html

29.05.2015

Deutschland droht Ausbau der Erneuerbaren Energien zu verfehlen

von

erneuerbaren energien

Deutschland droht, das verpflichtende Erneuerbaren-Ziel für 2020 zu verfehlen: Der Ausbau der Erneuerbaren Energien von 18 Prozent am Endenergieverbrauch wird unter den aktuellen Bedingungen nicht erreicht werden – weder innerhalb der mit dem EEG 2014 festgelegten Korridore noch bei einem fortgesetzten dynamischen Neubau in der Windenergiebranche wie im vergangenen Jahr.

Quelle: http://www.stromtip.de/News/35392/Erneuerbaren-Energien.html

26.05.2015

Regionale Aufteilung für den Ausbau der Windenergie

von
Ausbau der Windenergie

Die Bundesländer Hessen, Saarland, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Baden Württemberg und Thüringen setzen sich gemeinsam für einen besseren Ausbau der Windenergie ein, wie IWR berichtet. Um den Ausbau der Windenergie zu verbessern, soll Deutschland in zwei Windregionen aufgeteilt werden, in denen ein Mindestausbau garantiert wird.
 
 
26.05.2015

Strom aus der Wüste: Unternehmensberater Roland Berger stellt sich an die Spitze der globalen DESERTEC-Vision

Roland Berger, schließt in seiner Funktion als neuer Kuratoriumsvorsitzender der DESERTEC Foundation einen Generationenvertrag mit Jugendlichen aus aller Welt und verspricht, sich für die Umsetzung der DESERTEC-Vision weltweit einzusetzen.

Wüstenstrom werde lokal zur Produktion von Nahrung, Trinkwasser und als Grundlage für enkeltauglichen Wohlstand dringend gebraucht, so der Unternehmens- und Politikberater.

Quelle: http://www.solarserver.de/solar-magazin/nachrichten/aktuelles/2015/kw22/strom-aus-der-wueste-unternehmensberater-roland-berger-stellt-sich-an-die-spitze-der-globalen-desertec-vision.html

25.05.2015

Rettungskonzept für deutsche Offshore-Windparks

Rettungskonzept

Die Windparkbetreibergesellschaften Deutsche Offshore-Testfeld und Infrastrukturgesellschaft mbH & Co. KG, EWE Erneuerbare Energien GmbH, Global Tech I Offshore Wind GmbH und Trianel Windkraftwerk Borkum GmbH & Co. KG kooperieren bei einem Rettungskonzept auf See. Damit haben erstmals verschiedene Betreiber ein einheitliches Rettungskonzept für vier Nordsee-Windparks entwickelt. Die Parks liegen zwischen 15 und 95 Kilometern vor der Insel Borkum. Ziel ist es, eine qualitativ hochwertiges Rettungskonzept aus einer Hand zu erhalten und gleichzeitig Synergien zu schaffen.

Quelle: http://www.stromtip.de/News/35388/Rettungskonzept.html

20.05.2015

Leistungsminderung der Solaranlage ist minimal

Leistungsminderung der Solaranlage

Die Solarbranche boomt, viele Hausbesitzer befürchten jedoch eine zu schnelle Leistungsminderung der Solaranlage. Doch entgegen dieser Befürchtungen bestätigt eine aktuelle Studie des Fraunhofer Instituts für Solare Energiesysteme, dass es nur zu einer minimalen Leistungsminderung der Solaranlage kommt bei zunehmender Betriebsdauer.

Quelle: http://www.stromtip.de/News/35381/Leistungsminderung-der-Solaranlage.html

19.05.2015

Förderung: Baden Würtemberg stellt Millionen-Betrag zur Verfügung



Das Finanzministerium von Baden-Württemberg hat dem Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung (ZSW) in Stuttgart ihren Förderbescheid für 2015 überreicht. Die Förderung des Instituts beläuft sich auf 4,351 Millionen Euro.

Quelle: http://www.stromtip.de/News/35380/Foerderung.html

12.05.2015

Fast 1,5 Millionen Anlagen erzeugen Öko-Strom

In Deutschland haben 2013 die regenerativen Energieträger mit 1,48 Millionen Anlagen ihren Beitrag zur Stromerzeugung geleistet. Den zahlenmäßig größten Anteil daran hatte die Solarenergie mit rund 1,4 Millionen Anlagen, gefolgt von 23.024 Windenergieanlagen an Land und 13.589 Biomasseanlagen. Das haben aktuelle Auswertungen des Bundesverbandes der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) ergeben.

Quelle: http://www.stromtip.de/News/35372/regenerativen-Energietraeger.html

11.05.2015

EnBW an Windparkbetreiber Prokon interessiert

Windparkbetreiber Prokon

Nachdem das fragwürdige Unternehmen  Prokon 2014 Insolvenz angemeldet hat, will nun der baden-württembergische Energiekonzern EnBW angeblich den insolventen Windpark Betreiber kaufen. Der Wert vom Windparkbetreiber Prokon wird auf ca. 500 Millionen Euro geschätzt.

Quelle: http://www.stromtip.de/News/35368/Windparkbetreiber-Prokon.html

06.05.2015

Grüner Strom Label fördert Energiewende

Grüner Strom

Ökostromprodukte mit dem Gütesiegel Grüner Strom fördern eine ökologische Energieversorgung durch viele verschiedene Projekte. Das zeigt die neue Statistik des Grüner Strom Label e.V. (GSL) für das Jahr 2014 bis heute. Investitionen in neue Technologien, Zukunftsprojekte und Energieeffizienzmaßnahmen sind im Vergleich zum Vorjahr deutlich gestiegen und machen nun rund 45 Prozent der Gesamtfördersumme aus. Zudem gehen Fördergelder in Höhe von mindestens 1,6 Mio. Euro in den Bau neuer Anlagen zur regenerativen Stromerzeugung.

Quelle: http://www.stromtip.de/News/35364/Gruener-strom.html

05.05.2015

Steigende Investitionen in die erneuerbaren Energien

Investitionen

Die Investitionen in erneuerbare Energien sind 2014 gestiegen, berichtet die Agentur für Erneuerbare Energien. Offshore-Windprojekte in Europa, Solaranlagen in China und Japan sind nur einige von vielen Projekten, die die weltweiten Investitionen in erneuerbare Energien auf 270 Milliarden Dollar steigen ließ. Das sind 17 Prozent mehr als 2013 und nur drei Prozent weniger als im Rekordjahr 2011 mit Investitionen von 279 Milliarden Dollar.

Quelle: http://www.stromtip.de/News/35361/Investitionen.html

Bild - Zeitung, vom 3.05.2015

29.04.2015

Offshore Windpark Baltic 2 jetzt am Netz



Der EnBW Offshore Windpark Baltic 2 hat den nächsten Meilenstein erreicht. Am vergangenen Wochenende wurde die erste Kilowattstunde Strom erzeugt und ins Netz eingespeist. Mittlerweile ist der Offshore Windpark Baltic 2 mit 8 Anlagen am Netz.

Quelle: http://www.stromtip.de/News/35356/Offshore-Windpark-Baltic-2.html

Westküste

Windstrom-Kabel aus der Nordsee

Von Frank Behling | 

25.04.2015

Die Offshore-Windparks vor der Nordseeinsel Sylt können jetzt Windstrom ins deutsche Stromnetz einspeisen. Das Kabel dafür ist mehr als 200 Kilometer lang.

Büttel . Mit einer Zeremonie hat die Siemens AG unweit von Brunsbüttel die weltweit größte Offshore-Anbindung an den Netzbetreiber TenneT übergeben. Die Übergabestation steht in Büttel nahe Brunsbüttel zwischen Nord-Ostsee-Kanal und Elbe. Dort wird jetzt der Strom der Offshore-Plattformen „Helwin 1“ und „Sylwin 1“ ins deutsche Stromnetz eingespeist

Quelle: http://www.kn-online.de/Schleswig-Holstein/Wirtschaft/Schleswig-Holstein-Tennet-nimmt-Windstrom-Kabel-aus-der-Nordsee-in-Betrieb

23.04.2015

Sehr geehrte Leserinnen und Leser!

Studie belegt: Die Erneuerbaren Energien sind Jobmotor und kein Jobkiller

Seit dem Beginn der Energiewende ist es das Totschlagargument gegen die Erneuerbaren Energien – die angeblichen Arbeitsplatzverluste in der alten Energiewirtschaft und der Wirtschaft insgesamt. Der BDI und andere Industrieverbände behaupteten immer wieder, durch die Energiewende würden die Strompreise steigen und auch Jobs in anderen Branchen wegfallen. Gerade aktuell wieder pochen Politiker von CDU, SPD und Die Linke zusammen mit der Kohlewirtschaft darauf, 10.000 Arbeitsplätze in der Kohleindustrie zu erhalten.

Quelle: http://www.hans-josef-fell.de/content/index.php/presse-mainmenu-49/infobriefe-mainmenu-72/845-infobrief-09-2015

14.04.2015

Neue Photovoltaik-Anlage in der Türkei

Photovoltaik-Anlage

Talesun Solar, ein führender internationaler Hersteller qualitativ hochwertiger Solarzellen und –module, hat über das türkische Joint Venture Talesun Anadolu Solar Enerji den Bau einer schlüsselfertigen Photovoltaik-Anlage mit 293 kWp in Südostanatolien abgeschlossen. Künftig profitiert das Hotel Sehr-i Nuh Otel der türkischen Acar Group von dem selbst produzierten Strom der Photovoltaik-Anlage.

Quelle: http://www.stromtip.de/News/35337/Photovoltaik-Anlage.html

08.04.2015

Versorgungssicherheit mit erneuerbaren Energien sichergestellt

erneuerbaren Energien

Die Stromnetze in Deutschland sind für die Energiewende gut vorbereitet. Schon heute könnte die Versorgungssicherheit auch mit einem deutlich höheren Anteil an erneuerbaren Energien sichergestellt werden. Diese positive Bilanz erneuerbaren Energien zieht der Bundesverband Solarwirtschaft e.V. (BSW-Solar) aus der Sonnenfinsternis am 20. März.

Quelle: http://www.stromtip.de/News/35330/erneuerbaren-Energien.html

Norwegen – die Batterie Europas

05.04.2015 0 Kommentare

03.04.2015

Windbranche: Verstärkte Einbindung der Öffentlichkeit

Windbranche

Die Akzeptanz von Windparkanlagen steht und fällt mit der frühzeitigen und umfassenden Einbindung der Öffentlichkeit. EU-weit nutzen daher Unternehmen der Windbranche vermehrt Kommunikations- und Kooperationsmaßnahmen, allerdings setzen sie diese nicht strategisch genug ein.

Quelle: http://www.stromtip.de/News/35325/Windbranche.html

23.03.2015

Nexus-Haus: Studierende entwerfen Plusenergie-Haus der Zukunft

Nexus-HausStudierende der Technischen Universität München und der University of Texas at Austin entwerfen und bauen ein Plusenergie-Haus, das fast vollständig aus nachhaltigen Materialien besteht und Wasser effizient aufbereitet. Das sogenannten Nexus-Haus tritt bald im renommierten US-Wettbewerb Solar Decathlon 2015 an.
 
Quelle: http://www.stromtip.de/News/35314/Nexus-Haus.html
 

Was kostet uns der Offshore Windstrom?


Georg Stumpf Dipl. Ing (FH), BI Leinburg <GStumpf@gmx.net>

Den Trassengegnern wird in den Medien immer wieder vorgehalten, dass sie die Energiewende blockieren. Das Gegenteil ist der Fall. Wir sind für die Wende aber wir wollen die großen HGÜ-Trassen verhindern, die angeblich billigen Windstrom aus dem Norden in den Süden bringen sollen.

Hierzu eine für alle nachvollziehbare Berechnung:

Geplante Kraftwerksleistung der Offshore Windmühlen in Deutschland bis 2020 ca. 6,5 GW, bis 2030 ca.15 GW. Diese Anlagen sind schon alle im Genehmigungsverfahren, oder bereits genehmigt

Quelle: http://www.stromautobahn.de/was-kostet-uns-der-offshore-windstrom

13.03.2015

Solarstrom: Bald günstigste Energiequelle



Solarenergieanlagen werden in wenigen Jahren in vielen Teilen der Welt den günstigsten Solarstrom liefern. Bis 2025 werden sich die Erzeugungskosten von Solarstrom in Mittel- und Südeuropa auf vier bis sechs Cent pro Kilowattstunde verringern, bis 2050 sogar auf zwei bis vier Cent.

Quelle: http://www.stromtip.de/News/35304/solarstrom.html

04.03.2015

TLP plant sechs Gezeitenkraftwerke in Großbritannien

Gezeitenkraftwerke
 
Das Unternehmen Tidal Lagoon Power (TLP) plant sechs Gezeitenkraftwerke an der Westküste Großbritanniens. Langfristig sollen Gezeitenkraftwerke rund acht Prozent des britischen Strombedarfs decken.
Das erste der Gezeitenkraftwerke könnte nach Angaben von TLP schon bald gebaut werden. Standort soll die walisische Stadt Swansea an der Nordküste des Bristolkanals sein.
 
Quelle: http://www.stromtip.de/News/35292/Gezeitenkraftwerke.html
 

24.02.2015

Solarenergie bald der günstigste Strom

Solarenergie wird in wenigen Jahren in vielen Teilen der Welt der günstigste Strom sein. Bis 2025 werden sich die Erzeugungskosten von Solarenergie in Mittel- und Südeuropa auf 4 bis 6 Cent pro Kilowattstunde verringern, bis 2050 sogar auf 2 bis 4 Cent. Das ist das Ergebnis einer Studie des Fraunhofer Instituts für Solarenergie im Auftrag von Agora Energiewende.
Bereits heute ist Solarenergie kostengünstig: So ist in dem sonnigen Wüstenstaat Dubai vor wenigen Wochen ein langfristiger Solar-Stromvertrag für 5 Cent pro Kilowattstunde Solarenergie abgeschlossen worden, in Deutschland können große Solarkraftwerke Solarenergie für weniger als 9 Cent pro Kilowattstunde liefern. Zum Vergleich: Strom aus neuen Kohle- und Gaskraftwerken kostet heute zwischen 5 bis 10 Cent pro Kilowattstunde, Strom aus neuen Atomkraftwerken bis zu 11 Cent.
 
 

12.02.2015

Apple plant eigenes Solar-Kraftwerk in Kalifornien

Apple
 
Apple investiert 850 Millionen US-Dollar in ein Solar-Kraftwerk. Damit sollen der Apple-Hauptsitz in Cupertino sowie alle weiteren Büros in Kalifornien mit Ökostrom versorgt werden.
 
Quelle:http://www.stromtip.de/News/35273/Apple.html
 

Neues Grünstrom-Marktmodell

8.02.21015

Reiner Ökostrom soll bald zertifiziert werden

Von 

Berlin –   Viele Haushalte in Deutschland wollen Ökostrom verwenden - nur ist es gar nicht so einfach, an reine regenerative Energie zu kommen. Oft wird der Ökostrom nämlich mit Kohle- und Atomstrom gemischt. Ein neues Modell soll Abhilfe schaffen.

Ökostrom ist hierzulande enorm beliebt. Viele Haushalte würden dafür auch etwas mehr zahlen. Das birgt Chancen für Versorgungsunternehmen. Es ist aber gar nicht so einfach, an die echte regenerative Energie zu kommen. Ein Bündnis aus zwei Dutzend Verbänden und Unternehmen will nun erreichen, dass das durch ein neues Grünstrom-Marktmodell (GMM) besser wird.

Quelle: http://www.berliner-zeitung.de/wirtschaft/neues-gruenstrom-marktmodell-reiner-oekostrom-soll-bald-zertifiziert-werden,10808230,29782364.html

06.02.2015

EnergieDach: PV-Anlage für Verbraucher

PV-Anlage

Die Stadtwerke-Kooperation Trianel hat die Conergy Deutschland GmbH als bundesweiten Generalunternehmer beauftragt. Mit seinem Angebot "EnergieDach" ermöglicht Trianel Stadtwerken, auf die steigende Nachfrage von Endverbrauchern nach Services rund um eine leistungsfähige PV-Anlage zu reagieren. Die Planung, Umsetzung und Wartung übernimmt Conergy.

Quelle:http://www.stromtip.de/News/35267/PV-Anlage.html

04.02.2015

Erster kommunaler Offshore-Windpark liefert Strom



Der erste rein kommunale Offshore-Windpark Europas liefert Strom. Gestern wurde die Inbetriebnahme der ersten Anlage abgeschlossen. Der Offshore-Windpark mit seinen 40 Windenergie-Anlagen liegt rund 45 Kilometer vor der Küste der Nordseeinsel Borkum. Die Errichtung wurde windparkseitig bereits Mitte 2014 abgeschlossen. Die mehrfache Verschiebung der Netzanbindung durch den Übertragungsnetzbetreiber hatte den Netzanschluss bis zum Jahreswechsel verzögert.

Quelle: http://www.stromtip.de/News/35264/offshore-windpark.html

03.02.2015

Neuer Rekord bei Windräder-Neubauten

Windräder
 
Im Jahr 2014 sind in Deutschland so viele Windräder wie nie zuvor errichtet worden. Die Gesamtleistung der neu errichteten Windräder liegt nach Angaben des Bundesverbands Windenergie bei 4.750 Megawatt.
Die Leistung der neuen Windräder entspricht den Berechnungen des Verbands zufolge der von drei Atomkraftwerken. Insgesamt gibt es in Deutschland nun knapp 25.000 Windräder.
 
 
 
02.02.2015

Die Energiewende braucht mehr als Ökostrom

Ökostrom ist grün, nachhaltig und gut. Ohne Frage - Umwelt und Klima werden dadurch geschont! Fest steht aber, dass es auf dem Weg hin zu einer erfolgreichen Energiewende genauso wichtig ist, Energie einzusparen.

„Energieeffizienz“ ist das Stichwort

Nur durch den bedachten Einsatz von Energie sind endliche  Ressourcen langfristig verzichtbar. Nachhaltiger Strom aus Wasserkraft, Solar oder Wind verdient es, sparsam eingesetzt zu werden. Der Energieverbrauch muss aber so niedrig gehalten werden wie möglich, getreu dem Motto „So viel Energie wie nötig – so wenig Strom wie möglich“. Im Alltag kann jeder ohne großen Aufwand dazu beitragen, Energie einzusparen

Quelle: http://www.stromtip.de/News/35262/Die-Energiewende-braucht-mehr-als-Oekostrom.html

Wirtschaft  Stromerzeugung

29.01.2015  21:48

Windkraftausbau übertrifft alle Erwartungen

2014 wurden in Deutschland mehr Windkraftanlagen errichtet als je zuvor. Die Zielwerte der Bundesregierung wurden weit übertroffen. Müssen Verbraucher jetzt eine neue Kostenexplosion fürchten?

DWO_FI_Onshore-Windenergie_jb__Aufm.jpg

Es ist ein Rekord, der aus Sicht mancher Bürger und Experten Fragen aufwirft. Im vergangenen Jahr wurden in Deutschland 1766 neue Windkraftanlagen errichtet. Die installierte elektrische Leistung von brutto 4750 Megawatt entspricht dabei der von fünf Atomkraftwerken. Der bisherige Jahresrekord von rund 3200 Megawatt Zubau aus dem Jahre 2002 wurde damit weit übertroffen.

Quelle: http://www.welt.de/wirtschaft/article136927637/Windkraftausbau-uebertrifft-alle-Erwartungen.html

26.01.2015  

Photosynthese: Forscher entwickeln System zur Stromgewinnung

Photosynthese
 
Pflanzen gewinnen mit Hilfe von Photosynthese Energie. Nun haben niederländische Forscher ein Pilotprojekt gestartet, bei der die Energie aus der Photosynthese über den Erdboden angezapft werden kann.
Bei der Methode, die vom Start-Up Plant-e entwickelt wurde, werden Abfallprodukte der Photosynthese genutzt und in Strom umgewandelt. Pflanzen erzeugen bei der Photosynthese nämlich organisches Material, ungefähr die Hälfte davon wandert aber durch die Wurzeln in den Boden. Dort zersetzen natürlich vorkommende Bakterien das organische Material. Als Abfallprodukt entstehen unter anderem Elektronen und Protonen
 
Quelle: http://www.stromtip.de/News/32254/Photosynthese.html
 

22.01.2015 

 Ausschreibungspflicht bedroht Bürgerenergie

Bürgerenergie

Die Bundesregierung will Förderungen für Photovoltaik-Freiflächenanlagen für die Bürgerenergie nur noch über Ausschreibungen ermitteln und vergeben. Das geht aus einem jetzt bekannt gewordenen Verordnungsentwurf hervor, der noch im Januar 2015 vom Bundeskabinett beschlossen werden soll.

Quelle: http://www.stromtip.de/News/32248/Buergerenergie.html

20.01.2015  

Energiewende: Verbraucher wollen mehr grünen Strom

Energiewende

Die Mehrheit der privaten Haushalte fordert die Nutzung von grünem Strom zu forcieren. 91 Prozent der Befragten sehen das Hauptproblem der Energiewende in den unzureichenden Speichermöglichkeiten für Wind- und Sonnenstrom und fordern hier neue Kapazitäten. Das ist das Ergebnis des STIEBEL ELTRON Energie-Trendmonitors 2015. 2.000 Bundesbürger wurden repräsentativ befragt.
 
 

19.01.2015  

Photovoltaik: Greenpeace Energy kritisiert Entwurf der Bundesregierung

Greenpeace Energy

Als Schlag gegen kleine Solaranlagen-Betreiber und Energieanbieter bewertet Greenpeace Energy das Ausschreibungs-Design für Photovoltaik-Freiflächenanlagen.

Die Bundesregierung will Förderungen für diese Solaranlagen nur noch über Ausschreibungen ermitteln und vergeben. Das geht aus einem jetzt bekannt gewordenen Verordnungsentwurf hervor, der noch im Januar 2015 vom Bundeskabinett beschlossen werden soll.

Quelle:http://www.stromtip.de/News/32245/Greenpeace-Energy.html

5.01.2015

Stürmisches Wetter bringt neuen Windstrom-Rekordmonat

Münster - Das stürmische und unbeständige Wetter der vergangenen Wochen hat der Windenergie in Deutschland neue Rekorde beschert. Im Dezember 2014 wurde in Deutschland mit knapp neun Milliarden Kilowattstunden (kWh) so viel Windstrom wie noch nie in einem Monat produziert. Auch ein neuer Leistungsrekord wurde aufgestellt

Die Nutzung der Windenergie in Deutschland ist im Dezember 2014 auf Rekordkurs. Neue Bestmarken bei der Windstrom-Produktion und der verfügbaren Windstrom-Kraftwerksleistung wurden in Deutschland aufgestellt

Rekord bei Windstrom-Produktion und Windkraft-Leistung

Quelle: http://www.iwr.de/news.php?id=27890

01.01.2015 

 KfW Entwicklungsbank fördert Solarenergie in Chile

Chile

Die KfW Entwicklungsbank hat im Rahmen des "Programms zur Förderung der Solarenergie in Chile" mit der Republik Chile und der Entwicklungsbank in Chile CORFO einen FZ-Entwicklungskredit in Höhe von 100 Mio. EUR unterzeichnet. Das Programm steht im Kontext der Deutschen Klima- und Technologie-Initiative (DKTI) und wird mit Mitteln des Bundesministeriums für Umwelt (BMUB) finanziert.

Quelle: http://www.stromtip.de/News/32223/chile.html

29.12.2014 

Erneuerbare Energien erstmals wichtigster Energieträger

Erneuerbare Energien sind im Jahr 2014 erstmals zum wichtigsten Energieträger in Deutschland geworden.

 Erneuerbare Energien hatten in diesem Jahr einen Anteil von 25,8 Prozent der Bruttostromerzeugung in Deutschland. Dies berichtet der „Spiegel“ unter Berufung auf eine Statistik des Bundesverbands der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW).

Quelle: http://www.stromtip.de/News/32219/Erneuerbare-Energien.html

26.12.2014  

Eigenstrom: Anlagen meist mit Leistung von 4 bis 7 kWp

Eigenstrom
 

 

 

 

 

 

 

 

Wer Eigenstrom produzieren möchte, entscheidet sich meist für Eigenstrom-Anlagen mit einer Leistung von vier bis sieben Kilowatt Peak (kWp).

Dies geht aus Zahlen des Photovoltaik-Anlagen-Herstellers iKratos hervor. Das Unternehmen aus Weißenohe bei Nürnberg hat nach eigenen Angaben rund um die fränkische Metropole circa 4.500 Eigenstrom-Anlagen ausgeliefert.

Quelle: http://www.stromtip.de/News/32216/Eigenstrom.html

12.12.2014  

Greenpeace Energy erhöht Mindestanteil von Sonnen- und Windstrom

Windstrom


Greenpeace Energy erhöht ab 2015 den Anteil von Sonnen- und Windstrom aus wetterabhängigen Quellen in seinem Mix deutlich. Vom 1. Januar 2015 an garantiert Deutschlands größte Energie-Genossenschaft ihren Kunden einen Mindestanteil von zehn Prozent Sonnen- und Windstrom und will diesen Mindestanteil jährlich steigern.

Quelle: http://www.stromtip.de/News/32201/Windstrom.html

12.12.2014

Zu viel Windenergie: Stromnetzbetreiber rüsten sich für den Sturm

Sturmfront "Billie" hat große Effekte auf die Energieversorgung. Die Stromnetzbetreiber schätzen, dass deutsche Windturbinen dreimal so viel Strom produzieren wie sonst - in manchen Stunden so viel wie 28 Atomkraftwerke.

Hamburg - Die für Freitag erwartete Windfront "Billie" wird das Stromangebot in Deutschland stark steigen lassen. Der Übertragungsnetzbetreiber Tennet rechnet mit einer Rekordeinspeisung von 28.000 Megawatt Windenergie in das deutsche Stromnetz. Das entspricht der Kapazität von 28 kleineren Atomkraftwerken und wäre gut dreimal so viel wie Windräder durchschnittlich produzieren.

Quelle: http://www.spiegel.de/wirtschaft/service/windstrom-sturm-billie-laesst-produktion-steigen-a-1008101.html#js-article-comments-box-pager

Eingestellt am 10.12.2014

Flugwindkraftanlagen

+++ Sehen Sie die EK30 in Betrieb vom Flugevent Fr, 28. November 2014 - Mo, 1. Dezember 2014 auf unserem Testgelände in Brandenburg. +++

betriebshoehe

Bezahlbare und saubere Stromversorgung weltweit

Investieren in die Energie aus Flugwindkraftanlagen: Doppelter Ertrag, halbierte Kosten, ressourceneffizient und weltweit wirtschaftlich. www.enerkite.de/fundernation

Die Energie in unerreichten Höhen ernten: Die EnerKíte hat eine Flugwindkraftanlage entwickelt, mit der konkurrenzlos preiswerter Öko-Strom erzeugt werden kann. Mit den EnerKíte-Drachen können Landwirte, mittelständische Betriebe und Kommunen ihren Strombedarf zukünftig unabhängig von Subventionen decken. Darüber hinaus können diese portablen Windkraftanlagen Katastrophengebiete und schwer zugängliche Regionen kostengünstig und nachhaltig mit sauberem Strom versorgen. Sie sind eine wirtschaftlichere Alternative zu Windrädern, Kohle und Diesel.

Quelle: http://www.enerkite.de/

Österreich kann liefern!

 

Das österreichische Angebot, exklusiv an Bayern bis zu 5200 MW an Strom zu liefern sorgt für ein ständiges hin und her. Zuerst wird berichtet, dass die Verbund AG das stämmen kann (www.stromautobahn.de/eine-neue-loesung-wasserkraft-aus-oesterreich), dann wird dem widersprochen (www.stromautobahn.de/der-beruehmte-satz-mit-x).

Fakt ist, die Verbund AG kann die benötigte Strommenge an Bayern liefern. Das habe ich mir telefonisch bei der Verbund AG bestätigen lassen. Der Strom kann über die bereits üblichen Strombörsen von Verbund erworben werden und steht dann auch zur Verfügung.

Quelle: http://www.stromautobahn.de/oesterreich-kann-liefern

05.12.2014  

Offshore Windkraftwerk DanTysk liefert Energie

windkraftwerk Dantysk

Das Windkraftwerk DanTysk 70 Kilometer westlich der Insel Sylt speist seit dem 3. Dezember 2014 den ersten Windstrom von der Nordsee in das deutsche Stromnetz ein. Die insgesamt 80 Windenergieanlagen von DanTysk werden nun Anlage für Anlage sukzessive ans Netz gehen.

Quelle: http://www.stromtip.de/News/32191/Windkraftwerk-DanTysk.html

Stromhilfe für Bayern

Österreich kann doch nicht in die Bresche springen

Entgegen anderslautenden Presseberichten kann der österreichische Energieversorger Verbund die abzuschaltenden bayerischen Atomkraftwerke nicht mit Strom aus seinen Anlagen ersetzen. Das stellte der Konzern auf Anfrage des Bayerischen Rundfunks klar.

Von: Lorenz Storch

Stand 2.12.2014

Quelle: http://www.br.de/nachrichten/oesterreichischer-strom-bayerische-atomkraftwerke-100.html

Stand: 02.12.2014

Eine neue Lösung?

Wasserkraft aus Österreich

Frank Ambros

Woher kommt der Strom, wenn 2022 die Atomkraftwerke abgeschaltet werden? Ein neuer Partner hat sich nun ins Spiel gebracht. Österreich. Der Bayerischen Staatsregierung wurde nach Medienberichten ein Angebot unterbreitet, dass die Energieversorgung für Bayern sichern könnte.

Der österreichische Energieversorger Verbund kann 5200 Megawatt (MW) zur Verfügung stellen, sagte der Vorstandschef des Unternehmens, Wolfgang Anzengruber. Diese 5200 Megawatt entsprechen ziemlich genau der Leistung, die die vier noch in Betrieb befindlichen bayerischen Atomkraftwerke an Energie erzeugen.

Quelle: http://www.stromautobahn.de/eine-neue-loesung-wasserkraft-aus-oesterreich

01.12.2014  

Solarstrom: Neues Kraftwerk auf 40 Hektar


solarstrom

Die Unigea Solar Projects GmbH gibt bekannt, dass sie in der Stadt Luckau Solarstrom erzeugen will. Auf 40 Hektar soll im Ortsteil Cahnsdorf auf einer militärischen Konversionsflächen ein Solarkraftwerk gebaut werden. Im vergangenen halben Jahr wurde die Projektidee zur Erzeugung von Solarstrom dem Ortsteilbeirat und den Bürgern vor Ort vorgestellt.

Quelle: http://www.stromtip.de/News/32185/solarstrom.html

27.11.2014  

Allianz will 1 Milliarde Euro in Ökostrom investieren


Ökostrom

Der Versicherer Allianz möchte 1 Milliarde Euro mehr in Ökostrom investieren, wie das Handelsblatt berichtet. Die Tochter Allianz Capital Partner (ACP) könnte damit in drei Jahren die Marke von drei Milliarden Euro für Investitionen in erneuerbare Energien knacken.
 
Quelle: http://www.stromtip.de/News/32180/oekostrom.html
 

11.11.2014  

Neuer Meereswindpark soll 360000 Haushalte versorgen


Meereswindpark

Finanzinvestor Blackstone weiht den dritten Meereswindpark in der Nordsee ein. Mit einer Leistung von 288 Megawatt sollen in Zukunft 360000 Haushalte mit Strom versorgt werden.

Bereits im April wurde der neue Meereswindpark nach nur knapp 18 Monaten fertiggestellt, der Meereswindpark konnte jedoch lange Zeit keinen Strom liefern, da die Anbindung zum Land fehlte
Quelle: http://www.stromtip.de/News/32158/Meereswindpark.html
 
 

10.11.2014  

Naturstrom-Pilotprojekt: Mietshaus mit Solardach

Ein Solardach auf einem Mietshaus ist eher die Ausnahme. Der Ökostrom-Anbieter Naturstrom hat deshalb ein Pilotprojekt in Regensburg gestartet.

Das Naturstrom-Projekt versorgt 35 Mietparteien mit Mietern aus mehreren Generationen. In dem „Haus mit Zukunft“ stammen Strom und Wärme zu 100 Prozent aus erneuerbare Energien. Der Strom wird laut Naturstrom zum Teil direkt vor Ort produziert und verbraucht sowie durch Ökostrom aus dem Netz von Naturstrom ergänzt.

Quelle: http://www.stromtip.de/News/32156/Naturstrom.html

31.10.2014  

Start-Up: Blauer Strom mit CorPower Ocean


blauen_strom
 
Energie aus dem Meer will das schwedische Start-Up Corpower Ocean mit ihrer neuen Bojen Technologie gewinnen. Blauer Strom könnte bis zu 20 Prozent des weltweiten Energiebedarfs decken, wie die "WiWo Green" berichtet.
Blauer Strom besitzt einen hohen Material- und Kostenaufwand. Dennoch will das Start-Up mit seiner Bojen Technologie blauen Strom für 15 Cent pro Kilowattstunde erzeugen.

Blauer Strom soll in Zusammenarbeit mit Windparks eine stabile Stromerzeugung gewährleisten. Die 18 Meter hohen und acht Meter breiten Bojen sollen zwischen den Windrädern installiert werden und deren Stromkabel mit nutzen. Blauer Strom kann so eine konstante Stromerzeugung sicherstellen, denn die stärksten Wellen kommen drei Tage nach den stärksten Winden.
Quelle: http://www.stromtip.de/News/32142/Blauer-Strom.html

Stralsund plant schwimmende Windräder

29.10.2014, 09:23 Uhr

Vor Mecklenburg-Vorpommerns Küste soll eine schwimmende Windkraftanlage im Dauerbetrieb erprobt werden. Das Stralsunder Unternehmen ESG hat einen Prototypen für neuartige schwimmende Offshore-Fundamente (SOF) für Windkraftanlagen entwickelt.

Das zur Dresdener Gicon-Gruppe gehörende Unternehmen hat die Installation der rund 18 Millionen Euro teuren Anlage in der Nähe des Windparks "Baltic 1" beantragt. Die Genehmigung des Staatlichen Amtes für Landwirtschaft und Umwelt ist in Bearbeitung.

Quelle: http://www.feelgreen.de/windparks-schwimmen-bald-in-stralsund/id_71549746/index

22.10.2014 

Stromerzeugung aus Abwärme


Abwärme

Das Kölner Startup Orcam will die Abwärme aus Blockheizkraftwerke nutzen, um Strom zu erzeugen, berichtet die WiWo Green. Mit verdampftem Wasser wird bereits jetzt Abwärme zu Strom gemacht, allerdings ist die Abwärme von Blockheizkraftwerken und vielen anderen Industrieprozessen dafür zu niedrig.
 

Mit der sogenannten ORC-Technik (Organic Rankine Cycle) ist es jetzt auch möglich diese Abwärme zu nutzen. Die Abwärme erhitzt dabei eine organische Flüssigkeit, die im Gegensatz zu Wasser bereits bei niedrigen Temperaturen verdampft. Dabei entsteht genug Druck für den Antrieb eines speziellen Turbogenerators.

Quelle: http://www.stromtip.de/News/32125/Abwaerme.html

17.10.2014  

Solaranlagen auch im Winter effizient




Solaranlagen auf dem Dach produzieren im Winter bis zu einem Drittel ihrer Jahresmenge. Solaranlagen leisten damit zwar weniger als im Sommer, sind aber auch in der dunklen Jahreszeit wertvolle Strom- und Wärmelieferanten - das zeigen Solaranlagen -Analysen von Stiebel Eltron.

Von der Sonnen-strahlung eines Jahres in Deutschland entfallen nach Angaben der Deutschen Energie-Agentur (dena) in Berlin statistisch auf das Winterhalbjahr von Oktober bis März etwa 21 Prozent - also ein Fünftel.

Quelle: http://www.stromtip.de/News/32116/Solaranlagen.html

15.10.2014  

EU-Studie: Erneuerbare werden immer günstiger


EU-Studie: Erneuerbare werden immer günstiger

Das Beratungsunternehmen Ecofys hat im Auftrag von EU-Kommissar Günther Oettinger die Kosten der Energieerzeugung ohne staatliche Eingriffe errechnet. Die Studie zeigt eindrucksvoll, wie günstig erneuerbare Energien geworden sind.

Danach liegt Strom aus Steinkohle bei 75 Euro je Megawattstunde (MWh), Onshore-Wind unwesentlich höher, Atomenergie und Strom aus Gaskraftwerken liegen bei 100 Euro je MWh und Solarstrom bei 100 bis 115 Euro je MWh (je nach Anlagengröße). Dabei muss berücksichtigt werden, dass die Ecofys-Zahlen von 2012 stammen. Seitdem sind die erneuerbaren Energien noch kostengünstiger geworden.

Quelle: http://www.stromtip.de/News/32109/EU-Studie-Erneuerbare-werden-immer-guenstiger.html

14. Oktober 2014 17:21

Nach Desertec-Zerfall

"Wir brauchen die Kooperation mit Europa"

Ein Appell der marokkanischen Abgesandten beim Treffen der Desertec-Initiative in Rom zeigt, wie sehr der krisengebeutelte Nahe Osten weiter auf eine Zusammenarbeit in Energiefragen hofft. Auch die deutsche Politik will die Partnerschaft nicht abschreiben - trotz des jüngsten Rückschlags.

Von Markus Balser, Rom

Grüner Park, weiße klassizistische Villa: Die Sonne über Rom war längst untergegangen, als am Montagabend hoch oben auf dem Monte Mario Emissäre von 18 verbliebenen Gesellschaftern der Wüstenstrom-Planungsgesellschaft Dii gegen eine ganz andere Dämmerung kämpften.

Quelle: http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/nach-desertec-zerfall-wir-brauchen-die-kooperation-mit-europa-1.2173856

Stromleitung durch die Nordsee : Nordlink-Seekabel: Norwegen erteilt Lizenzen

vom

Das Seekabel Nordlink durch die Nordsee kann gebaut werden. Mit Nordlink soll überschüssiger Strom aus Windkraft gespeichert werden.

Kiel | Der Weg für die erste Stromverbindung durch das Meer zwischen Deutschland und Norwegen ist frei. Die norwegische Regierung habe die erforderlichen Lizenzen für den Bau des Projekts Nordlink an den Netzbetreiber Statnett erteilt, teilte das Wirtschaftsministerium am Montag in Berlin mit. Das 623 Kilometer lange Gleichstrom-Seekabel soll eine Übertragungskapazität von 1400 Megawatt haben und bis 2019 errichtet sein.

Quelle: http://www.shz.de/schleswig-holstein/politik/nordlink-seekabel-norwegen-erteilt-lizenzen-id7923791.html

Grünes Zuhause

Mit Mini-Solaranlage auf dem Balkon eigenen Stromgewinnen

Samstag, 11.10.2014, 19:42 · von FOCUS-Online-Autorin

Bisher war es vor allem dem Eigentümer vorbehalten, sich eine Solaranlage aufs Dach installieren zu lassen. Mit modernen, hocheffizienten Photovoltaik-Modulen können jetzt auch Mieter ganz einfach ihren eigenen Strom auf Balkon oder Terrasse erzeugen – und Geld sparen.

Die private Energiewende spielt sich vor allem auf den deutschen Dächern ab: 2013 wurden 30 Milliarden Kilowattstunden Strom mithilfe von Sonnenenergie produziert. Während es bisher Eigentümern vorbehalten war, eine Photovoltaikanlage fest auf dem Hausdach zu installieren, können nun auch Mieter ihre eigenes Mini-Solarkraftwerk auf Balkon oder Terrasse aufstellen und Strom aus Sonnenenergie gewinnen.

Quelle: http://www.focus.de/immobilien/energiesparen/gruenes-zuhause-mit-mini-solaranlage-auf-dem-balkon-den-eigenen-strom-gewinnen_id_4116549.html

Nachrichtendetails

Net2014 Fazit: Keine Alternative zur Energiewende

Erstellt am: 10.10.2014 10:58 Kategorie: Geschäftsstelle

Goslar. Eine nachhaltige Energieversorgung ist keine Illusion, sie ist alternativlos. Dieses Fazit lässt sich nach Abschluss der 7. Niedersächsischen Energietage (net2014) in Goslar ziehen. Die rund 220 Teilnehmenden der Konferenz, die unter organisatorischer Leitung des Energie-Forschungszentrums Niedersachsen (EFZN) stand, hatten sich zwei Tage intensiv über die Energiewende ausgetauscht.

"Die Akzeptanz für die Energiewende müssen wir täglich neu erkämpfen", unterstrich der Niedersächsische Umwelt- und Energieminister Stefan Wenzel. In seiner Eröffnungsansprache auf der Tagung hatte er zunächst darauf verwiesen, dass es angesichts eines aus der Balance geratenden Klimasystems keine Alternative zum Umbau der Energiewirtschaft gebe: "Je länger gewartet wird, desto teurer wird der Klimaschutz."

Quelle: http://www.efzn.de/presse/nachrichtendetails/tt_news/338/?cHash=8d6a669e5bec2f290c0342c2f0f72c94

10. Oktober 2014 | 07.36 Uhr

München 

Desertec kostet Konzerne nur 100 000 Euro im Jahr

München. Kurz vor der entscheidenden Gesellschafterversammlung des Wüstenstromkonsortiums Desertec am Montag, auf der über die Zukunft der Gesellschaft Dii entschieden wird, hüllen sich die beteiligten Unternehmen über ihr künftiges Engagement in Schweigen.

Quelle: http://www.rp-online.de/wirtschaft/desertec-kostet-konzerne-nur-100-000-euro-im-jahr-aid-1.4585986

8. Oktober 2014 04:59

Wüstenstromprojekt DesertecKarawane am Abgrund

  • Der Wüstenstromgesellschaft Desertec Industrial Initiative (Dii) droht Ende 2014 die Abwicklung.
  • Die beteiligten Firmen aus der Energie-, Technologie- oder Finanzbranche können sich nicht auf ein Zukunftskonzept einigen.
  • Das Projekt sollte unter anderem Strom aus Nordafrika nach Europa liefern.

Von Markus Balser, Berlin

Für Sonnenuntergänge gilt die Villa Miani als einer der schönsten Orte Roms. Auf dem Monte Mario hoch über der Stadt thront der weiße klassizistische Prachtbau umgeben von grünem Park. Weitblick, Sonne, ein historischer Ort wie geschaffen für die Jahreskonferenz der Wüstenstromgesellschaft, dachten sich wohl deren Planer.

Quelle: http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/wuestenstromprojekt-desertec-karawane-am-abgrund-1.2162839

02.10.2014 

Stromerzeugung: Erneuerbare überholen Braunkohle


Stromerzeugung: Erneuerbare überholen Braunkohle

Erneuerbare Energien waren in den ersten neun Monaten des Jahres die wichtigste Stromquelle. Insgesamt lieferten sie einen Anteil von 27,7 Prozent des in Deutschland verbrauchten Stroms, so das Ergebnis einer aktuellen Auswertung von Daten zur Stromerzeugung und zum Stromverbrauch durch Agora Energiewende.

Erneuerbare Energien haben damit erstmals Strom aus Braunkohle überholt, dessen Anteil bei 26,3 Prozent lag. Im vergangenen Jahr waren erneuerbare Energien noch die zweitwichtigste Quelle für Strom.

Quelle: http://www.stromtip.de/News/32074/Stromerzeugung-Erneuerbare-ueberholen-Braunkohle.html

24.09.2014 

Stromerzeugung aus Windenergie um 23 Prozent gestiegen


Stromerzeugung aus Windenergie um 23 Prozent gestiegen

Zwischen Januar und August 2014 wurden insgesamt 36.027 Gigawattstunden (GWh) Strom mit Wind erzeugt. Das waren 23 Prozent mehr als im selben Zeitraum im Jahr 2013 (29.288 GWh). Die Stromerzeugung aus Wind lag im August 2014 bei 3.688 GWh. Das geht aus aktuellen Zahlen zur Entwicklung der Windenergie in Deutschland hervor, die der Bundesverband Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) auf der WindEnergy Hamburg 2014  veröffentlicht hat.

Quelle: http://www.stromtip.de/News/32054/Stromerzeugung-aus-Windenergie-um-23-Prozent-gestiegen.html

18.09.2014 

 Ökostromanbieter wollen Ökostrom künftig direkt vom Erzeuger kaufen


Ökostromanbieter wollen Ökostrom künftig direkt vom Erzeuger kaufen

Die Ökostromanbieter Clean Energy Sourcing, Greenpeace Energy, die ElektrizitätsWerke Schönau und Naturstrom fordern neue Vermarktungsregeln für Ökostrom. Das von Ihnen entwickelte „Grünstrom-Markt-Modell" soll die direkte und nachvollziehbare Versorgung der Kunden mit echtem Ökostrom garantieren sowie die schwankende Versorgung aus Wind und Sonne besser an die tatsächliche Nachfrage anpassen.

Quelle: http://www.stromtip.de/News/32043/Oekostromanbieter-wollen-Oekostrom-kuenftig-direkt-vom-Erzeuger-kaufen.html

10. September 2014 18:09 Uhr

Grünes Licht für 700-MW-Seekabel zwischen Dänemark und den Niederlanden

300 Kilometer Kabel von Esbjerg zur Emsmündung.

Das Seekabel soll bis 2019 betriebsbereit sien      Foto: Tennet

Das seit Jahren geplante Gleichstromkabel zwischen Dänemark und den Niederlanden quer durch die Nordsee kann gebaut werden. Die staatlichen Energienetzgesellschaften Energinet.dk und Tennet haben  grünes Licht für die rund 4,5 Milliarden Kronen teure 300 Kilometer lange Verbindung gegeben, durch die 700 MW Strom geleitet werden können

Quelle: http://www.nordschleswiger.dk/news.4460.aspx?newscatid=46&newsid=71084&h=Gr%C3%BCnes-Licht-f%C3%BCr-700-MW-Seekabel-zwischen-D%C3%A4nemark-und-den-Niederlanden

9. September 2014 | 00.00 Uhr

Rhein-Kreis Neuss 

Solaranlage auf Euromoda-Dach erweitert

Neuss. 2000 Quadratmeter umfasst die Solaranlage bisher, möglich sind insgesamt rund 8000 Quadratmeter.

Allein die Heiz- und Lüftungstechnik für das Atrium und die Flure des Euromoda-Centers verbraucht viel Strom. Auch der Aufzug ist ein Stromfresser. Den finanziellen Aufwand tragen anteilsmäßig die Mieter, die darüber hinaus den Strom in ihren eigenen Räumlichkeiten bezahlen. Um die Kosten zu senken oder zumindest stabil zu halten, entstand auf dem Dach des Centers seit dem vorigen Jahr eine Photovoltaikanlage, die inzwischen 2000 Quadratmeter groß ist und noch erweitert werden kann.

Quelle: http://www.rp-online.de/nrw/staedte/rhein-kreis/solaranlage-auf-euromoda-dach-erweitert-aid-1.4511895

3.09.2014

Räder stehen still im größten deutschen Offshore –Windpark

Borkum / Lehrte - Im größten deutschen Meereswindpark "Bard Offshore 1" knapp 100 Kilometer vor der Nordseeküste stehen seit Monaten 80 Windräder still und liefern keinen Strom ans Festland. Nach einer rätselhaften Pannenserie lahmt der Offshore-Park weiterhin. 

Im März hatte ein Schwelbrand eine zentrale Anlage des Windparks beschädigt. Danach plagten Probleme mit Überspannungen das Kabelnetz und führten schließlich zur Abschaltung. Die Fehlersuche sollte im August abgeschlossen sein, doch noch immer liegt keine genaue Analyse vor

Quelle: http://www.verivox.de/nachrichten/raeder-stehen-still-im-groessten-deutschen-offshore-windpark-100601.aspx

Eingestellt am 4.09.2014

UBS - Bank: Erneuerbare starten 2020 durch

Während in Deutschland derzeit heftig über die Energiewende, ihre Sinnhaftigkeit und ihre Kosten gestritten wird, blicken andere in die Zukunft. Zum Beispiel die Experten für Energiemärkte der international tätigen UBS-Bank. Und was sie mit ihrem jüngsten Report vorlegen – den das australische Blog Reneweconomy vorstellt – ist einen Blick wert. Denn die Banker sagen nichts weniger als eine komplette Neuordnung des Strom- und Treibstoff-Marktes voraus. Voll in Gang kommen soll diese Revolution schon im Jahr 2020

Quelle: http://green.wiwo.de/ubs-bank-erneuerbare-revolution-startet-2020/

2.09.2014

Kyocera baut schwimmendesSolarkraftwerk

Kyocera

 

 

 

 

 

 

 

Kyocera will in Japan zwei Solarkraftwerke bauen, die auf zwei Binnenseen schwimmen.

Die Anlagen sollen im Frühjahr 2015 in Kato auf der japanischen Insel Honshu fertiggestellt sein. Das eine Solarkraftwerk wird laut Kyocera eine Leistung von 1,7 Megawatt, das andere eine von 1,2 Megawatt haben.

Die Solarpanels stellt Kyocera selbst her. Die schwimmende Struktur, auf den denen das Solarkraftwerk befestigt wird, wird vom französischen Unternehmen Ciel et Terre geliefert. In Frankreich hat Ciel et Terre bereits vor drei Jahren ein solches schwimmendes Solarkraftwerk gebaut.

Quelle: http://www.stromtip.de/News/32002/Kyocera.html

Eingestellt am 3.09.2014

Neue Einspeisevergütungen für PV-Anlagen nach EEG 2014

Die Bundesnetzagentur hat die aktuellen Daten zum Photovoltaik-Zubau im Juni 2014 veröffentlicht. Im vergangenen Monat wurden lediglich 7.078 Photovoltaikanlagen mit einer Gesamtleistung von 188,579 Megawatt bei der BNetzA angemeldet. Das neue EEG 2014, dass zum 1. August 2014 in Kraft tritt bringt außerdem neue Vergütungssätze auf fester Degressionsbasis für die Monate August und September mit sich.

PV-ZUBAU IM ERSTEN HALBJAHR 45 PROZENT SCHWÄCHER ALS IM VORJAHR

Quelle: http://www.solaranlagen-portal.com/blog/neue-einspeiseverguetungen-fuer-pv-anlagen-nach-eeg-2014-3/

01.09.2014  

Naturstrom erweitert Windpark bei Bamberg

Naturstrom

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Naturstrom AG ergänzt ihren Windpark in der Nähe von Scheßlitz im Landkreis Bamberg um eine weitere Anlage.

Der bundesweit aktive Ökostrom-Anbieter aus Düsseldorf errichtet eine Senvion 3.0M122 mit einer Nennleistung von drei Megawatt. Im Juni 2014 starteten die Vorarbeiten. Im November dieses Jahres soll die Anlage laut Naturstrom in Betrieb gehen.

Quelle: http://www.stromtip.de/News/31999/Naturstrom.html

OFFSHORE-WINDKRAFT

Abenteuer auf hoher See

25.08.2014, 18:51 Uhr

Versorger investieren wieder in Meeres-Windparks. Das Problem: Die Technik ist noch unausgereift. Noch bis Mittwoch diskutieren Experten zum Thema auf der Handelsblatt-Jahrestagung Erneuerbare Energien.

Düsseldorf Es muss weh tun: Seit Monaten liefert der Offshore-Windpark Bard 1 keinen Strom – dabei war schon alles fertig, der Windpark ist sogar schon am Netz angeschlossen. Doch im März gab es den großen Knall auf einer Konverterstation.

 Aus Sicherheitsgründen wurde der Betrieb des Parks daraufhin sofort eingestellt.

Quelle: http://www.handelsblatt.com/unternehmen/industrie/offshore-windkraft-abenteuer-auf-hoher-see-/10378334.html

19.08.2014  

Münchner Energiedienstleister vermietet Solaranlagen


Münchner Energiedienstleister vermietet Solaranlagen

Der Münchner Energiedienstleister MEP Werke bietet Hausbesitzern ab sofort die Möglichkeit, eine Solaranlage zu mieten. Die günstigste Solaranlage gibt es für einen monatlichen Fixpreis ab 49 Euro (zuzüglich Mehrwertsteuer und einmaliger Service-Pauschale von 699 Euro).

Quelle: http://www.stromtip.de/News/31979/Muenchner-Energiedienstleister-vermietet-Solaranlagen.html

15.08.2014  

Windenergie: Schleswig-Holstein Spitze beim Zubau


Windenergie: Schleswig-Holstein Spitze beim Zubau

Im ersten Halbjahr 2014 wurden in Schleswig-Holstein 159 neue Windenergieanlagen für 660 Millionen Euro mit einer Leistung von 443 Megawatt errichtet, wie der Bundesverband Windenergie (BWE) mitteilt. Damit wurde ein Viertel der in Deutschland neu zugebauten Windkraftkapazität in Schleswig Holstein zugebaut.

„Das ist ein sehr gutes Ergebnis für Schleswig-Holstein und ein großer Schritt hin zu einer hundertprozentigen Stromversorgung aus Erneuerbaren Energien“, so Hermann Albers, Präsident des BWE.

Quelle: http://www.stromtip.de/News/31970/Windenergie-Schleswig-Holstein-Spitze-beim-Zubau.html

12.08.2014  

Mehrheit der Deutschen will Energie selbst erzeugen


Mehrheit der Deutschen will Energie selbst erzeugen

Die Mehrheit der Bundesbürger (68 Prozent) hat sich vorgenommen, so viel Strom und Wärme wie möglich selber zu erzeugen. Gleichzeitig wünschen sich 80 Prozent, von den großen Energiekonzernen unabhängig zu sein, wie die Ergebnisse der Umfrage „Energie-Trendmonitor 2014" im Auftrag des Heiz- und Wärmetechnikunternehmens Stiebel Eltron belegen.

Quelle: http://www.stromtip.de/News/31958/Mehrheit-der-Deutschen-will-Energie-selbst-erzeugen.html

07.08.2014  

Regensburg: Solarstrom für Mieter


Regensburg: Solarstrom für Mieter

Auch Mieter können günstigen Solarstrom direkt vom Dach beziehen, wie der Ökostromanbieter Naturstrom, die Wohnungsbaugenossenschaft NaBau und die Bürgerenergiegenossenschaft Region Regensburg (BERR) in einem neuen Projekt zeigen.

Die NaBau errichtet derzeit ein genossenschaftliches Mehr-Generationen-Wohnprojekt für 35 Haushalte im Regensburger Stadtteil Burgweinting. Auf zwei Dächern des Hauses betreibt die BERR Photovoltaik-anlagen mit einer installierten Leistung von 97,9 Kilowatt peak, das dritte Dach ist der Solarthermie vorbehalten. Die Photovoltaikanlage liefert pro Jahr voraussichtlich rund 91.000 Kilowattstunden Ökostrom, wovon rund 25 Prozent direkt vor Ort von den Verbrauchern einschließlich der Wärmepumpe abgenommen wird. Die überschüssigen Strommengen werden ins Netz eingespeist.

Quelle: http://www.stromtip.de/News/31947/Regensburg-Solarstrom-fuer-Mieter.html

Energiewende

Neuer Rückschlag für Meereswindpark in der Nordsee

Das erste große deutsche Meereskraftwerk steht immer wieder still: im Herbst, im Winter, im Frühjahr, im Sommer. Die Ursachen sind noch nicht behoben. Den Stromkunden drohen hohe Kosten.

Es waren lauter positive Nachrichten, die der niederländisch-deutsche Stromnetzbetreiber Tennet zum Monatsbeginn meldete: Umsatz erhöht, Investitionen ausgeweitet, Eigenkapital gestärkt, Netzausbau geht voran und nicht zuletzt der Umstand, dass die niederländische Regierung das Staatsunternehmen mit dem Aufbau des Stromnetzes vor der niederländischen Küste beauftragen will. Das ist keine Kleinigkeit, denn das Investitionsvolumen wird auf 2 bis 3 Milliarden Euro veranschlagt.

Quelle: http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/neuer-rueckschlag-fuer-meereswindpark-in-der-nordsee-13083009.html

01.08.2014 

Vattenfall installiert tausendste Windturbine


Vattenfall installiert tausendste Windturbine

Der Energiekonzern Vattenfall hat die tausendste Windenergieanlage installiert. Sie steht im Offshore-Windpark DanTysk und wird bald in Betrieb gehen.

Im Baufeld des Offshore-Windparks DanTysk, der 70 Kilometer westlich der Insel Sylt von Vattenfall und den Stadtwerken München errichtet wird, stehen mittlerweile bereits mehr als 40 der insgesamt 80 Windenergieanlagen.

Quelle: http://www.stromtip.de/News/31926/Vattenfall-installiert-tausendste-Windturbine.html

1. August 2014 | 10.40 Uhr

Andere Regeln bei der Förderung von Wind- und Solarstrom

Ökostrom-Reform stabilisiert Strompreis

Berlin. Ab heute gelten andere Regeln bei der Förderung von Wind- und Solarstrom. Für Verbraucher, Ökostrom-Produzenten und Firmen ändern sich damit Preise und Kosten. Die Politik muss aber weitere Reformen durchsetzen.

Von Birgit Marschall

Mehr als 23 Milliarden Euro werden private Haushalte, Industrie, Dienstleister und der Staat in diesem Jahr über den Strompreis für die Förderung des Ökostroms bezahlen - eine riesige Summe, die möglichst nicht mehr steigen soll.

Quelle: http://www.rp-online.de/wirtschaft/oekostrom-reform-stabilisiert-strompreis-aid-1.4422913

30.07.2014  

Starkes Wachstum bei Onshore-Windkraft


Starkes Wachstum bei Onshore-Windkraft

Der Ausbau der Onshore-Windkraft hat im ersten Halbjahr 2014 stark zugenommen. Die neu installierte Leistung lag um 66 Prozent über dem Vorjahreszeitraum, wie der Bundesverband WindEnergie (BWE) mitteilt.

An Land wurden demnach rund 1.723 Megawatt Leistung neu installiert, im Vorjahreszeitraum waren es knapp 1.038 Megawatt. Bis zum Jahresende rechnet die deutsche Windindustrie an Land mit zwischen 3.300 und 3.700 Megawatt neu installierter Brutto-Leistung.

Quelle: http://www.stromtip.de/News/31919/Starkes-Wachstum-bei-Onshore-Windkraft.html

28.07.2014

Bremse für die Energiewende

Flugsicherung stoppt Windkraft

Zivile und militärische Luftfahrtbehörden unterbrechen den Bau von mehreren hundert Windkraftanlagen. Die Rotoren der Windräder könnten Radarsysteme beeinflussen und seien damit ein Risiko für den Flugverkehr, heißt es. Echt?

Von Markus Balser, Berlin

Alexander Prinz von Isenburg ist ein umweltbewusster Mensch. Rund um den Familiensitz der Adelsfamilie im hessischen Birstein betreibt der Unternehmer Solarparks, eine ökologische Landwirtschaft und ein Wasserkraftwerk. Und der Prinz hat noch viel mehr vor: 14 Windanlagen für 65 Millionen Euro sollen bald Strom liefern. Doch das schon genehmigte Projekt wird erst mal auf Eis gelegt. Denn die Rotoren sorgen für Ärger im deutschen Luftraum.

Quelle: http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/bremse-fuer-die-energiewende-flugsicherheit-stoppt-windkraft-1.2064973

Eingestellt am 29.07.2014

Film

Windkraft ohne Saft: Pleitewelle in der Offshore-Branche

Veröffentlicht am 30.03.2014

Die groß angekündigte Energiewende steckt in der Flaute. Vor allem in der Offshore-Branche herrscht gespenstische Windstille. Gleich in mehreren deutschen Städten gingen die Bürger am Wochenende auf die Straße, weil sie den Glauben an Umweltminister Gabriel verloren haben. Und tatsächlich - wer einen Blick auf die Windparks in der Nordsee wirft, muss feststellen - außer dem Pleitegeier kreist dort kaum noch was. Schon gar nicht die Windräder.

Quelle: https://www.youtube.com/watch?v=d-nh2D07ckw

28.07.2014  

Solarstrom-Erzeugung in der EU deutlich gewachsen


Solarstrom-Erzeugung in der EU deutlich gewachsen

Die Solarstrom-Erzeugung in der EU ist trotz geringerer Ausbaudynamik deutlich gewachsen. Europas installierte Photovoltaik-Leistung lag nach dem aktualisierten Marktbericht des EurObserv'ER Ende 2013 bei 78,8 Gigawatt peak (GWp). Ende 2012 lag dieser Wert noch bei 68,9 GWp. Zugebaut an neuer Photovoltaik-Leistung wurden im vergangenen Jahr in der EU jedoch nur 9.9 GWp, 2012 lag dieser Wert noch bei 16,7 GWp.

Quelle: http://www.stromtip.de/News/31912/Solarstrom-Erzeugung-in-der-EU-deutlich-gewachsen.html

25.07.2014  

EWEA: Windkraft-Leistung wächst um 64 Prozent bis 2020


EWEA: Windkraft-Leistung wächst um 64 Prozent bis 2020

Die kumulierte Leistung der in den Mitgliedstaaten installierten Windenergieanlagen wird bis 2020 um 64 Prozent steigen. Das geht aus aktuellen Berechnungen der European Wind Energy Association (EWEA) hervor.

Die Windenergie-anlagen aller EU-Mitgliedstaaten zusammen werden dann eine Gesamtleistung von 192,4 Gigawatt (GW) erreichen, wovon 23,5 GW auf Offshore-Windparks entfallen.

Quelle: http://www.stromtip.de/News/31907/EWEA-Windkraft-Leistung-waechst-um-64-Prozent-bis-2020.html

23.07.2014 

Mecklenburg-Vorpommern knackt 50 Prozent-Grenze bei Erneuerbaren


Mecklenburg-Vorpommern erstes Bundesland mit mehr als 50 Prozent Erneuerbaren

Die Bundesländer treiben die Energiewende voran und profitieren auch davon. Mit ehrgeizigen Ausbauzielen und guten Rahmenbedingungen haben viele Landesregierungen in den letzten Jahren zum dynamischen Wachstum der regenerativen Stromerzeugung entscheidend beigetragen, wie Zahlen der Agentur für Erneuerbare Energien belegen..

Quelle: http://www.stromtip.de/News/31899/Mecklenburg-Vorpommern-erstes-Bundesland-mit-mehr-als-50-Prozent-Erneuerbaren.html

22. Juli 2014 | 00.00 Uhr

Korschenbroich 

Landwirt erzeugt Öko-Strom aus Gülle

Korschenbroich. Norbert Dyckers aus Lüttenglehn betreibt eine Biogasanlage, die stündlich 750 Kilowatt Strom aus Methangas erzeugt. Der Mittelstandsvereinigung erklärte der Landwirt, wie aus Gülle und nachwachsenden Rohstoffen neue Energie wird.

Von Christian Kandzorra

Wer nach ihnen Ausschau hält, sieht die markanten Bauwerke mit den typischen Rundkuppeln überall: Biogasanlagen. Diese alternative Form der Stromerzeugung wird gerade in der Landwirtschaft immer beliebter. Auch im Rhein-Kreis Neuss gibt es inzwischen fünf Anlagen, die aus tierischen Abfallprodukten und nachwachsenden Rohstoffen wertvollen Strom erzeugen können

Quelle: http://www.rp-online.de/nrw/staedte/korschenbroich/landwirt-erzeugt-oeko-strom-aus-guelle-aid-1.4401893

18.07.2014  

Verbraucherzentralen: Energiewende von unten fördern


Verbraucherzentralen fordern Energiewende von unten

Die deutschen Verbraucherzentralen drängen auf mehr Selbstversorgung von Haushalten mit Strom. Der Vorstand des Verbraucherzentrale Bundesverbandes (vzbv), Klaus Müller, forderte im Gespräch mit der „Neuen Osnabrücker Zeitung" größere Anstrengungen und neue Rahmen-bedingungen, die es ermöglichen, Haushalte dezentral zu versorgen und unabhängig von großen Stromlieferanten zu machen.

Quelle: http://www.stromtip.de/News/31888/Verbraucherzentralen-fordern-Energiewende-von-unten.html

16.07.2014  

Branche warnt vor Ausbau-Stopp bei Offshore-Windkraft


Branche warnt vor Ausbau-Stopp bei Offshore-Windkraft

Rund 20.000 Beschäftigte sind deutschlandweit in der Offshore-Branche aktiv, davon etwa 2.000 in Schleswig-Holstein. Bis 2020 können es rund 30.000 in Deutschland und 3.000 Arbeitnehmer im nördlichsten Bundesland sein - wenn weiter in Offshore-Windenergie investiert wird. Im „Rendsburger Appell" fordert die Windkraftbranche deshalb stabile und verlässliche Rahmenbedingungen für die Windkraft auf See und warnt vor einem Ausbau-Stopp.

Quelle: http://www.stromtip.de/News/31882/Branche-warnt-vor-Ausbau-Stopp-bei-Offshore-Windkraft.html

10. Juli 2014 | 00.00 Uhr

Neuss  

Stadtwerke engagieren sich in drei großen Windparks

Neuss: Stadtwerke engagieren sich in drei großen Windparks

Der Windpark Titz im Kreis Düren ist jetzt fertig.   FOTO: Stadtwerke

Neuss. Die Stadtwerke Neuss haben über das Gemeinschaftsunternehmen "Green Gecco", den dem sie 1,549 Prozent der Anteile halten, Zugriff auf den erzeugten Strom aus drei Windparks. Damit etabliert sich das Unternehmen nicht nur weiter als Energieerzeuger, sondern verstärkt auch sein Engagement zur Nutzung regenerativer Energien.

Quelle: http://www.rp-online.de/nrw/staedte/neuss/stadtwerke-engagieren-sich-in-drei-grossen-windparks-aid-1.4376858

TenneT erhält Planfeststellungsbeschluss für NordLink vom Land Schleswig-Holstei

Mit dem Planfeststellungsbeschluss durch das Land Schleswig-Holstein hat das Interkonnektor-Projekt NordLink jetzt einen wichtigen Meilenstein erreicht. Das Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume (MELUR) des Landes Schleswig-Holstein hat heute bekannt gegeben, dass das Amt für Planfeststellung Energie (AfPE) den Planfeststellungsbeschluss der deutschen 12-Seemeilenzone und des Landabschnitts in Schleswig-Holstein für den Bau und Betrieb von NordLink am 30.06.2014 erlassen hat und den Beteiligten zugestellt wird. Die entsprechenden Unterlagen übergibt das MELUR an die DC Nordseekabel GmbH & Co. KG (NOKA), vertreten durch den Netzbetreiber TenneT. In Kürze werden die planfestgestellten Unterlagen vom MELUR auch an die vom Trassenverlauf berührten Gemeinden zur öffentlichen Auslegung übermittelt.

Quelle: http://w3.windmesse.de/windenergie/news/15883-tennet-seekabel-nach-norwegen-erreicht-wichtigen-meilenstein

2.07.2014

DEUTSCHER ENERGIEMIX

Erneuerbare lösen Braunkohle als wichtigste Stromquelle ab

Von Nils-Viktor Sorge

Zeitenwende in der deutschen Energiewirtschaft: Im ersten Halbjahr sind die erneuerbaren Energien erstmals zur wichtigsten Quelle im Strommix aufgestiegen und haben damit die Braunkohle verdrängt. Dennoch soll die Ökostrom-Umlage nicht weiter steigen.

Hamburg - Die erneuerbaren Energien haben die Braunkohle als wichtigste Quelle im deutschen Strommix abgelöst. In den ersten sechs Monaten des Jahres 2014 produzierten Windkraft-, Solar-, und Bioenergieanlagen deutlich mehr Strom als im Vorjahreszeitraum, während alle anderen großen Erzeugungsarten weniger Elektrizität bereitstellten.

Quelle: http://www.manager-magazin.de/unternehmen/energie/erneuerbare-energien-loesen-braunkohle-als-wichtigste-stromquelle-ab-a-978861.html

26.06.2014  

Länder sollen künftig Mindestabstand bei Windräder festlegen


Länder sollen künftig Mindestabstand bei Windräder festlegen

Bundesländer sollen künftig selbst darüber entscheiden können, welcher Mindestabstand zwischen Windkraftanlagen und Wohnbebauung im jeweiligen Bundesland gilt. Der Umweltausschuss des Bundestages kat mit den Stimmen der Regierungskoalition für einen entsprechenden Gesetzentwurf der Bundesregierung gestimmt, der die Einführung einer Länderöffnungsklausel im Baugesetzbuch vorsieht.

Quelle: http://www.stromtip.de/News/29828/Laender-sollen-kuenftig-Mindestabstand-bei-Windraeder-festlegen.html

24.06.2014  

Windpark-Geräusche für die meisten Anwohner kein Problem


Windpark-Geräusche für die meisten Anwohner kein Problem

Windenergieanlagen gelten oft als geräuschbelästigend. Eine von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) geförderten Studie von Umweltpsychologen der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg ist jetzt zu einem anderen Ergebnis gekommen: Die Anwohner eines Windparks im niedersächsischen Wilstedt empfenaden die Windenergieanlagen mehrheitlich nicht geräuschbelästigend.

Quelle: http://www.stromtip.de/News/29823/Windpark-Geraeusche-fuer-die-meisten-Anwohner-kein-Problem.html

Eingestellt am 23.06.2014

Falsche Argumente gegen erneuerbare Energien

Eicke R. Weber rechnet vor, warum der Zubau bei Wind- und Sonnenstrom die EEG-Umlage nicht in die Höhe treibt. Der Zubau an erneuerbaren Energien, also besonders Wind und Sonne, sei viel zu schnell gewesen, haben wir vielstimmig gehört. Daher sei die Umlage für den erneuerbaren Strom so teuer geworden, dass Hartz-IV-Empfänger ihre Stromrechnung nicht mehr zahlen können. Daraus wurde dringender Handlungsbedarf abgeleitet, was zu dem jetzt vorliegenden Kabinettsentwurf einer Gesetzesnovelle der Bundesregierung führte.

Von Eicke R. Weber

Darin wird zum ersten Mal der selbst hergestellte Solarstrom mit einer Abgabe belegt. Wir sollen also von der Förderung des bisher so erwünschten, von der Sonne geernteten Stroms zu einer Abgabe auf selbst verbrauchten Solarstrom umschalten.

Quelle: http://sonnenseite.com/Erneuerbare+Energien,Falsche+Argumente+gegen+erneuerbare+Energien,5,a28830.html

18.06.2014  

Solaranlagen erzeugen bis zu 40 Prozent mehr Strom


Sonne satt: Solaranlagen erzeugen bis zu 40 Prozent mehr Strom

Nach dem milden Winter zeigt sich auch der Frühsommer von seiner besten Seite. Die rund 1,5 Millionen Photovoltaik-Anlagen in Deutschland sind ausgelastet wie nie.

In Deutschlandweit gab es bis Ende Mai bereits 667 Sonnenscheinstunden. Die Sonne schien rund 15 Prozent öfter als üblich. Vor allem im März gab es viele wolkenlose Tage. Eine Solaranlage mit einer Leistung von fünf Kilowatt Peak, das ist die Größenordnung einer typischen Anlage, wie sie auf vielen Einfamilienhäusern installiert ist, hat nach Angaben von Eon bis zu 40 Prozent Strom erzeugt als im Vorjahr.

Quelle: http://www.stromtip.de/News/29807/Sonne-satt-Solaranlagen-erzeugen-bis-zu-40-Prozent-mehr-Strom.html

16.06.2014

Hat Wendeminister Sigmar Gabriel einen Sonnenstich?

Was treibt diesen Mann eigentlich dazu, jetzt sogar die Sonne als Energiespender besteuern zu wollen? Die Sonne selbst schickt uns ja bekanntlich keine Rechnung, aber die Bundesregierung will jetzt Ökostromumlage für alle Solaranlagen erheben. Tolle Idee vom Dicken.

Ob es die fokussierede Wirkung der Glaskuppel des Berliner Reichstagsgebäudes ist oder äussere Einflüsse dahinter stecken, mag dahingestellt sein.

Fakt ist, wer Solarstrom erzeugt, soll künftig „Sonnensteuer“ auch für den Eigenverbrauch zahlen. Wer aber Kohlestrom erzeugt und diesen selbst verbraucht –wie z.B. die grossen Kohlekraftwerke –wird von der EEG Umlage befreit. Schon genial, oder?

Quelle: http://www.abindieerde.de/2014-06-Doku/Gabriel-mit-Sonnenstich.pdf

16. Juni 2014 | 07.49 Uhr

Politiker laufen Sturm gegen geplante Solarstrom-Abgabe

Berlin. Die Kritik an den Plänen für eine Beteiligung aller künftigen Solaranlagenbesitzer an der Ökostrom-Umlage reißt nicht ab. Sowohl Oppositionspolitiker als auch Mitglieder der Regierungsparteien üben scharfe Kritik an einem Beschluss von Fachpolitikern der Koalitionsparteien, einen allgemeinen "Soli" für Eigenstrom einzuführen. Von Jan Drebes

Demnach sollen alle Selbstversorger, egal ob Industriebetriebe oder Bürger, die in Zukunft eine Solaranlage anschaffen, 40 Prozent der Ökostrom-Umlage je Kilowattstunde genutzten Eigenstroms bezahlen - derzeit wären das rund 2,5 Cent.

Quelle: http://www.rp-online.de/politik/politiker-laufen-sturm-gegen-geplante-solarstrom-abgabe-aid-1.4313962

IWR

13.06.2014, 13:08 Uhr

Ventotec realisiert 63 MW-Repowering Projekt

Leer – Mit zunehmendem Betriebsalter wird das Repowering von Windenergieprojekten aus wirtschaftlicher Sicht immer attraktiver. Insbesondere in den Küstenbundesländern Niedersachsen und Schleswig-Holstein entfällt ein Großteil der neu errichteten Windenergieleistung bereits auf Repowering-Projekte. Aber auch in den übrigen Bundesländern gewinnt das Repowering an Bedeutung.
Der im niedersächsischen Leer ansässige Projektierer Ventotec hat jetzt für eines der bislang deutschlandweit größten Repowering-Projekte insgesamt 19 neue Windenergieanlagen (WEA) geordert.

Windpark Klettwitz wird nach 15 Jahren repowert
Geliefert werden die 19 WEA mit einer Leistung von jeweils 3,3 MW und einer Gesamtleistung von 63 Megawatt (MW) von dänischen WEA-Hersteller Vestas. Die Nabenhöhe der neuen Anlagen liegt bei 138 m.

Quelle: http://www.iwr.de/

10.06.2014

Pfingstmontag Abend: Blackout der Braunkohle-Kraftwerke

Pfingstmontag Abend: Blackout der Braunkohle-Kraftwerke
Pfingstmontag, Blackout, Braunkohle, Kraftwerke, Regelenergie-Reserve

Pfingsten 2014 wird für Verfechter der fossilen Stromerzeugung in schlechter Erinnerung bleiben. Über das verlängerte Wochenende wurden neue Rekorde aufgestellt. blog.stromhaltig berichtete von einem Phänomen bei TransnetBW und über Vollabdeckung durch Erneuerbare Energie.

Pfingstmontag Abend: Im Zuge des Monitorings (s.h. auch news.stromhaltig) kommen in nicht einmal 60 Minuten immer mehr Ausfallmeldungen herein. Nach Informationen der Transparenz-Plattform der EEX fehlen plötzlich 2,17 GW an Braunkohlestrom. Geplatzt der Traum von einer Zukunft zur Absicherung der Erneuerbaren. 8 Kraftwerksblöcke im RWE Kraftwerk Niederaußem Bergheim speisen keinen Strom mehr in das Netz ein. Bis voraussichtlich 02:00 Uhr des Dienstag wird der ungeplante Ausfall dauern.

Quelle: https://www.proteus-solutions.de/~Unternehmen/News-PermaLink:tM.F04!sM.NI41!Goo.1!Article.961600.asp

Erfolge der Energiewende sichtbar

+ 09.06.2014 + Etwa 10 Stunden erzeugen heute die Solaranlagen in unserem Land mehr Strom als die Atomanlagen.

In den letzten Tagen haben wir wieder einmal neue Rekorde erzielt: Schon ab 8 Uhr erzeugen die Solaranlagen in Deutschland mehr Strom als die Atomanlagen. Mittags in der Zeit des höchsten Stromverbrauchs mit über 26 GW (26 Millionen Kilowatt) etwa drei Mal so viel wie die Atomanlagen.

Die Verteilnetze (20 und 110 kV) beispielsweise hier in Schwaben arbeiten dann als Sammelnetze. Schwaben erzeugt stundenlang in seinen Solaranlagen mehr Strom als in dieser Region insgesamt verbraucht wird. Deutschland liefert über die Transportleitungen (220 und 380 kV) viel Strom in die Niederlande, nach Frankreich, Dänemark, Österreich und in die Schweiz (Pumpspeicherkraftwerke).

Quelle: http://www.sonnenseite.com/Aktuelle+News,Erfolge+der+Energiewende+sichtbar,6,a28781.html

Solarstromabgabe: Regierungsgutachten entlarvt Gabriel

+ 06.06.2014 + Wenn man ein Gutachten in Auftrag gibt, besteht die Gefahr, dass einem die Ergebnisse hinterher nicht gefallen.

So dürfte es Bundeswirtschaftsminister Gabriel gehen! Das heute bekannt gewordene Gutachten „Stromerzeugung aus Solarer Strahlungsenergie“ des Zentrums für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg bestätigt ausgerechnet im Auftrag seines Ministeriums die Kritik von Opposition und Verbänden: Die geplante Abgabe auf Solarstromanlagen ist ein klares Ausbremsen der Erneuerbaren Energien.

Gabriels Argumentation die Kosten der Energiewende senken zu wollen, erscheint auch für Regierungsgutachter unhaltbar (Link zum Gutachten).

Quelle: http://www.sonnenseite.com/Aktuelle+News,Solarstromabgabe-+Regierungsgutachten+entlarvt+Gabriel,6,a28770.html

Greenpeace-Umfrage unterstreicht vor G7-Gipfel Erwartung der Bevölkerung

Breite Mehrheit der G7-Bürger will durch Erneuerbare Energien unabhängig werden

Hamburg, 4. 6. 2014 – Die überwältigende Mehrheit der Bevölkerung der G7-Staaten wünscht sich einen verstärkten Ausbau der Erneuerbaren Energien als Weg zu mehr Energieunabhängigkeit. Dies ist das Ergebnis einer Emnid-Umfrage im Auftrag von Greenpeace.

Auf die Frage in den sieben wichtigsten Industriestaaten, wie die Staats- und Regierungschef die Energieversorgung unabhängiger von Importen machen sollen, antworteten 83 Prozent der Deutschen: durch Erneuerbare Energie und Energieeffizienz. Lediglich 17 Prozent wollen weiterhin auf fossile Energien und Atomkraft setzen. Dieses Stimmverhältnis setzt sich ähnlich in allen G7-Staaten fort.

Quelle: http://www.greenpeace.de/presse/presseerklaerungen/breite-mehrheit-der-g7-buerger-will-durch-erneuerbare-energien-unabhaengig

04.06.2014  

Über 370.000 Arbeitsplätze durch erneuerbare Energien


Über 370.000 Arbeitsplätze durch erneuerbare Energien

Der Ausbau der erneuerbaren Energien in der Strom-, Wärme- und Biokraftstofferzeugung hat im Jahr 2013 insgesamt rund 371.400 Beschäftigten Arbeit geboten.

Der größte Anteil davon, 261.500 Arbeitsplätze, können direkt auf das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) zurückgeführt werden. Das geht aus den Zahlen eines vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie geförderten Forschungsvorhabens hervor.

Quelle: http://www.stromtip.de/News/29773/Ueber-370.000-Arbeitsplaetze-durch-erneuerbare-Energien.html

03.06.2014 

Bundesrat gegen Vorgabe von Mindestabständen bei Onshore-Windparks


Bundesrat lehnt Mindestabstände bei Onshore-Windparks ab

Der Bundesrat lehnt die von der Bundesregierung geplante Einführung einer Länderöffnungsklausel zur Vorgabe von Mindestabständen zwischen Windenergieanlagen und Wohnanlagen ab, wie aus einer entsprechenden Unterrichtung der Bundesregierung hervorgeht.

Quelle: http://www.stromtip.de/News/29768/Bundesrat-lehnt-Mindestabstaende-bei-Onshore-Windparks-ab.html

02.06.2014  

Arbeitsplätze in der Solarwirtschaft halbiert


Arbeitsplätze in der Solarwirtschaft halbiert

Die Arbeitsplätze in der deutschen Solarwirtschaft haben sich mittlerweile halbiert, wie das Bundeswirtschaftsministerium mitgeteilt hat. In der Solarwirtschaft arbeiten demnach derzeit noch rund 50.000 Beschäftigte in Deutschland.

„Die Bilanz ist bitter und größtenteils Resultat überzogener Fördereinschnitte in den letzten Jahren. Die Solarjobs werden sich nochmals halbieren, wenn die Politik jetzt nicht das Ruder rumreißt. Nur eine schnelle Rückkehr zu verlässlichen Rahmenbedingungen und ein Verzicht auf die geplante „Sonnensteuer“ kann den derzeit anhaltenden Markteinbruch stoppen“, kommentiert Carsten Körnig, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes Solarwirtschaft, diese Zahlen.

Quelle: http://www.stromtip.de/News/29763/Arbeitsplaetze-in-der-Solarwirtschaft-halbiert.html

1. Juni 2014

Luxusstrom vom Meer: Letzte Chance für Offshore-Windkraft

Nicht nur die Branche kämpft um ihre Zukunft, für Siemens geht es um den guten Ruf

VON HENDRIK VARNHOLT

Von wegen Öko-Träumer. In Rostock arbeiten Männer mit Schweiß und Schweißgeräten an der Energieversorgung der Zukunft. In der ehemaligen Warnowwerft montieren Schiffbauer für die Zeit nach der Atomkraft riesige Stahlplatten und ziehen Elektriker beindicke Kabel für erneuerbare Energie. Sie kleckern nicht, sie bauen im Dienst der Energiewende einen riesigen Klotz: eine künstliche Insel, durch die vom nächsten Jahr an Strom für 900.000 Haushalte fließen soll.

Quelle: http://www.wsj.de/article/SB10001424052702304363404579589900483265982.html#project%3DDE_windkraft%26articleTabs%3Darticle

Bundesrat stimmt gegen Gabriels Sonnensteuer

26.05.2014

Der Bundesrat hat sich in einer Sitzung am vergangenen Freitag mehrheitlich für deutliche Nachbesserungen am Kabinettsentwurf zur Novelle des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) ausgesprochen. Insbesondere die Pläne von Bundeswirtschafts- und Energieminister Sigmar Gabriel, Solarstrom zur Selbstversorgung größerer Privathaushalte und Unternehmen künftig finanziell zu belasten, stießen in der Länderkammer parteiübergreifend auf Widerstand. Um den Erfolg der deutschen Energiewende nicht zu gefährden, sprachen sich die Bundesländer dafür aus, Öko-Energie für den Eigenverbrauch weitgehend von der EEG-Umlage befreit zu halten.

Quelle: http://www.stromauskunft.de/service/energienachrichten/985830.bundesrat-stimmt-gegen-sonnensteuer-laenderkammer-spricht-sich-gegen-schlechterstellung-von-kostrom-gegenueber-strom-aus-fossilen-energien-bei-eigenstromerzeugung-aus/

22.05.2014  

Stromerzeugung konventioneller Kraftwerke stark rückläufig


Stromerzeugung konventioneller Kraftwerke stark rückläufig

Die Stromerzeugung konventioneller Kraftwerker ist im 1. Quartal 2014 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum deutlich gesunken. So sank die Stromerzeugung deutscher Steinkohlekraftwerke beispielsweise um 17,4 Prozent, die Stromerzeugung aus Gaskraftwerken um 19,7 und die Stromerzeugung Braunkohlekraftwerken um 4,8 Prozent.

Quelle:http://www.stromtip.de/News/29748/Stromerzeugung-konventioneller-Kraftwerke-stark-ruecklaeufig.html

21.05.2014  

73% der Deutschen gegen Sonnensteuer

Sonnensteuer

 

 

 

 

 

 

 

 

Drei von vier Deutschen lehnen die sogenannte Sonnensteuer ab. 73 Prozent der Bundesbürger lehnen Pläne der Bundesregierung ab, Solarstrom zur Selbst- oder Mieterversorgung zukünftig finanziell zu belasten. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage von TNS Emnid, die der Bundesverband Solarwirtschaft (BSW-Solar) in Berlin vorgestellt hat.

Quelle: http://www.stromtip.de/News/29745/Sonnensteuer.html

19. Mai 2014 07:36

Erneuerbare Energie

Hunderte Windräder könnten Baugenehmigung bekommen

Hunderte Windräder in Deutschland wurden der Flugsicherheit zuliebe nie gebaut. Jetzt zeigt eine Studie, dass womöglich gar keine Gefahr von den Anlagen ausgeht. Das könnte ein Umdenken im Bundesverkehrsministerium bewirken.

Von Michael Bauchmüller, Berlin

Das Funkfeuer ist der Leuchtturm der Lüfte. Es sendet Funksignale, aus denen Flugzeuge ihre Position bestimmen. Rund 60 Funkfeuer gibt es in Deutschland, Gebäude von der Größe einer Garage mit einer Antenne obendrauf. Gerne stehen sie in flachen Regionen, weil dort die Funkwellen den wenigsten Widerstand haben - in flachen Gegenden, die auch Betreiber von Windparks lieben. Schließlich hat auch der Wind dort den geringsten Widerstand.

Quelle: http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/erneuerbare-energie-hunderte-windraeder-koennten-baugenehmigung-bekommen-1.1968163

16. Mai 2014

Verbände sprechen sich gegen Länderregelung für Mindestabstände von Windenergieanlagen aus

Gemeinsame Stellungnahme von BDEW, BWE und VDMA Power Systems. Vorhandene Planungsinstrumente berücksichtigen regionale Gegebenheiten.

Berlin. Die Verbände BDEW, BWE und VDMA Power  Systems sprechen sich gegen ländereigene Regeln für Mindestabstände von Windenergieanlagen zu Wohngebäuden aus, wie sie die Politik derzeit plant. Mit Blick auf das eigentliche Ziel der neuen Länderöffnungsklausel im Baugesetzbuch, mehr Akzeptanz in der Bevölkerung für den Ausbau der Windenergie zu schaffen, sei die geplante Regelung sogar kontraproduktiv

Quelle: http://www.wind-energie.de/presse/pressemitteilungen/2014/verbaende-sprechen-sich-gegen-laenderregelung-fuer-mindestabstaende

15. Mai 2014 10:19

Großauftrag in den Niederlanden

Siemens stellt 150 Windräder in die Nordsee

150 Turbinen mit Rotor-Durchmessern von 130 Metern: Die Windsparte von Siemens erhält in den Niederlanden ihren bislang größten Auftrag. Zuletzt hatte der Konzern Probleme mit einem seiner Windparks.

Von Caspar Busse

Markus Tacke, 49, ist derzeit ein viel beschäftigter Mann. Beim Siemens-Konzern ist er der Chef der Sparte Windenergie, und die holt gerade weltweit immer neue Aufträge rein. Die jüngste Order kommt aus den Niederlanden. Dort wird momentan der größte projektfinanzierte Windpark überhaupt geplant.

Quelle: http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/grossauftrag-in-den-niederlanden-siemens-baut-riesigen-windpark-in-der-nordsee-1.1964293

Sonnensteuer

Solaranlagen-Besitzer werden zur Kasse gebeten

vom

Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Die Bundesregierung will solare Selbstversorger mit 50 Prozent der EEG-Umlage belasten. Widerstand kommt aus SH.

Kiel/Berlin | Nein – die geplante Sonnensteuer sollen nicht Kunden von Bräunungsstudios zahlen. Vielmehr will Bundeswirtschaftsminister Siegmar Gabriel diese Steuer bei Besitzern von Solaranlagen kassieren – und handelt sich damit auch in Schleswig-Holstein Ärger ein.

Konkret geht es darum, dass die Merkel-Regierung solare Selbstversorger mit 50 Prozent der EEG-Umlage belasten will. Das sind rund 3,1 Cent pro Kilowatt. Lediglich ganz kleine Anlagen, welche jährlich nicht mehr als 10.000 Kilowatt Strom erzeugen können, sind ausgenommen. Alle anderen sollen die Abgabe auf den Eigenverbrauch zahlen

Quelle: http://www.shz.de/schleswig-holstein/politik/solaranlagen-besitzer-werden-zur-kasse-gebeten-id6540601.html

13.05.2014 

 EEG-Umlage auf Solarstrom: Bundesrat durchkreuzt Regierungspläne


EEG-Umlage auf Solarstrom: Bundesrat durchkreuzt Regierungspläne

Im Bundesrat zeichnet sich eine Mehrheit dafür ab, Solarstrom für die Eigen- und Mieterversorgung künftig mit einer deutlich geringeren EEG-Umlage zu belasten als von der Bundesregierung geplant.

Landesumweltministern und acht Landeswirtschaftsministern votierte in den Ausschusssitzungen des Bundesrats nach Informationen des Bundesverbandes Solarwirtschaft dafür, die Energiewende-Abgabe auf 15 Prozent beziehungsweise 20 Prozent zu begrenzen (derzeit rund 0,9 beziehungsweise 1,2 Cent pro Kilowattstunde).

Quelle: http://www.stromtip.de/News/29723/EEG-Umlage-auf-Solarstrom-Bundesrat-durchkreuzt-Regierungsplaene.html

Franz Alt: Wenn Totengräber die Energiewende retten

Mai 12 2014 •

Seit Monaten bremst Energieminister Sigmar Gabriel die Energiewende aus. Wenn das derzeitiges Wende-Tempo beibehalten wird – das Wachstum des Ökostromanteils soll in diesem Jahr nochmal halbiert werden gegenüber einem schon geringen Wachstum 2013 – dann dauert die Energiewende hierzulande etwa 150 Jahre.

Verschleierung und Verdrängung

Jeder politische Beobachter weiß, dass politische Sprache oft ein Instrument der politischen Verschleierung und Verdrängung ist und nicht ein Instrument der Erleuchtung und Erklärung. Wenn es um Kriege geht, dann reden die heftigsten Kriegstreiber besonders oft vom Frieden.

Quelle: http://www.agitano.com/franz-alt-wenn-totengraeber-die-energiewende-retten/73223

09.05.2014  

Immer mehr Deutsche wollen Strom selbst erzeugen


Immer mehr Deutsche wollen Strom selbst erzeugen

26 Prozent der Bundesbürger sind überzeugt, dass 2020 in ihrer Wohnimmobilie Elektrizität produziert wird. Das geht aus der repräsentativen Trendumfrage „Energiewende 2020" im Auftrag des Ökostromanbieters LichtBlick hervor. Bei der letzten Trendumfrage 2012 hatten mit 18 Prozent noch deutlich weniger Befragte angegeben, bis zum Ende des Jahrzehntes selbst Strom zu erzeugen.

Quelle: http://www.stromtip.de/News/29716/Immer-mehr-Deutsche-wollen-Strom-selbst-erzeugen.html

5. Mai 2014 | 00.00 Uhr

Neuss  

Wie Bürger die Energiewende fördern

Neuss. Solaranlagen lohnen sich nicht mehr, seitdem es für die erzeugte Energie nur noch wenig Geld gibt. Das Interesse an Windkraft ist groß.

Von Susanne Genath

Sechs bis acht Prozent Rendite wirft die Solaranlage ab, die seit dem Jahr 2008 auf dem Dach der Realschule in Holzheim Sonnenenergie in Strom umwandelt - Sparbuchinhaber können von einem solchen Ertrag nur träumen. 41 Bürger hatten gemeinsam 146 000 Euro aufgebracht, um die erste Bürgersolaranlage in Form einer Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR) für eine Dauer von 20 Jahren zu finanzieren. Drei andere Bürgersolaranlagen auf den Dächern Neusser Schulen folgten. Sie sind aber Auslaufmodelle.

Quelle: http://www.rp-online.de/nrw/staedte/neuss/wie-buerger-die-energiewende-foerdern-aid-1.4215697

30.04.2014  

Netzanbindung für weitere 800 Megawatt Offshore-Wind installiert


Netzanbindung für weitere 800 Megawatt Offshore-Wind installiert

Der Netzbetreiber Tennet hat die erste von mehreren Offshore-Konverterplattformen – auch Umrichterplattformen genannt – in diesem Jahr erfolgreich installiert.

Bei den Konverter-plattformen auf See handelt es sich um wesentliche Elemente der Offshore-Netzanbindungs-projekte. Sie wandeln den von den Windenergieanlagen auf See produzierten Wechselstrom in Gleichstrom um.

Quelle: http://www.stromtip.de/News/29692/Netzanbindung-fuer-weitere-800-Megawatt-Offshore-Wind-installiert.html

30.04.2014 

Zahl der Kraft-Wärme-Kopplung-Anlagen weiter gestiegen

Zahl der Kraft-Wärme-Kopplung-Anlagen weiter gestiegen

Die Zahl der Kraft-Wärme-Kopplungs-Anlagen (KWK-Anlagen) ist auch im letzten Jahr weiter gestiegen, wie die Bundesregierung auf eine Anfrage der Grünen mitgeteilt hat.

Demnach wurden im vergangenen Jahr 6.181 neue KWK-Anlagen in Betrieb genommen, die nach dem Kraft-Wärme-Kopplungsgesetz (KWKG) gefördert werden. 2012 waren es 5.691 neue KWK-Anlagen und 2011 4.665 neue KWK-Anlagen.

Quelle: http://www.stromtip.de/News/29691/Zahl-der-Kraft-Waerme-Kopplung-Anlagen-weiter-gestiegen.html

25.04.2014  

Thüringen: Erneuerbare erzeugen mehr als 50 Prozent des Stroms

In Thüringen wurden im Jahr 2012 insgesamt 7.478 Millionen Kilowattstunden (kWh) Strom erzeugt. Die Hälfte dieser Strommenge (3.767 Millionen kWh) wurde auf Basis erneuerbarer Energien erzeugt, wie das Thüringer Landesamt für Statistik mitteilt.

Damit erhöhte sich der Anteil der erneuerbaren Energien an der Stromerzeugung in Thüringen binnen 10-Jahres-Frist an der Gesamtstromerzeugung von 27,0 auf 50,4 Prozent.

Quelle: http://www.stromtip.de/News/29681/Thueringen-Erneuerbare-erzeugen-mehr-als-50-Prozent-des-Stroms.html

Unternehmen

RWE baut Solarpark in Großbritannien - Weiterverkauf an Fonds

Mittwoch, 23.04.2014, 08:56

Der Energieversorger RWE baut in Großbritannien einen Solarpark.

Auf einem stillgelegten Flughafen in Oxfordshire soll eines der größten britischen Freiland-Sonnenkraftwerke mit einer installierten Leistung von 37 Megawatt (MW) entstehen, teilte das Unternehmen am Mittwoch in Essen mit. Der Park soll, wenn er im Spätsommer fertig ist, an einen börsennotierten Fonds verkauft werden. RWE treibt den Park finanziell und technisch voran und tritt somit als Mittelsmann zwischen Projektentwickler und späteren Inhabern auf. Als Bauträger hat RWE das Solarunternehmen Conergy beauftragt.

Quelle: http://www.focus.de/finanzen/news/wirtschaftsticker/unternehmen-rwe-baut-solarpark-in-grossbritannien-weiterverkauf-an-fonds_id_3792746.html

23.04.2014 

Klimaschutz mit Erneuerbaren preiswerter als mit Atomkraft


Klimaschutz mit Erneuerbaren preiswerter als mit Atomkraft

Vergleicht man die Kosten für eine CO2-freie Stromerzeugung in Europa, ist Strom aus Wind und Sonne schon heute billiger als Atomstrom - selbst mit Reservekraftwerken. So lautet das Ergebnis von Analysen der Prognos AG für die von der Stiftung Mercator und der European Climate Foundation getragenen Denkfabrik Agora Energiewende.

Quelle: http://www.stromtip.de/News/29671/Klimaschutz-mit-Erneuerbaren-preiswerter-als-mit-Atomkraft.html

16.04.2014  

Siemens sorgt für Netzanbindung für Offshore-Windparks in der Nordsee


Siemens sorgt für Netzanbindung für Offshore-Windparks in der Nordsee

Siemens hat von Tennet einen Auftrag über eine Netzanbindung für Offshore-Windparks in der Nordsee erhalten und damit die komplette Technik zur effizienten Gleichstromübertragung für die Netzanbindung „BorWin3“ liefern.

Mit der rund 160 Kilometer langen Netzanbindung können mehrere Meereswindparks ans Festland angebunden werden. Der von den Windkraftwerken angelieferte Wechselstrom mit 155 Kilovolt (kV) Spannung wird auf der „BorWin3“-Offshore-Plattform in Gleichstrom mit 320 kV umgewandelt.

Quelle: http://www.stromtip.de/News/29659/Siemens-sorgt-fuer-Netzanbindung-fuer-Offshore-Windparks-in-der-Nordsee.html

15.04.2014  

Vattenfall testet neue Installationstechnik für Offshore-Windparks

Vattenfall testet neue Installationstechnik für Offshore-Windparks

Seit Anfang dieser Woche führt Vattenfall in Partnerschaft mit anderen Entwicklern und Betreibern von Offshore-Windparks in der Nähe von Cuxhaven an der deutschen Nordseeküste ein einjähriges Onshore-Pilotprojekt durch, welches die Kosten der Offshore-Windenergie reduzieren will.

Quelle: http://www.stromtip.de/News/29657/Vattenfall-testet-neue-Installationstechnik-fuer-Offshore-Windparks.html

15.04.2014  

Milliarden-Überschüsse bei EEG-Umlage

Milliarden-Überschüsse bei EEG-Umlage

Auf dem Konto der EEG-Umlage häufen sich seit Jahresbeginn immer höhere Milliarden-Überschüsse an, wie das Internationale Wirtschaftsforum Regenerative Energien (
IWR) in Münster mitteilt.

Quelle: http://www.stromtip.de/News/29656/Milliarden-Ueberschuesse-bei-EEG-Umlage.html

14.04.2014

Deutscher Solarstrom spart jährlich 140 Millionen Tonnen CO2


Deutscher Solarstrom spart jährlich 140 Millionen Tonnen CO2

Die inzwischen 3,3 Millionen Solaranlagen zur Strom- und Wärmeproduktion haben im vergangenen Jahr in Deutschland rund 22 Millionen Tonnen des Treibhausgases Kohlendioxid eingespart. Dies entspricht dem durchschnittlichen Jahresausstoß von mehr als zehn Millionen Mittelklasse-PKW.

Quelle: http://www.stromtip.de/News/29653/Deutscher-Solarstrom-spart-jaehrlich-140-Millionen-Tonnen-CO2.html

11.04.2014 

EEG-Reform gefährdet Engagement kleiner privater Investoren


EEG-Reform gefährdet Engagement kleiner privater Investoren

Nahezu jede zweite Kilowattstunde Ökostrom kommt bereits aus Erneuerbare-Energie-Anlagen, die von kleineren privaten Investoren errichtet wurden. Dieses Engagement der Bürgerinnen und Bürger bei der Energiewende könnte jedoch durch die geplante Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) ein jähes Ende finden, wie eine Studie der Leuphana Universität Lüneburg im Auftrag vom Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) ergeben hat.

Quelle: http://www.stromtip.de/News/29646/EEG-Reform-gefaehrdet-Engagement-kleiner-privater-Investoren.html

Klimaschutz

Dänemark ohne fossile Energien bis 2050

Dänemark ist Vorreiter beim Klimaschutz. Bis 2050 soll der Energiebedarf zu 100 Prozent mit Erneuerbaren gedeckt werden. Die Energiewende ist weltweites Vorbild: Mehr Jobs, mehr Export und die Abhängigkeit sinkt.

Bis 2050 will das Königreich Dänemark ganz ohne CO2 Strom und Wärme produzieren. Bis 2020 soll fast 70 Prozent des Stroms von Erneuerbaren Energien kommen. "Bereits heute liegen wir bei 43 Prozent", erzählt Kristoffer Böttzauw, stellvertretende Direktor der dänischen Energiebehörde Energistyrelsen. Die Energiebehörde koordiniert die dänische Energiewende und berät Politiker und Bürger. "Derzeit haben die Erneuerbaren Energien einen Anteil von rund 25 Prozent am gesamten Energieverbrauch in Dänemark", erzählt Böttzau im DW-Gespräch und ist überzeugt, dass der komplette Verzicht auf Kohle, Öl und Gas bis 2050 realistisch sei.

Quelle: http://www.dw.de/d%C3%A4nemark-ohne-fossile-energien-bis-2050/a-17559456

11. April 2014 07:34

Ökostromprojekt Desertec

Eon will raus aus der Wüste

Kühne Vision: Sonnen- und Windkraftwerke in Afrika sollen Menschen mit sauberem Strom versorgen. Nun steigen deutsche Konzerne aus dem Desertec-Projekt aus - und stürzen die Planungsgesellschaft Dii in große Schwierigkeiten

Von Markus Balser, Berlin

In Zeiten der Zweifel braucht es Motivation, schien das Kalkül der Desertec-Planungsgesellschaft Dii auf ihrer jüngsten Konferenz: Fliegerjacke, Jeans, feste Stimme - "wer große Visionen verfolgt, lebt mit der Gefahr des Scheiterns", sagte Auftaktredner Bertrand Piccard Ende 2013 in Marokkos Hauptstadt Rabat. Manager, Politiker und Forscher aus Europa, dem Nahen Osten und Nordafrika hatte die Dii versammelt, um der Wüstenstromvision zum Durchbruch zu verhelfen.

Quelle: http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/oekostromprojekt-desertec-eon-will-raus-aus-der-wueste-1.193491

10.04.2014  

Verstößt die EEG-Umlage auf Solarstrom gegen das Grundgesetz?

Verstößt die EEG-Umlage auf Solarstrom gegen das Grundgesetz?

Verbraucherschützer
und Solarwirtschaft wollen gegen die gestern im Bundeskabinett beschlossene Novelle des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) vor dem Bundesverfassungsgericht klagen. Es gäbe erhebliche Anhaltspunkte dafür, dass die geplante Ökostrom-Abgabe auf Solarstrom zur Selbstversorgung gegen das Grundgesetz verstoße, so die Ergebnisse eines Rechtsgutachtens der Berliner Kanzlei Geiser & von Oppen.

Quelle: http://www.stromtip.de/News/29641/Verstoesst-die-EEG-Umlage-auf-Solarstrom-gegen-das-Grundgesetz.html

Die sieben Märchen der Stromlobby

5. April 2014, 18:40 Uhr

Industrie und Stromkonzerne arbeiten hart daran, die schnelle Umstellung auf grünen Strom zu verhindern. Dabei bedienen sie sich oft fadenscheiniger Argumente. Von Rolf-Herbert Peters

High-Noon im Kampf um den grünen Strom: Am Dienstag haben sich Bund und Länder auf ein neues Konzept für die Energiewende verständigt. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) und die 16 Ministerpräsidenten der Länder einigten sich auf Maßnahmen, um den Kostenanstieg bei der Förderung erneuerbarer Energien zu bremsen und zugleich den künftigen Ausbau planbar fortzuführen. Der Bund kam bei der Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) den Ländern aber vor allem bei der Windkraftförderung an Land sowie bei der Biomasse entgegen.

Quelle: http://www.stern.de/wirtschaft/news/energiewende-die-sieben-maerchen-der-stromlobby-2101340.html

 

04.04.2014 

 Umfrage: Verbraucher wollen direkten Ökostrom

Umfrage: Verbraucher wollen direkten Ökostrom

84 Prozent der Deutschen wollen Strom direkt aus Solar- und Windkraftanlagen in Deutschland beziehen. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Befragung im Auftrag von Greenpeace Energy. Aus Sicht des Ökostromanbieters zeigt das: die in der EEG-Novelle geplante „verpflichtende Direktvermarktung" für heimischen Ökostrom geht am Kundenwunsch vorbei.

Quelle: http://www.stromtip.de/News/29626/Umfrage-Verbraucher-wollen-direkten-Oekostrom.html

3. April 2014

Berlin 

Vorteile für Windräder bleiben

Berlin. Mehr Biomasse für Bayern, mehr Windkraft an der Küste.

Bund und Länder haben sich bei der Reform der Ökostrom-Förderung, die am 1. August in Kraft treten und den Anstieg der Strompreise begrenzen soll, in einer Reihe von Punkten verständigt. Die Bundesregierung machte vor allem bei den Kürzungsplänen für Windstrom Abstriche, um im Bundesrat den Widerstand klein zu halten.

Wind an Land 

Eigentlich sollten jährlich 2500 Megawatt – das entspricht einer Leistung von zwei Atomkraftwerken – zugebaut werden dürfen, unabhängig davon, wie viele Windräder abgerissen werden. Da in den kommenden Jahren zunehmend bestehende alte Turbinen durch neue, leistungsstärkere Turbinen ersetzt werden, erreichten die Länder, dass dieses Volumen noch zusätzlich zum reinen Neubau von 2500 Megawatt gebaut werden können.

Quelle: http://www.rp-online.de/wirtschaft/vorteile-fuer-windraeder-bleiben-aid-1.4149595

02.04.2014 

Energie-Sondergipfel: Zugeständnisse bei Wind- und Bioenergie

Energie-Sondergipfel: Zugeständnisse bei Wind- und Bioenergie

Beim Energie-Sondergipfelvon Bundeskanzlerin Angela Merkel, Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel und den 16 Ministerpräsidenten der Länder in

 

Nach oben