Stadt Neuss

Stadt Neuss

 

Wappen der Stadt Neuss

31. Januar 2017

Stadtwerke zeigen eigene Panne bei Windradbau an

Neuss. Windrad-Gegner kritisieren angeblich nicht genehmigte Kabelverlegung. Kreis leitet Ordnungswidrigkeitsverfahren ein

Quelle: http://www.rp-online.de/nrw/staedte/neuss/stadtwerke-zeigen-eigene-panne-bei-windradbau-an-aid-1.6572543

27. Januar 2017

Windpark-Bau in Röckrath beginnt

Neuss. Mit dem Bau von drei neuen Anlagen ist die Obergrenze für Neuss erreicht.

Die Baugenehmigungen gingen den Investoren kurz vor dem Jahreswechsel zu, und die haben keine Zeit verloren. Denn Zeit ist für alle, die in Windenergie investieren, in Zeiten sinkender Einspeisevergütungen bares Geld

Quelle: http://www.rp-online.de/nrw/staedte/neuss/windpark-bau-in-roeckrath-beginnt-aid-1.6562974


12.01.2017

Konzentrationszonen für Windenergieanlagen

Öffentliche Auslegung Teilflächennutzungsplanentwurf

Von Dienstag, 17. Januar, bis Freitag, 17.Februar 2017, findet die öffentliche Auslegung des Sachlichen Teilflächennutzungsplanes zur Darstellung von Konzentrationszonen für Windenergieanlagen statt. Interessierte Bürgerinnen und Bürger können die entsprechenden Unterlagen im Amt für Stadtplanung der Stadt Neuss, Rathaus Michaelstraße 50, 3. Etage, Raum 3.802, während der allgemeinen Öffnungszeiten des Rathauses einsehen.

Quelle: https://www.neuss.de/presse/aktuell/12-01-2017-konzentrationszonen-fuer-windenergieanlagen

3. Dezember 2016

Zwei Windräder im Bau, drei weitere genehmigt

Neuss. Die beiden Anlagen der Stadtwerke in Hoisten sind so gut wie fertig. In Röckrath kommen zum bestehenden Windrad noch drei neue hinzu. Von Christoph Kleinau

Quelle: http://www.rp-online.de/nrw/staedte/neuss/zwei-windraeder-im-bau-drei-weitere-genehmigt-aid-1.6438773

29. September 2016

In Hoisten beginnt der Bau der Windräder

Neuss. Schwerlasttransporte liefern derzeit die Betonelemente für Anlagen an. Die Klagen gegen das Projekt sind noch nicht alle ausgeräumt. Von Christoph Kleinau

Quelle: http://www.rp-online.de/nrw/staedte/neuss/in-hoisten-beginnt-der-bau-der-windraeder-aid-1.6293904

4. August 2016

Neue Vorwürfe im Windkraft-Streit

Neuss. Bürgerinitiative übt scharfe Kritik wegen Windräder-Bau südlich von Hoisten.

Von Andreas Buchbauer

Die Bürgerinitiative Windkraft-Neuss äußert mit Blick auf den Bau von zwei Windrädern südlich von Hoisten scharfe Kritik am Umweltamt des Rhein-Kreises Neuss.

Quelle: http://www.rp-online.de/nrw/staedte/neuss/neue-vorwuerfe-im-windkraft-streit-aid-1.6160379

9. Juli 2016

Neusser Woche

Strukturwandel braucht eine breite Allianz

Neuss. Leitentscheidung - das klingt eigentlich nach Klartext und nach einer Ansage, auf die man erst einmal bauen kann. Im Fall der Leitentscheidung der Landesregierung zur Braunkohle ist das etwas anders: Bereits länger angekündigt und nun offiziell verkündet, schafft der Beschluss von Rot-Grün, den Tagebau räumlich zu verkleinern, letztlich aber (zumindest theoretisch) auch über 2030 hinaus zu ermöglichen, vor allem neue Diskussionen.

Quelle: http://www.rp-online.de/nrw/staedte/neuss/strukturwandel-braucht-eine-breite-allianz-aid-1.6108094

Anmerkung unserer Bürgerinitiative:

Das Problem Kohleausstieg ist seit Jahren bekannt und kaum eine Partei hat sich damit auseindergesetzt.

Leider gibt es immer noch keinen Masterplan für unsere Region

7. Juli 2016

Neue Stromtrasse mit höheren Masten

Neuss. Seit Jahren wird an der Höchstspannungsleitung Osterath-Gohr geplant, die eine 90 Jahre alte Freileitung ersetzt. Die wird abgebaut. Von Christoph Kleinau

Quelle: http://www.rp-online.de/nrw/staedte/neuss/neue-stromtrasse-mit-hoeheren-masten-aid-1.6102535

28. Juni 2016

Windparkgegner reichen zum zweiten Mal Klage ein

Neuss. Die Gegner der beiden geplanten Windkraftanlagen südlich von Hoisten geben sich nicht geschlagen. Sie kündigen eine weitere Klage gegen den Bau der Anlagen an und stützen sich dabei auf einen neuen Kläger, der im bereits abgeschlossenen Eilsache-Verfahren keine Rolle gespielt hat.

Quelle: http://www.rp-online.de/nrw/staedte/neuss/windparkgegner-reichen-zum-zweiten-mal-klage-ein-aid-1.6079855

8. Juni 2016

Grüne rechnen mit raschem Bau der Windräder

Neuss. Stadtwerke wollen unverzüglich alle erforderlichen Maßnahmen zum Bau und späteren Betrieb der Anlagen einleiten.

Quelle: http://www.rp-online.de/nrw/staedte/neuss/gruene-rechnen-mit-raschem-bau-der-windraeder-aid-1.6031992

3. Juni 2016

Stadtwerke werden Windräder in Hoisten bauen

Neuss. Die Stadtwerke Neuss werden ihre beiden südlich von Hoisten geplanten Windkraftanlagen tatsächlich bauen. Einen entsprechenden Beschluss aus dem Vorjahr bekräftigte gestern Abend der Aufsichtsrat der SWN Energie und Wasser GmbH

Quelle: http://www.rp-online.de/nrw/staedte/neuss/stadtwerke-werden-windraeder-in-hoisten-bauen-aid-1.6019043

26. Mai 2016 | 00.00 Uhr

Hoistener klagen weiter gegen Windkraftanlagen

Neuss. Die Kritiker des geplanten Windparks südlich von Hoisten geben sich noch nicht geschlagen.

In einem Brief, den der CDU-Stadtverordnete Karl-Heinz Baum den Mitgliedern des Stadtwerke-Aufsichtsrates geschrieben hat, kündigt die Bürgerinitiative "Windkraft Neuss" weitere rechtliche Schritte an. Es gebe neue Argumente als noch in dem so genannten Eilverfahren vorgetragen wurden - und einen neuen Kläger

Quelle: http://www.rp-online.de/nrw/staedte/neuss/hoistener-klagen-weiter-gegen-windkraftanlagen-aid-1.6000987

12. Mai 2016

SWN-Aufsichtsrat entscheidet im Juni über Windradbau

Neuss. Das Windkraft-Projekt der Stadtwerke hat ein Jahr lang im Dornröschenschlaf gelegen, doch jetzt ist es abrupt aus dem Schlummer gerissen worden.

Nachdem das Oberverwaltungsgericht Münster in zweiter Instanz die Baugenehmigung für zwei Windräder in Hoisten als gültig anerkannt hat, traf Kämmerer Frank Gensler seine Geschäftsführerkollegen der Stadtwerke schon gestern am Rande einer Personalversammlung, um über die neue Sachlage zu sprechen

Quelle: http://www.rp-online.de/nrw/staedte/neuss/swn-aufsichtsrat-entscheidet-im-juni-ueber-windradbau-aid-1.5971517

11. Mai 2016

Gericht hebt Verbot für Windräder in Hoisten auf
 
Neuss. Das OVG Münster sieht die Schutzrechte eines klagenden Anwohners ausreichend gewahrt. Baugenehmigung kann sofort vollzogen werden. Von Christoph Kleinau
Die Stadtwerke dürfen südlich von Hoisten zwei Windkraftanlagen bauen. Das Oberverwaltungsgericht Münster kassierte jetzt in zweiter Instanz die Entscheidung des Verwaltungsgerichtes Düsseldorf, das im Juli 2015 zugunsten eines klagenden Anwohners geurteilt hatte. 
 
 

26. Februar 2016

SWN an Windpark im Harz beteiligt

Neuss. Die Stadtwerke-Neuss-Beteiligung erwirbt 14 Megawatt in Wansleben

Der 2015 fertiggestellte Windpark im Landkreis Mansfeld-Südharz umfasst vier Anlagen mit je 3,5 Megawatt des Anlagenherstellers eno energy GmbH. Die Stadtwerke Neuss Energie und Wasser GmbH hat den Windpark über ihre Beteiligung an der Thüga Erneuerbare Energien GmbH & Co. KG erworben.

Quelle: http://www.rp-online.de/nrw/staedte/neuss/swn-an-windpark-im-harz-beteiligt-aid-1.5794739

27. November 2015

Windräder in Hoisten: Die Zeit läuft ab

Neuss. Erst 2016 entscheidet das Gericht über die Baugenehmigung - dann könnte es aber wegen sinkender Förderung bereits zu spät sein. Von Andreas Gruhn
 
 

18.10.2015

„Pro Erdkabel“ reagiert „mit Befremden“ auf Gröhe

Der Bundesgesundheitsminister erhält mit seinem Werben für Freileitungen auch Gegenwind von einem Neusser Parteifreund.

Rhein-Kreis. Die Sprecher der Initiative „Pro Erdkabel“ für den Bereich Neuss-Reuschenberg gehen auf Distanz zum in Neuss wohnenden Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU), dessen Wahlkreis (Dormagen, Grevenbroich, Neuss, Rommerskirchen) die geplante Stromautobahn Ultranet quert. Gröhe folge „nur Argumenten der Betreiber der neuen Stromtrassen“, die seit Jahren gegen jeden Meter Erdkabel mit „immer wieder neuen Argumentationsschleifen kämpfen“.

1. Siehe hierzu unseren erweiterten Bericht vom 16.10.2015 im Hauptmenü unter: "Rhein-Kreis Neuss"

Quelle: http://www.wz-newsline.de/lokales/rhein-kreis-neuss/neuss/pro-erdkabel-reagiert-mit-befremden-auf-groehe-1.2040999

2. Zum Thema: Braunkohle

Das Interview mit dem Gründer und Sprecher der BI, Willi Traut, startet ab Minute 22:56 bis Minute 31:48 !

Quelle: https://www.youtube.com/watch?feature=player_detailpage&v=I6EACfQWrCo

Rheinische Post vom 5.10.2015

RWE-Kursrutsch: Aktien der Stadt Neuss immer wertloser

Neuss. Der Stadt Neuss droht eine Abschreibung in Millionenhöhe.

Quelle: http://www.rp-online.de/nrw/staedte/neuss/rwe-kursrutsch-aktien-der-stadt-immer-wertloser-aid-1.5446010

4. August 2015

Stadtwerke Neuss: Millionen-Deal bei Thüga

Neuss. Bis zu 46 Millionen Euro könnten die SWN in das Netzwerk kommunaler Versorger Thüga investieren.

Die Summe klingt gewaltig, und sie löste im Aufsichtsrat der Stadtwerke Neuss (SWN) auch lebhafte Diskussionen aus. Bis zu 46 Millionen Euro wären die Stadtwerke bereit, in die Thüga AG zu investieren. 

………

 "Die Strategien sind deckungsgleich: Grüne Energieversorgung und eine dezentrale Ausrichtung", sagt Stephan Lommetz, Geschäftsführer der SWN, der auch Aufsichtsratschef der Thüga-Tochter für Erneuerbare Energien ist.

Quelle: http://www.rp-online.de/nrw/staedte/neuss/stadtwerke-neuss-millionen-deal-bei-thuega-aid-1.5285415

21. Juli 2015

Streit um Windräder geht in nächste Instanz

Neuss. Der Rhein-Kreis Neuss will beim Oberverwaltungsgericht Beschwerde einreichen gegen die Entscheidung, die Windräder seien rechtswidrig. Von Andreas Gruhn

Der Streit um die in Hoisten geplanten Windräder geht in die nächste Runde. Der Rhein-Kreis Neuss hat sich nach zweiwöchiger Beratung gestern dazu entschieden, Beschwerde vor dem Oberverwaltungsgericht Münster gegen die jüngste Entscheidung des Verwaltungsgerichts Düsseldorf einzureichen.

Quelle: http://www.rp-online.de/nrw/staedte/neuss/streit-um-windraeder-geht-in-naechste-instanz-aid-1.5252077

Nach der Windradpanne „Die Grünen“ als Erdkabel-Trittbrettfahrer

Montag, 13. Juli 2015

Mit Erstaunen hat die „Bürgerinitiative Pro Erdkabel Reuschenberg“ der Lokalpresse entnommen, dass die Neusser Grünen im Gefolge des neuen Energiepakts der „Großen Koalition“ in Berlin nunmehr „Erdkabel für Reuschenberg“ fordern.

Sie tun dies, nachdem die Neusser Grünen mit ihrer über die Gesundheit der Bevölkerung hinweggehenden Dauerforderung nach „Windrädern in Hoisten“ letzte Woche mit den SWN vor dem Verwaltungsgericht Düsseldorf krachend gegen die Wand gefahren sind.

Nunmehr suchen sie einen Ersatz für ihre misslungene Profilierung in der Energiewende und springen auf „Erdkabel für  Reuschenberg“, nicht ohne den Versuch zu machen, die Bürgerinitiative zu geringer Erfolge zu zeigen. Dabei ist die bisher erreichte Verschwenkungszusage für die zukünftige 380-kV-Höchstspannungsleitung über Neuss durch die errichtende Amprion AG ein größerer Erfolg als die Grünen wahrhaben wollen, da er nicht mit dem Namen der Grünen verbunden ist.

Willi Traut, Dr. Heinrich Köppen und Helmut Thetard als Sprecher der BI: „Und auch mit ihrer jetzigen Zuwendung zum Erdkabel kommen sie zu spät. Denn die Bürgerinitiative hat nach den „Erdkabelzusagen“ der Großen Koalition für Bayerns MP Seehofer diese Thematik bereits auf ihrer Agenda. So hat sie bereits in Schreiben an die RWE-Tochter Amprion AG, an die Bundesnetzagentur und an die (grüne) Regierungspräsidentin Lütkes in Düsseldorf ihren Anspruch formuliert, dass Teile der im Bereich Reuschenberg geplanten „Stromautobahn“ ebenfalls als Erdkabel verlegt werden – analog den für Bayern vorgesehenen Stromtrassen.

Wenn uns aber nunmehr die Neusser Grünen  in unserem Bemühen um Erdkabel unterstützen wollen, könnte das hilfreich sein. Bisher waren das grüne NRW-Umweltministerium (Min. Remmel, früherer Staatssekretär Paschedag) und die grüne Regierungspräsidentin Lütkes in Düsseldorf keine Hilfe. Im Gegenteil, der von uns initiierte „Runde Tisch“ fand trotz mehrfacher Bitten nur einmal im Ministerium statt.“

R.P. vom 11 Juli 2015

Grüne fordern Erdkabel für Reuschenberg

Reuschenberg (-Nau) Die Grünen haben mit Interesse und Erstaunen die Nachricht zur Kenntnis genommen, dass beim Ausbau der "Stromautobahnen" von Nord nach Süd in Bayern weitgehend die Kabel in die Erde gelegt werden sollen. Das hatte Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) seinen Koalitionspartnern CDU und SPD nach monatelangem Hickhack abgerungen. "Was den Bayern recht ist, muss der Reuschenberger Bevölkerung billig sein," kommentierte der Stadtverordnete Michael Giesen die Nachricht. Nach Ansicht der Grünen ist es nicht zu verstehen, dass für die Wünsche der Bayern Geld da ist und das für ein kleines Stück zwischen Reuschenberg und Holzheim nicht möglich sein soll. Dort kämpft die Bürgerinitiative "Pro-Edkabel" schon lange für eine solche Lösung, konnte aber bisher nur eine minimale Verschwenkung der Stromtrasse, die zur Höchstspannungsleitung ausbebaut werden soll, erreichen. "Wir werden das Thema wieder auf die Tagesordnung bringen und darauf pochen, dass dem Schutzbedürfnis der Neusser Rechnung getragen wird", sagt Giesen.

Quelle: NGZ, vom 11.07.2015

11. Juli 2015

7. Juli 2015 

Gericht stoppt Windräder in Hoisten

Neuss. Die in Hoisten geplanten Windräder sind zu laut, deshalb hat das Verwaltungsgericht Düsseldorf die Bau-Genehmigung in einer Eil-Entscheidung für rechtswidrig erklärt. Die Bürgerinitiative jubelt - obwohl der Bau noch möglich ist. 

Von Andreas Gruhn

Sie sollen 149 und 179 Meter hoch sein, und wenn die Windräder in Hoisten tatsächlich gebaut werden sollten, dann ist eines von ihnen sogar höher als der Kölner Dom. Ob es dazu kommt, ist seit gestern aber ein Stück unwahrscheinlicher geworden.

Quelle: http://www.rp-online.de/nrw/staedte/neuss/gericht-stoppt-windraeder-in-hoisten-aid-1.5219072

2. März 2015

Neuss

Bürgerinitiative zieht wegen Windkraftanlagen vor Gericht

Neuss. Die Bürgerinitiative ("Windkraft Neuss") wird Widerspruch gegen die Genehmigung für den Bau von Windkraftanlagen südlich von Hoisten einlegen und auch beim Verwaltungsgericht Düsseldorf Klage gegen die sofortige Vollziehung der Genehmigung einlegen.

Das teilt Gisela Ortwein im Namen der Bürgerinitiative mit, nachdem sie die Antragsunterlagen der Stadtwerke Neuss und die vom Rhein-Kreis Ende Januar erteilte Genehmigung eingesehen hat. Diese Unterlagen liegen noch bis zum 13. März im Rathaus öffentlich aus.

Quelle: http://www.rp-online.de/nrw/staedte/neuss/buergerinitiative-zieht-wegen-windkraftanlagen-vor-gericht-aid-1.4912730

Quelle: NGZ vom 7.02.2015 Seite D8

24. Januar 2015 | 00.00 Uhr

Neuss

Kreis genehmigt Windkraftwerk Hoisten

Neuss. Die Stadtwerke dürfen die Windkraftanlagen mit einem Investitionsvolumen von acht Millionen Euro bauen, doch in der Politik geht der Widerstand weiter. Die FDP deutet bereits eine Klage an.

Von Christoph Kleinau

Um 12.36 Uhr ging am Donnerstag per E-Mail die Nachricht bei den Stadtwerken ein, dass der Bau von zwei Windkraftanlagen südlich von Hoisten genehmigt wird. Nur 30 Minuten später meldete der Projektleiter Johannes Steinhauer an die Kreisverwaltung zurück, dass von Seiten der Stadtwerke kein Widerspruch gegen die mit der Genehmigung verbundenen Auflagen erhoben wird. Damit kommt jetzt ein öffentliches Verfahren in Gang, in dessen Verlauf sich auch die Kritiker des Projektes zu Wort melden können.

Quelle:http://www.rp-online.de/nrw/staedte/neuss/kreis-genehmigt-windkraftwerk-hoisten-aid-1.4821867

4. Dezember 2014 | 00.00 Uhr

Neuss

Konverter: Kaarst ist erste, Gohr zweite Wahl

Neuss. Die Firma Amprion favorisiert die Kaarster Dreiecksfläche für den Bau des Stromkonverters. Dort sei der Abstand zu Wohnungen am größten

.Von Susanne Genath

Lange wurde überlegt und geprüft, nun ist die Entscheidung gefallen, zumindest für die Firma Amprion. Der Netzbetreiber will seinen geplanten Stromkonverter auf der sogenannten Kaarster Dreiecksfläche bauen. Das teilte das Unternehmen gestern in Neuss mit. Grundsätzlich sei der Standort an der Umspann-Anlage Gohrpunkt in Dormagen/Rommerskirchen genauso geeignet. Allerdings weise die Kaarster Fläche die größere Entfernung - nämlich 1,3 Kilometer - zu den nächsten Wohnsiedlungen in Kaarst und Osterath auf. In Gohr seien es nur etwa 500 Meter.

Quelle: http://www.rp-online.de/nrw/staedte/neuss/konverter-kaarst-ist-erste-gohr-zweite-wahl-aid-1.4714957

NGZ, vom 1.12.2014

Bürger planen weitere Aktionen gegen Konverter

Neuss (NGZ) Ab sofort können alle Neusser Bürger im Eingang zum Bürgeramt ihre Unterschriftenliste gegen den Bau eines Konverters in Neuss in einem dort bereitstehenden Briefkasten werfen. Zur Fortsetzung der Aktion liegen dort auch Blanko-Listen zum Mitnehmen aus. Bleibt das Westfeld ein möglicher Standort für den geplanten Konverter, kündigt die Bürgerinitiatve für Mitte Dezember neue Aktionen an. Zum Standort will sich die Firma Amprion am Mittwoch äußern.

Infos auch unter:   http://www.keinkonverterkaarstneuss.de/

22. November 2014 

Neuss

Zwei Windräder in Röckrath genehmigt

Neuss. Nach jahrelangem Rechtsstreit hat die Bezirksregierung einem Investor den Bau von zwei Kraftwerken westlich des Buscherhofes genehmigt. Der Rat legt nach und weist nun dort eine erweiterte Windkraft-Konzentrationszone aus.

Von Christoph Kleinau

Sieben Jahre hat Karl-Heinz Weißbarth gekämpft, jetzt hat der Investor die Genehmigung in Händen. Er darf westlich des Buscherhofes in Röckrath zwei Windkraftwerke bauen - und wird das 2015 auch tun. Mit einer Nabenhöhe von 104 Metern und einer Gesamthöhe von etwas mehr als 150 Metern werden diese Kraftwerke eine Nummer größer sein als die sechs Anlagen, die sich keine 500 Meter Luftlinie entfernt auf Korschenbroich-Glehner Gebiet schon drehen.

Quelle: http://www.rp-online.de/nrw/staedte/neuss/zwei-windraeder-in-roeckrath-genehmigt-aid-1.4686531

17. November 2014 

Neuss 1 

Konverter-Protest in der Innenstadt

Neuss. Initiative übergibt symbolisch 6000 Unterschriften an Thomas Nickel.

Von Christian Kandzorra

"Müssen wir in den sauren Apfel beißen?" Unter diesem Motto stand am Samstag eine Informationsveranstaltung der Bürgerinitiative in der Innenstadt, die sich gegen den Bau des von der Firma Amprion geplanten Strom-Konverters im sogenannten Westfeld im Dreieck zwischen Grefrath, Büttgen und Neuss stark macht. 14 Vertreter der Initiative sammelten dazu vor dem Kaufhof Unterschriften gegen den Konverter und informierten interessierte Bürger über die Auswirkungen, die sie durch den Konverter für die Landschaft westlich von Neuss fürchten.

Quelle: http://www.rp-online.de/nrw/staedte/neuss/konverter-protest-in-der-innenstadt-aid-1.4672653

8. November 2014 | 00.00 Uhr

Neuss 

Windkraftzonen nur in Hoisten und Röckrath

Neuss. Stadtwerke rechnen mit Baugenehmigung für zwei Windräder. Hoistener sprechen von Wortbruch. Öffentliches Verfahren gefordert.

Von Christoph Kleinau

Der Hinweis aus dem Kreishaus kam per Telefon: Schon in den nächsten Tagen können die Stadtwerke Neuss (SWN) mit der Genehmigung für den Bau von zwei Windkraftanlagen südlich von Hoisten rechnen. Das bestätigte das Unternehmen auf Anfrage.

Für die Bürgerinitiative "Pro Windkraft" und die ihren Abwehrkampf unterstützenden Stadtverordneten ist das ein starkes Stück. Sie sprechen von Wortbruch der Stadtwerke, weil es aus ihrer Sicht nun doch kein öffentliches Beteiligungsverfahren gibt. Das aber hatte Stadtwerkechef Heinz Runde zugesichert, erinnert der Stadtverordnete Karl-Heinz Baum (CDU). Stadtwerkesprecher Jürgen Scheer widerspricht dem Vorwurf des Wortbruches entschieden. "Wir stehen zu unserem gegebenen Wort und führen derzeit dieses öffentliche Verfahren durch", sagt er. Maßstab: das Bundes-Immissionsschutz-Gesetz

Quelle: http://www.rp-online.de/nrw/staedte/neuss/windkraftzonen-nur-in-hoisten-und-roeckrath-aid-1.4654500

NGZ

25. September 2014

CDU: Öffentlichkeit über Konverter infomieren

Neuss (NGZ) Trotz der Äußerung der Firma Amprion sind die Stadt Neuss und ihre direkte Umgebung nicht offiziel aus dem Verfahren zum Bau des Konverters ausgeschieden, darauf macht der stellvertretende Bürgermeister und CDU-Parteivorsitzende Jörg Geerlings aufmerksam. "Es bleiben wichtige Fragen offen" sagt er. "Daher muss die Stadt offensiver gegen den geplanten Konverter vorgehen und die Informationspolitik verstärken." Er hält eine öffentliche Informationsveranstaltung für den richtigen Weg.

18. September 2014 | 11.39 Uhr

Neuss 

Mögliche Entwarnung im Streit um Stromkonverter

Neuss . Amprion wird seinen Konverter wohl nicht in Neuss bauen. Streichen werde der Netzbetreiber mögliche Ansiedlungsflächen aber erst von seiner Liste, wenn alle Unterlagen vorlägen und überprüft wurden.

Von Christoph Kleinau

Der Bau des Konverters ist das derzeit umstrittenste Großprojekt im Rhein-Kreis Neuss. Kein Bürgermeister will diese technische Großanlage zur Umwandlung von Wechsel- in Gleichstrom in seiner Kommune haben, die jedoch in Nachbarschaft des per Gesetz definierten Netzverknüpfungspunktes in Meerbusch-Osterath gebaut werden muss. Neuss, dessen Rat sich mit einer Resolution klar gegen das Projekt ausgesprochen hat, macht da keine Ausnahme

Quelle: http://www.rp-online.de/nrw/staedte/neuss/neuss-moegliche-entwarnung-im-streit-um-stromkonverter-aid-1.4535750

30. August 2014

Ratsresolution gegen Konverterbau

Neuss. Die Firma Amprion untersucht auch in Neuss zwei Standorte für den geplanten Konverter. Der Rat spricht sich dagegen aus. Unabhängig von der Standortsuche hat das Unternehmen den Bau der Anlage bereits europaweit ausgeschrieben.

Von Christoph Kleinau

Der Netzbetreiber Amprion hat den Bau des geplanten Konverters europaweit ausgeschrieben und denkt an eine Auftragsvergabe Anfang 2015. Das geht aus dem Antwortschreiben des Unternehmens an den Landrat hervor, in dem Amprion zu 55 Fragen Stellung bezieht, die der Kreis und seine Kommunen zu diesem Großvorhaben schriftlich geklärt haben wollten.

Quelle: http://www.rp-online.de/nrw/staedte/neuss/ratsresolution-gegen-konverterbau-aid-1.4489153

Unterschriftenaktion in Neuss - Holzheim

30. August 2014 von 10:00 - 14:00 Uhr vor dem Supermarkt Rewe

Kein Doppelkonverter in Kaarst und Neuss

Sternwanderung 24.08.2014 / Bericht

Treffen der Bürgerinitiative gegen den Konverter mit Politik und Presse im Westfeld

Wo soll der Konverter hin?

Das ist die große Frage. Keiner der Standorte, die Amprion anschaut, möchte den Konverter haben. Auch die Bürgerinitiative aus den Gebieten Neuss, Grefrath, Dirkes, Lanzerath, Bauerbahn, Kaarst und Büttgen kämpft dagegen. Daher haben sich an diesem Sonntag 24.8.2014 um 17h weit über 200 Bürger aus Grefrath, Lanzerath, Neuss, Bauerbahn sowie Kaarst / Büttgen in Lanzerath getroffen um dort Protestbanner aufzuhängen und das Gespräch mit den Politikern aus Stadt, Kreis- und Landtag zu suchen. (Herr Dr. Markert, Frau Arndt, Partei: Die Grünen; Herr Welsink, Herr Waffenschmidt, Her Lindow: CDU; Herr Traut: Bürgerinitiative Pro Erdkabel-Reuschenberg; Herr Dr. Verführt war leider schon vor der Diskussion weg, aber durchaus zum Aufstellen der Banner präsent.)

Quelle: http://www.keinkonverterkaarstneuss.de/sternwanderung-24-08-2014-bericht/

25. August 2014 | 00.00 Uhr

Neuss

Bürger protestieren mit Banner gegen Konverter

Neuss. Der auf dem Stadtgebiet geplante Konverter ist ein Thema, das viele Neusser angeht. Das wurde gestern besonders deutlich, als sich knapp 400 Bürger aus Lanzerath, Grefrath, Dirkes und von der Bauerbahn am Ortseingang Lanzerath versammelten, um ein großes Banner aufzuhängen

Quelle: http://www.rp-online.de/nrw/staedte/neuss/buerger-protestieren-mit-banner-gegen-konverter-aid-1.4474687

 

24.08.2014

Demo gegen den Großkonverter in Lanzerath mit über 400 Teilnehmern

   

   Aufnahmen von W.Traut "Pro-Erdkabel-Neuss"                                                                                            

Stadt - Kurier, vom 24.08.2014

NGZ, vom 23.08.2014

Initiative gegen den Konverter trifft sich in Lanzerath

Lanzerat (NGZ) Die Bürgerinitiative gegen einen Konverter im Westfeld zwischen Neuss und Kaarst lädt am Sontag, den 24.08.2014, um 17:00 Uhr zu einer Diskussion mit Vertretern der Stadt und des Kreises nach Lanzerath ein. Dazu werden zahlreiche Anwohner aus Neuss, Grefrath, Dirkes und Lanzerath erwartet. Nach einem kleinen Sternmarsch ist der Treffpunkt der Ortseingang Lanzerath. Anschließend ziehen die Teilnehmer zum Versammlungshaus in diesem Ort. Dort soll dann die Dikussion stattfinden. Entsprechende Banner in Dirkes, Grefrath und der Bauerbahn sind ebenfalls geplant. Termine sind folgende: Am Sonntag, den 24. August, ab Grefrath oder Bauerbahn um 16:30 Uhr, danach per Pedes , Rad oder Auto nach Lanzerath.

Die Initiative ist gegen den geplanten Konverter, da sie Gesundheitsrisiken fürchtet. Zweitens, weil ihrer Meinung nach dadurch viel Natur zerstört werden würde, und Flächen verloren gingen, die im ansonsten dicht besiedelten Gebiet Neuss für die Naherholung und zum Ausgleich des städtischen Mikroklima wichtig sind.

24. Juni 2014 | 00.00 Uhr

Neuss

Neuss-Agenda und Hoistener Bürger gegen Stromkonverter

Neuss: Neuss-Agenda und Hoistener Bürger gegen Stromkonverter

Wird die Industrieanlage Konverter in Neuss gebaut?FOTO: Amprion

Neuss. Das Forum Stadtentwicklung der Neuss Agenda reagiert verärgert auf den Vorschlag der Firma Amprion, Freiflächen in Hoisten und im Westfeld als Standort für einen geplanten Konverter - einen Stromumwandler - in die engere Wahl zu nehmen.

Quelle: http://www.rp-online.de/nrw/staedte/neuss/neuss-agenda-und-hoistener-buerger-gegen-stromkonverter-aid-1.4335326

19. Juni 2014 | 00.00 Uhr

Neuss

Widerstand gegen Konverter formiert sich

Neuss. Die Politik kritisiert Netzbetreiber Amprion, der zwei Flächen in Neuss als Standort ins Auge nimmt. Bürgerinitiative fürchtet eine Erpressung.

Von Christoph Kleinau

Schutzwürdig sind in den beiden Neusser Suchgebieten für den Konverter allein die Böden. Das zumindest geht aus der Untersuchung hervor, die Netzbetreiber Amprion seiner Entscheidung zugrunde legt, das Westfeld und Flächen südlich von Hoisten einer näheren Untersuchung für den Bau dieser Schaltstelle im Stromnetz zu unterziehen

Quelle: http://www.rp-online.de/nrw/staedte/neuss/widerstand-gegen-konverter-formiert-sich-aid-1.4324962

7. April 2014 | 00.00 Uhr

Neuss  

Projekt Windkraft in Hoisten nimmt weitere Hürden

Neuss. Zwei Mitarbeiter der RWE Deutschland-Gruppe nehmen sich am Montag Zeit, um mit Schülern der dritten Klasse der Richard-Schirrmann-Grundschule über das Thema "Wind – die unsichtbare Kraft" zu sprechen. Den rund 60 Schülern wollen sie in einem Vortrag das Thema erneuerbare Energien vermitteln und in einem Workshop basteln, was die Kinder vielleicht schon bald vor der eigenen Haustür sehen können: Windräder.

Quelle: http://www.rp-online.de/nrw/staedte/neuss/projekt-windkraft-in-hoisten-nimmt-weitere-huerden-aid-1.4156687

18. Februar 2014 | 00.00 Uhr

Grüne: CDU boykottiert Windkraft

Die Grünen sehen die CDU beim Thema Windkraft auf dem Rückzug. Anlass ihrer Skepsis ist ein Grundstücksgeschäft, das die Union platzen ließ.

Neuss. Der Ton zwischen der CDU und der Opposition wird beim Thema Windkraft deutlich schärfer. Vor genau einem Jahr hatten diese Fraktionen gemeinsam für drei Konzentrationszonen zur Nutzung der Windenergie votiert, jetzt werfen die Grünen der CDU offen einen Boykott des Windräder-Projektes in Hoisten vor. Von Christoph Kleinau

Quelle: http://www.rp-online.de/nrw/staedte/neuss/gruene-cdu-boykottiert-windkraft-aid-1.4043542

14. Februar 2014 | 00.00 Uhr

Neuss

Firmen sichern sich Windkraft-Flächen

Neuss. Im Schatten der Debatte über die Windräder in Hoisten wird um die Ansiedlung von Energieanlagen in Röckrath und Allerheiligen gerungen. Gegner des Standortes Hoisten glauben, dass das Genehmigungsverfahren scheitern muss.

Von Christoph Kleinau

Die Stadtwerke Neuss haben sich alle städtischen Flächen gesichert, auf denen die Errichtung einer Windkraftanlage möglich wäre. Doch in den drei Konzentrationszonen, die im vergangenen Jahr in Hoisten, Allerheiligen und Röckrath ausgewiesen wurden, könnten auch andere Investoren zum Zuge kommen

Quelle: http://www.rp-online.de/nrw/staedte/neuss/firmen-sichern-sich-windkraft-flaechen-aid-1.4034678

8. Januar 2014 | Neuss

FDP sieht Windkraftpläne weiter skeptisch

Neuss. Die FDP hofft auf ein Aus der Windkraftpläne. Die Stadtwerke weisen dies entschieden zurück. Von Hanna Koch

Die Neusser Liberalen wollen ihre Abneigung gegen die im Stadtteil Hoisten geplanten Windräder nicht ruhen lassen. FDP-Fraktionschef Heinrich Köppen spricht bereits vom "Ende der Windkraftanlagen in Neuss". Hintergrund sind die Debatten der Großen Koalition in Berlin über die Energiewende. Dort hatten CDU und SPD beschlossen, im Frühjahr eine Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) vorzulegen.

Quelle: http://www.rp-online.de/nrw/staedte/neuss/fdp-sieht-windkraftplaene-weiter-skeptisch-aid-1.3930237

| 00.00 Uhr
Neuss
Sechs Millionen für erneuerbare Energie
 
Die Stadtwerke Neuss bauen die Stromerzeugung aus. Der Rat gab jetzt grünes Licht für die Beteiligung an zwei weiteren Projekten. Ein Engagement an weit voneinander entfernten Punkten soll das Risiko beim Thema "grüner Strom" streuen
Von Christoph Kleinau
Die Stadtwerke bauen weiter an einem Drei-Säulen-Modell, das neben dem Kerngeschäft und dem Verkauf von Wärmedienstleistungen über ein Contracting-Modell der Stromerzeugung immer breiteren Raum gibt. "Echten Zugriff auf die Quellen bekommen", nennt SWN-Geschäftsführer Stephan Lommetz die Intention, für die die SWN im Rat Rückhalt haben.
 

7. Dezember 2013 / 00:00 Uhr

SWN wollen Stromnetz künftig selbst betreiben

Neuss: Der RWE-Konzern steigt sukzessive aus dem Stromgeschäft in Neuss aus. Die SWN werden aber die Mitarbeiter übernehmen.

Von Christoph Kleinau

Die Stadtwerke bereiten sich darauf vor, in fünf Jahren das Stromgeschäft in der Stadt komplett zu übernehmen Stromerzeuger- und Anbieter ist die Stadtwerke Neuss Energie und Wasser GmbH.......

Quelle: http://www.rp-online.de/nrw/staedte/neuss/swn-wollen-stromnetz-kuenftig-selbst-betreiben-aid-1.3870592

Eingestellt am 3.10.2013

Solarpotenzialkataster

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

herzlich willkommen auf unseren Internetseiten zum Solarpotenzial der Stadt Neuss.
Wir möchten Sie auf diesen Seiten über das Solarpotenzial der Stadt informieren und geben Ihnen Gelegenheit, im Solarpotenzialkataster gebäudescharfe Informationen abzurufen.
Zusätzlich erhalten Sie Hinweise zu Planung und Bau einer eigenen Solaranlage und wertvolle Links auf weiterführende Seiten.

Quelle: http://www.neuss.de/leben/umwelt/solar

Neuss Stadtwerke setzen auf Windkraft

zuletzt aktualisiert: 21.05.2013

Neuss (NGZ). Über die "Thüga Erneuerbare Energien Gesellschaft" wird der Strom bezogen

Die Stadtwerke setzen weiter auf die Energiequelle Windkraft. Jetzt hat die "Thüga Erneuerbare Energien Gesellschaft", an der die Neusser Stadtwerke eine Beteiligung halten, ihr Windanlagenportfolio erneut aufgestockt.

"Wir konnten unser Windparkportfolio nochmal um nahezu 50 Prozent erweitern und liegen nun bei insgesamt 145 Megawatt", sagt Stephan Lommetz, Geschäftsführer der Stadtwerke Neuss. Die insgesamt 66 Windenergieanlagen der Thüga Erneuerbare Energien befinden sich in fünf verschiedenen Bundesländern: Brandenburg, Niedersachsen, Rheinland-Pfalz, Sachsen-Anhalt und Thüringen.

Quelle: http://www.ngz-online.de/neuss/nachrichten/stadtwerke-setzen-auf-windkraft-1.3410456

Neuss Keine klare Mehrheit mehr im Stadtrat

VON CHRISTOPH KLEINAU - zuletzt aktualisiert: 23.02.2013

Neuss (NGZ). Wechselnde Mehrheiten machen den Weg frei für ein Ja zur Windkraft und ein Nein zu höheren Kita-Gebühren.

.............

Gestern gelang ihm dies beim Thema Windkraft. Da bot sich das gleiche Bild wie schon im Planungsausschuss, als allein die FDP gegen die Ausweisung von drei Konzentrationszonen für Windkraft – unter anderem südlich von Hoisten – votierte und mit einem eigenen Antrag unterlag. Gestern schlossen sich ihr in beiden Niederlagen nur Karl-Heinz Baum (CDU) und Reinhardt Wendt (UWG) an. "Wir haben uns zuletzt nur mit Rücksicht auf den Koalitionspartner mehrfach zu einer Vertagung entschlossen", stellte Ingrid Schäfer (CDU) klar.

Quelle: http://www.ngz-online.de/neuss/nachrichten/keine-klare-mehrheit-mehr-im-stadtrat-1.3214937

And the Oscar goes to..."Von Windkraft verweht" – der Top-Thriller 2013 aus dem Neusser Stadtrat

zuletzt aktualisiert: 23.02.2013 - 00:01

Neuss (NGZ). Das Südstaaten-Melodram „Vom Winde verweht“, ein Klassiker der Filmgeschichte, erlebt fast 75 Jahre nach seiner Uraufführung ein Remake. Mehrmals wurde der Stoff schon überarbeitet, jetzt wird er als Neusser Polit-Thriller mit dem Titel „Von Windkraft verweht“ neu inszeniert. Und wie bei dem US-Filmklassiker droht den Protagonisten der Sturz ins Nichts.

Quelle: http://www.ngz-online.de/neuss/nachrichten/von-windkraft-verweht-der-top-thriller-2013-aus-dem-neusser-stadtrat-1.3213290

Neuss Windkraft: FDP-Antrag überrumpelt Fraktion

zuletzt aktualisiert: 19.02.2013

Neuss (NGZ). Zur Fraktionssitzung der FDP gestern Abend lag ein Antrag des Fraktionsvorsitzenden Heinrich Köppen auf dem Tisch, von dessen Existenz zumindest einige Fraktionsmitglieder bis dahin keine Ahnung hatten. Im Rathaus lag er allerdings schon vor.

Mit diesem Antrag, den die FDP auf die Tagesordnung des Rates gesetzt sehen möchte, will sie ihre Position zum Thema Windenergienutzung noch einmal zur Diskussion und zur Abstimmung stellen. Im Planungsausschuss war die FDP mit einem Antrag gleicher Zielrichtung am Ende isoliert und unterlegen geblieben.

Quelle: http://www.ngz-online.de/neuss/nachrichten/windkraft-fdp-antrag-ueberrumpelt-fraktion-1.3203923

Neuss

Initiative will gegen Windräder klagen

VON CHRISTOPH KLEINAU - zuletzt aktualisiert: 15.02.2013

Neuss (NGZ). Hoistener verweisen auf größeres Potenzial im Westfeld. Verwaltung schließt dies aus städteplanerischen Gründen aus.

Die Frage, ob südlich von Hoisten zwei Windkraftanlagen gebaut werden, wird wohl vor Gericht entschieden. Die "Bürgerinitiative Windkraft.Neuss" (BI) kündigt an, "sämtliche Rechtsmittel zu prüfen und gegebenenfalls ein Normenkontrollverfahren zu initiieren", sollte der Rat am kommenden Freitag den Weg dafür freimachen, im noch geltenden Flächennutzungsplan drei Konzentrationsflächen für die Errichtung von Windkraftanlagen auszuweisen.

Quelle zum Text:

http://www.ngz-online.de/neuss/nachrichten/initiative-will-gegen-windraeder-klagen-1.3196273

Neuss Windkraft: SPD führt die Koalition vor

VON CHRISTOPH KLEINAU - zuletzt aktualisiert: 31.01.2013

Neuss (NGZ). CDU und FDP konnten sich trotz Krisengipfel auf keine Position einigen. Dieses Patt nutzte die Opposition im Planungsausschuss aus.

Die Koalition von CDU und FDP ist gestern am Thema Windkraft faktisch zerbrochen.

Inhaltlich lagen beide Fraktionen seit dem Kurswechsel der CDU in der vergangenen Woche nicht mehr auf einer Linie. Auch ein Koalitionsgespräch, das eher ein Krisengipfel war, konnte den Riss nicht kitten. In diesen Riss setzte gestern im Planungsausschuss die SPD einen Keil, als sie einen Antrag stellte, den die CDU mit Rücksicht auf die FDP nicht stellen wollte.

Quelle zum Text:

http://www.ngz-online.de/neuss/nachrichten/windkraft-spd-fuehrt-die-koalition-vor-1.3158258

Neuss

CDU und FDP finden bei Windkraft einen Konsens

Neuss (-nau) Die Koalition von CDU und FDP ist am Thema Windenergie nicht zerbrochen. In konstruktiven Gesprächen, wie die CDU-Fraktionsvorsitzende Helga Koenemann hervorhebt, sei gestern Abend der Entwurf für einen gemeinsamen Beschluss formuliert worden. Der liegt im Kern auf der Linie des CDU-Beschlusses, im Flächennutzungsplan drei Windzonen auszuweisen, beinhaltet aber auch den Wunsch nach Prüfung weiterer regionale Möglichkeiten.

Quelle: NGZ vom 25.01.2013

Neuss Streit um Windkraft spaltet die Koalition

VON CHRISTOPH KLEINAU - zuletzt aktualisiert: 24.01.2013

Neuss (NGZ). Die CDU hat in Sachen Windenergie einen Kurswechsel vollzogen, doch die FDP will dem nicht folgen. Bei einem Koalitionsgespräch soll heute versucht werden, diesen Riss zu kitten. Ob das überhaupt gelingen kann, ist völlig offen.

Die Spitzen der Ratsfraktionen von CDU und FDP kommen heute zum Koalitionsgespräch zusammen. Was bei der Terminabsprache noch wie ein Routinetreffen aussah, wird zum Krisengipfel: "Die Koalition wackelt", stellt die Fraktionsvorsitzende Helga Koenemann (CDU) fest. Denn zwei Punkte spalten die Partner: das Thema Windenergie und Achim Rohdes (FDP) Alleingang bei den Kindergartengebühren. Der hatte öffentlich verbreitet, die geplante Erhöhung sei ein Wunsch der CDU und so den gemeinsamen Beschluss und den Koalitionspartner diskreditiert.

Quelle zum Text:

http://www.ngz-online.de/neuss/nachrichten/streit-um-windkraft-spaltet-die-koalition-1.3145944

Neuss CDU ermöglicht mehr Windräder

VON CHRISTOPH KLEINAU - zuletzt aktualisiert: 23.01.2013 - 11:44

Neuss (NGZ). Am Grundsatzbeschluss, Konzentrationsflächen für Windenergienutzung in Neuss auszuweisen, hält die CDU nicht nur fest. Sie beschleunigt das Verfahren.

Kehrtwende beim Thema Windenergie: Die kleine Gruppe derer in der CDU-Fraktion, die eine regionale Lösung für möglich hält und immer wieder die Vertagung einer Beschlussfassung über Windkonzentrationsflächen in Neuss durchsetzen konnte, findet keine Mehrheit mehr. „Nahezu einstimmig“, wie die Fraktionsvorsitzende Helga Koenemann hervorhebt, beschloss die Unionsfraktion am Montag einen Kurswechsel. Im Planungsausschuss am Mittwoch, 30. Januar, soll der Antrag gestellt werden, drei Standorte im Flächennutzungsplan als Konzentrationszone für Windkraftanlagen auszuweisen. „Wir wollen ein klares Signal setzen“, betont  Koenemann.

Quelle zum Text:

http://www.ngz-online.de/neuss/nachrichten/cdu-ermoeglicht-mehr-windraeder-1.3145201

Neuss Studie sieht Platz für 16 Windräder in Neuss

VON CHRISTOPH KLEINAU - zuletzt aktualisiert: 19.12.2012

Neuss (NGZ). Die Neusser Politik schiebt die Entscheidung über Nutzungszonen für Windkraft vor sich her. In diese Debatte platzt der Energieatlas NRW.

16 Windräder mit einer Nennleistung von 48 Megawatt könnten in Neuss Platz finden. Zu diesem Ergebnis kommt das Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz in einer Potentialstudie zur Windenergie. Seit einigen Tagen ist sie auch im Internet unter der Bezeichnung Energieatlas verfügbar und dürfte die Standortdebatte in Neuss, wo sich derzeit nur ein Windrad zur Stromerzeugung dreht, neu befeuern.

Quelle zum Text:

http://www.ngz-online.de/neuss/nachrichten/studie-sieht-platz-fuer-16-windraeder-in-neuss-1.3110921

Stadt Neuss

4.09.2012

TOP 14

Ausschuss für Planung und Stadtentwicklung

Planfeststellungsverfahren Höchstspannungsfreileitung Osterath - Gohr

Stellungnahme der Stadt Neuss als Träger öffentlicher Belange an die Bezirksregierung Düsseldorf

Beschlussempfehlung

Der Rat der Stadt Neuss hat in seiner Sitzung am 22.06.2012 folgendes beschlossen:

"Die Verwaltung wird beauftragt, dem geplanten Neubau einer 380 kV Höchstspannungsfreileitung zwischen Osterath und Gohrpunkt auf Neusser Stadtgebiet durch die Fa. Amprion, Dortmund, zu widersprechen und sich für eine (Teil-) Erdverkabelung der geplanten Höchstspannungsfreileitung im sensiblen Bereich Neuss-Reuschenberg auszusprechen".

Begründet wird dieser Widerspruch gegen die geplante Maßnahme mit der Sorge um die Gesundheit und das Eigentum der betroffenen Bürger. Analog der Bestätigung durch Fachleute ist die Stadt Neuss der Meinung, dass eine Erdverkabelung mit HGÜ-Technik diese Gefahren vermeidet und technisch sowie ökonomisch vertretbar ist. Der Verlust von Energie bei Leitungen der jetzt vorgesehenen Art widerspricht den Klimaschutzbemühungen, da er durch Mehrproduktion ausgeglichen werden muss.

Der Leitungsneubau liegt im Stadtgebiet Neuss-Reuschenberg in einem "sensiblen Bereich" im Sinne  von §2 Abs.2 Ziff.1 Energieleitungsausbaugesetz (EnLAG), nämlich ungenügender Abstand zur Wohnbebauung. Im EnLAG ist für solche Fälle in den dort genannten Pilotprojekten eine Erdverkabelung vorgesehen - nach Meinung der Stadt Neus widerspricht eine Schlechterstellung des Bereichs Neuss-Reuschenberg dem Gleichheitgrundsatz. Wegen der zu großen Nähe der Höchtspannungsfreileitung zur  Wohnbebauung muss man angesichts der vorliegenden wissenschaftlichen Erkenntnisse mit Gesundheitsgefahren durch elektrische / magnetische Felder für die an der Trasse lebenden und arbeitenden Menschen rechnen und diese ausschließen. Die Stadt Neuss ist davon überzeugt, dass die hier gegebenen Unterschreitungen der im EnLAG festgelegten Abstände von 200 - 400 m zur Wohnbebauung neben den Gesundheitsgefährdungen auch Wertminderungen der Immobilien beinhalten.

Anmerkung der BI:  Eine Erdverkabelung nach HGÜ im Sinne des § 2 Abs. 2 Ziff.1  auf 3 km ist überhaupt nicht möglich

Sachverhaltsdarstellung

Die Bezirksregierung Düsseldorf als zuständige Genehmigungsbehörde hat der Stadt Neuss im Anhörungsverfahren der Träger öffentlicher Belange die Planfeststellungsunterlagen übergeben und um eine Stellungnahme bis ursprünglich zum 24.07.2012, dann auf Antrag der Stadt Neuss verlängert bis zum 7.09.2012, gebeten

Offenlegung des Planfeststellungsverfahren in Neuss,

vom 11.06.2012  -  10.07.2012

 

 

 
Neuss, den 24.6.2012

Widerstand der SPD-Ratsfraktion gegen Teil-Erdverkabelung im „sensiblen Bereich“ Neuss-Reuschenberg

In der letzten Ratssitzung am 22. Juni 2012 versagte die SPD-Ratsfraktion unter aktiver Führung von Reiner Breuer der beantragten Teil-Erdverkabelung im „sensiblen Bereich“ Reuschenberg mit fadenscheiniger Begründung ihre Zustimmung. Zuvor hatte die FDP/CDU-Koalition in enger Abstimmung mit der Bürgerinitiative „Pro-Erdkabel-Neuss-Reuschenberg“ und ihren Sprechern Willi Traut und Dr. Heinrich Köppen einen Antrag für eine Teil-Erdverkabelung im „sensiblen Bereich“ Neuss-Reuschenberg eingebracht.

Mit diesem Antrag von CDU und FDP soll der Stadt Neuss eine Bürgermeinungs- und Argumentationshilfe an die Hand gegeben werden, um im anstehenden Planfeststellungsverfahren argumentativ gegen ein Vorhaben der RWE-Tochter Fa. Amprion, Dortmund, und für Neusser Bürgerinteressen Stellung beziehen zu können. Die Fa. Amprion plant nämlich eine neue Höchstspannungsfreileitung von 380 kV auf Neusser Stadt- und Kreisgebiet, die mindestens in Reuschenberg nicht den im EnLAG vorgeschriebenen Mindestabstand von 200 Metern (=sensibler Bereich) von der existierenden Wohnbebauung einhält.

Die mit einem solchen ungenügenden Abstand zur Wohnbebauung verbundenen gesundheitlichen Gefährdungen sowie physischen Gefährdungen und Wertminderungen der bedrohten Immobilien der Reuschenberger Bürger könnten bei einer Teil-Erdverkabelung der neuen Höchstspannungsleitung vermieden werden – wie es auch für Niedersachen gesetzlich vorgesehen ist.

Diesem FDP/CDU-Antrag, der natürlich im Rat seine Mehrheit fand, versagte die SPD-Ratsfraktion am Freitag mit der Begründung „sie habe noch Beratungsbedarf“ unverständlicherweise ihre Zustimmung. Dabei hätte sie sich seit mehr als zwei Jahren bei der seit 2009 aufklärerisch tätigen Bürgerinitiative „Pro Erdkabel Neuss-Reuschenberg“ kundig machen können, die bei allen einschlägigen Stellen, beim Umweltminister NRW, beim Wirtschaftsminister NRW, bei der Bundesnetzagentur und im Internet bekannt ist – nur nicht bei der Neusser SPD? Man merkt die Absicht ...... !

NGZ Kompakt 15.06.2012

Stromtrassen-Debatte: Ausschuss schickt Amprion-Sprecher fort

Neuss (lue-) Das hat Carsten Spiecker noch nicht erlebt. Da war der Amprion-Mitarbeiter von der Verwaltung eingeladen worden, die Pläne seines Unternehmens, für die Trasse  der Höchstspannungsfreileitung nahe Reuschenberg zu erläutern, doch der Hauptausschuss schickte den Diplom-Ingenieur nach Hause. Gewährte ihm kein Rederecht. Die Ausschussmehrheit lehnte es ab,"einseitig informiert zu werden". SPD- Ratsherr Hartmut Rohmer kritisierte Bürgermeister Napp: "Es wäre schön gewesen, wenn Sie auch einen Vertreter der Bürgerinitiative Pro-Erdkabel eingeladen hätten." Die Politiker bemängelten, dass die Anhörung des Amprion-Experten nicht angekündigt worden war. "Schade", sagte Spiecker später," Chance vertan." Er hätte gern die um 140 Meter verschobene Trasse vorgestallt.

AKTUELLE THEMEN
Erdverkabelung statt Höchstspannungsfreileitung im „sensiblen Bereich“ Neuss-Reuschenberg

Der genaue Antrag lautet:

Gemeinsamer Antrag
der CDU- und der FDP-Stadtratsfraktionen
zu TOP 8 der Sitzung des Hauptausschusses
am 14. Juni 2012

Widerspruch gegen den geplanten Neubau einer 380 KV Höchstspannungsfreileitung zwischen Osterath – Gohr Punkt durch die Fa. Amprion, Dortmund

Die Verwaltung wird beauftragt, dem geplanten Neubau einer 380 KV Höchstspannungs-freileitung zwischen Osterath – Gohr Punkt in Neuss-Reuschenberg durch die Fa. Amprion, Dortmund, in ordnungsgemäßer Weise zu widersprechen und sich für eine (Teil-) Erdverkabelung der geplanten Höchstspannungsfreileitung im „sensiblen Bereich“ Neuss-Reuschenberg auszusprechen.

Begründung:
1. Der Hauptausschuss ist der Auffassung und weiß sich mit der Verwaltung einig, dass alle Möglichkeiten genutzt werden sollten, die Energiewende im Konsens voranzutreiben.

2. Hauptausschuss und Verwaltung sind durchaus für Stromleitungen zum Transport von regenerativer Energie aus dem Norden in den Süden, legen allerdings Wert auf Lösungen, die die Gesundheit und das Eigentum der Bürger achten. Der Hauptausschuss des Rats der Stadt Neuss ist der Meinung, und Fachleute bestätigen dies, dass eine Erdverkabelung mit HGÜ-Technik diese Gefahren vermeidet und technisch sowie ökonomisch vertretbar ist. Der Verlust von Energie bei Leitungen der jetzt vorgesehenen Art widerspricht den Klimaschutzbemühungen, da er durch sinnlose Mehrproduktion ausgeglichen werden muss.

3. Der Hauptausschuss sieht auch, dass mit den Plänen, Gleichstromleitungen zu verlegen (Amprion - Ankündigung vom 29.05.2012 in der Netzsicherheitszentrale Pulheim bei Köln) eine neue Situation eintreten könnte. Insoweit greift der Hauptausschuss das beim „Runden Tisch des Umweltministers NRW“ gemachte Angebot der Fa. Amprion auf, eine Verschwenkung der geplanten Höchstspannungsfreileitung vorzunehmen (vgl. beispielhaft beigefügtes Planungsangebot v. 28.01.2010 für den Bereich Neuss- Reuschenberg). Der Hauptausschuss kann sich durchaus vorstellen, dass eine Trasse, die den Abstand zur Wohnbebauung vergrößert, und gleichzeitig eine Gleichstromleitung und eine Wechselstromleitung auf einem Mast vorsieht, seine Zustimmung findet (Pilotversuch der Fa. Amprion für eine Trasse).

4. Der Leitungsneubau liegt im Stadtgebiet Neuss-Reuschenberg in einem „sensiblen Bereich“ im Sinne von § 2 Abs. 2 Ziff. 1 EnLAG (ungenügender Abstand zur Wohnbebauung). Im EnLAG ist für solche Fälle in den Pilotprojekten eine Erdverkabelung vorgesehen. Eine Schlechterstellung des „Bereichs Neuss-Reuschenberg“ widerspricht dem Gleichbehandlungsgrundsatz. Wegen der zu großen Nähe der Höchstspannungsfreileitung(en) zur Wohnbebauung muss man angesichts der vorliegenden wissenschaftlichen Erkenntnisse mit Gesundheitsgefahren durch elektrische/ magnetische Felder für die an der geplanten Trasse lebenden und arbeitenden Menschen rechnen und diese ausschließen.

5. Die erheblichen Unterschreitungen der im EnLAG festgelegten Abstände von 200-400 m zur Wohnbebauung bei den geplanten Frei-leitungen im Stadtgebiet bergen neben den Gesundheits-gefährdungen auch physische Gefährdungen der „betroffenen" Immobilien unserer Reuschenberger Bürger. Daraus erwachsen weitere erhebliche Wertminderungen der „bedrohten“ Immobilien.


Dr. Heinrich Köppen
(FDP-Fraktionsvorsitzender)
Dr. Jörg Geerlings (CDU-Fraktionsvorsitzender)

Ratssitzung

am 18.02.2011

Antrag:

Die CDU-FDP-Koalition hatte für die Ratssitzung am 18. Februar 2011 einen gemeinsamen Antrag für die (Teil-)Erdverkabelung von Höchstspannungsfreileitungen auf Neusser Stadtgebiet eingebracht.

Ergebnis:

Der Rat der Stadt Neuss hat in sich in seiner heutigen Sitzung einstimmig für eine (Teil) - Erdverkabelung von Höchstspannungsfreileitungen auf Reuschenberger Gebiet ausgesprochen.

10.02.2011

"Runder Tisch" im Umweltministerium NRW mit dem Staatssekretär Herrn Paschedag

Die Stadt  Neuss wurde von Herrn Gärtner vertreten.

Die BI "Pro-Erdkbel-Neuss-Reuschenberg" wurde von den Herren Willi Traut, Dr. Heinrich Köppen, Dr. Achim Rohde und Helmut Thetard vertreten.

Bericht siehe im Hauptmenü unter: Schriftwechsel/Termine mit der Landesregierung NRW 

Siehe hierzu auch den Fernsehbericht des WDR vom 10.02.2011, im Hauptmenü "Fernsehberichte" Nr. 9

CDU-FDP-Koalition bringt gemeinsamen Antrag Pro Erdkabel für Höchstspannungsleitungen in „sensiblen Bereichen“ auf Neusser Stadtgebiet ein
Neuss, den 5. Febr. 2011
Die CDU-FDP-Koalition hat jetzt für die Ratssitzung am 18. Februar 2011 einen gemeinsamen Antrag für die (Teil-)Erdverkabelung von Höchstspannungsleitungen auf Neusser Stadtgebiet eingebracht.

CDU-Fraktionsvorsitzender Karl Heinz Baum: „ Der Antrag richtet sich gegen die von der RWE-Tochter Amprion GmbH, Dortmund, geplante 380-kV-Höchstspannungsfreileitung im Bereich Neuss-Reuschenberg (als Teil der Verbindung von Emden über Osterath, Reuschenberg, Gohr nach Weißenthurm zur Durchleitung von Nordsee-Windstrom ), nicht aber gegen die Stromleitung an sich.“

Dr. Heinrich Köppen (FDP): „Der Antrag fordert die unterirdische Verlegung des Teils der Freileitung, die durch den „sensiblen Bereich Reuschenberg“ verläuft und nutzt den unlängst auf Initiative des Bundeswirtschaftsministers R. Brüderle durch Bundesgesetz festgelegten Begriff des „sensiblen Bereichs“: Damit sind Annäherungen von Freileitungen an Siedlungen von weniger als 400 Metern und Einzelwohngebäuden von weniger als 200 Metern gemeint - was für nennenswerte Teile Reuschenbergs gegeben ist.
Zwar ist dies zunächst nur für die bundesgesetzlich festgelegten vier Pilotfreileitungen nach dem Energieleitungsausbaugesetz vorgesehen, inzwischen rühren sich aber diverse Bundesländer, die diese Regelung auch zugunsten von weiteren Teilerdverkabelungen geltend machen wollen.“

Hierum kümmert sich auch intensiv die 2009 von Willi Traut (CDU) und Dr. Heinrich Köppen(FDP) gegründete und seitdem geleitete „Bürgerinitiative pro Erdkabel Neuss-Reuschenberg“, die inzwischen mehr als 1120 Mitglieder zählt. Sie steht seit 2009 mit der o. a. Betreibergesellschaft Amprion GmbH in einem engen diesbezüglichen Machbarkeitsdialog, hielt und hält engen Kontakt mit den jeweiligen Landesregierungen und Fachministern – zuletzt mit dem NRW-Umweltminister Johannes Remmel (Bündnis 90/Die Grünen) und dem NRW-Wirtschaftsminister Harry Voigtsberger (SPD).

                           

CDU-StADTRATSFRAKTION NEUSS                              FDP-STADTRATSFRAKTION NEUSS

An den Bürgermeister
der Stadt Neuss
Herrn Herbert Napp
Markt 2 – Rathaus

41460 Neuss

Neuss, den 1. Februar 2011

 

Antrag
der CDU- und FDP-Fraktionen für die Sitzung
des Rats der Stadt Neuss am 18. Februar 2011


Geplanter Bau von Höchstspannungsleitungen auf Neusser Stadtgebiet

1. Der Rat der Stadt Neuss lehnt die Errichtung einer vollständigen oberirdischen 380-kV-Höchstspannungsfreileitung im Bereich Neuss-Reuschenberg (als Teil der Verbindung von Emden über Osterath, Reuschenberg, Gohr nach Weißenthurm) ab. Die Leitung ist überwiegend als Erdkabel zu verlegen.

2. Der Rat der Stadt Neuss beauftragt die Verwaltung, die Betreibergesellschaft aufzufordern, zu den bisherigen Planungen Alternativen (Erdkabelverlegung) vorzulegen.

3. Der Rat der Stadt Neuss ersucht die Landesregierung NRW, analog den neuen bundesgesetzlichen Regelungen vom 27.1.2011 zur Erdverkabelung der Höchstspannungsleitungen nach dem EnLAG die Erdverkabelung weiterer Höchstspannungsleitungen in sogenannten „sensiblen Bereichen“ in NRW durch landesrechtliche Regelungen – z.B. raumordnungsrechtliche – zu ermöglichen und sodann ihre neue Zuständigkeit zeitnah für eine überwiegend unterirdische Verlegung der o.a. 380-kV-Höchstspannungsleitung (= Erdkabel) auf dem Neusser Stadtgebiet (Reuschenberg) zu nutzen.

Begründung:

1. Nach dem Beschluss des Hauptausschusses des Rats der Stadt Neuss vom 29. Januar 2009 haben in der Zwischenzeit andere Städte einschlägige Ratsbeschlüsse zur Ablehnung neuer oberirdischer Höchstspannungsfreileitungen gefasst. Außerdem ist inzwischen die gesetzliche Grundlage für Erdverkabelungen geändert und wesentlich zugunsten der Erdverkabelung verbessert worden (vgl. 4.). Vor diesem Hintergrund ist es geboten, den damaligen Beschluss des Hauptausschusses durch vorstehenden Ratsbeschluss zu aktualisieren.

2. Die Firma Amprion GmbH, Rheinlanddamm 24, 44139 Dortmund, plant die Errichtung und Änderung von Höchstspannungsleitungen im Bereich der Stadt Neuss. Für das nachfolgend genannte Vorhaben wurde in der Hauptausschusssitzung vom 29.1.2009 folgender Beschluss gefasst: Der Hauptausschuss beschließt, dass zur Minimierung der negativen Auswirkungen auf Bevölkerung, Landschaftsbild und Naturschutz die Verwaltung im Rahmen der anstehenden Umweltverträglichkeitsprüfung und des Planfeststellungsverfahrens zur Installierung einer neuen Starkstromleitung auf Neusser Stadtgebiet die Verlegung von Erdkabeln fordert
- die Verwaltung gleichzeitig fordert, die parallelen Altleitungen auch in Erdkabel zu verlegen - und bei der Art der Erdkabel der zur Zeit höchste technische Standard („HVDC Light“) mit den geringsten negativen Eigenschaften zur Anwendung kommt.

Die Verwaltung hat mit Schreiben vom 05.03.2009 diesen Beschluss des Hauptausschusses der Bezirksregierung Düsseldorf vorsorglich mitgeteilt und gleichzeitig darum gebeten, dass die Forderungen der Stadt Neuss an den Betreiber der Planung, die RWE Transportnetz Strom GmbH, weitergegeben werden und im Rahmen der anstehenden Raumverträglichkeitsprüfung und des späteren Planfeststellungsverfahrens einschließlich Umweltverträglichkeitsprüfung eingehende Beachtung finden.

3. Da zwischenzeitlich die Fa. Amprion GmbH, Dortmund, die RWE Transportnetz Strom GmbH als Betreiber der Planung abgelöst hat, ist sicherzustellen, dass o.a. Beschluss des Hauptausschusses und die Forderungen der Stadt Neuss sowie der neue Ratsbeschluss vom 18.2.2011 auch dem neuen Betreiber der Planung bekannt sind.

4. Die Bundesregierung unternimmt seit einiger Zeit einen weiteren Anlauf, um den Ausbau des Stromhöchstspannungsnetzes zu beschleunigen. Inzwischen hat der Deutsche Bundestag auf Initiative des Bundeswirtschaftsministers R. Brüderle (FDP) am 27. Januar 2011 eine Änderung des Energieleitungsausbaugesetzes (EnLAG) beschlossen, demzufolge künftig den Genehmigungsbehörden der Länder das Recht eingeräumt wird, bei Annäherungen von Freileitungen an Siedlungen von weniger als 400 Metern und Einzelwohngebäuden von weniger als 200 Metern Teilerdverkabelungen anzuordnen.
Bisher war es den Netzbetreibern vorbehalten, diese Teilverkabelungen zu beantragen. Da von dieser Antragsmöglichkeit durch die Netzunternehmen kaum Gebrauch gemacht wurde, war es zu massiven Protesten entlang der geplanten Trassen gekommen.

5. Die 2009 von Willi Traut und Dr. Heinrich Köppen gegründete und seitdem geleitete „Bürgerinitiative pro Erdkabel Neuss-Reuschenberg“, die inzwischen mehr als 1120 Mitglieder zählt, setzt sich für eine Erdverkabelung auf Neusser Stadtgebiet ein. Sie steht seit 2009 mit o.a. Betreibergesellschaft(en) in einem engen diesbezüglichen Machbarkeitsdialog, hielt und hält engen Kontakt mit den jeweiligen Landesregierungen und Fachministern – zuletzt mit dem NRW-Umweltminister Johannes Remmel (Bündnis 90/Die Grünen) und dem NRW-Wirtschaftsminister Harry Voigtsberger (SPD) - und weiß sich mit ihnen einig über die Sinnhaftigkeit der unter Nr. 3 des Antragstextes angesprochenen Übertragung der Entscheidungskompetenz auf die Landesbehörden, ob bestimmte Streckenabschnitte unterirdisch verlegt werden können.


Karl Heinz Baum                                        Dr. Heinrich Köppen
Vorsitzender CDU-Fraktion                    Vorsitzender FDP-Fraktion

 

 

 

 

Öffentliche Sitzung des Ausschusses für Planung  und Stadtentwicklung, der Stadtverwaltung Neuss,  vom 08.12.2009

Erdverkabelung für RWE-Hochspannungsleitungen im Neusser Stadtgebiet

 -Umsetzung des Hauptausschussbeschlusses vom 29.01.2009-

 Inhalt der Mitteilung (Berichterstatter: Beigeordneter Herr Pfitzer)

In der Sitzung vom 09.09.2009 (...) hat der Ausschuss für Planung und  Stadtentwicklung den  Antrag der Stadtratsfraktion Bündnis 90 / Grüne  bezüglich eines "Bebauungsverbotes auf der  möglichen Erdkabel-Trasse auf Neusser Stadtgebiet" beraten. Im Verlauf der Diskussion hat die Verwaltung bereits eine mündliche Stellungnahme zum Antrag und seiner Begründung abgegeben. Schließlich wurde die Verwaltung beauftragt, zur nächsten Sitzung des Ausschusses für Planung und Stadtentwicklung einen Vorschlag zur Umsetzung des Hautausschuss-Beschlusses vom 29.01.2009 (...) vorzulegen.

 Dieser Beschluss lautet:

Die Verwaltung wird zur Minimierung der negativen Auswirkungen auf Bevölkerung, Landschaftsbild und Naturschutz beauftragt, im Rahmen der anstehenden Umweltverträglichkeitsprüfung und des  Planfeststellungsverfahrens zur Installierung einer neuen Starkstromleitung auf Neusser Stadtgebiet:

 # die Verlegung von Erdkabeln und gleichzeitig

 # eine Verlegung der parallelen Altleitungen als Erdkabel unter Anwendung des zur Zeit höchsten technischen Standards mit den geringsten negativen Eigenschaften zu fordern. Die Verwaltung hat mit Schreiben vom 05.03.2009 diesen Beschluss des Hauptausschusses der Bezirksregierung Düsseldorf vorsorglich mitgeteilt und gleichzeitig darum gebeten, dass die Forderungen der Stadt Neuss an den Betreiber der Planung, die RWE Transportnetz Strom GmbH, weitergegeben werden und im Rahmen der anstehenden Raumverträglichkeitsprüfung und des späteren Planfeststellungsverfahrens einschließlich Umweltverträglichkeitsprüfung eingehende Beachtung finden.

 Nach fernmündlicher Mitteilung der Bezirksregierung Düsseldorf ist das Planfeststellungsverfahren mangels Vorlage von Planungsunterlagen durch den Betreiber der Leitungen noch nicht eingeleitet worden. Lediglich die vorauslaufende Raumverträglichkeitsprüfung bezüglich der Trassenwahl (parallel zur bestehenden Trasse) wurde mit grundsätzlich positivem Ergebnis abgeschlossen. Im übrigen rechnet die Bezirksregierung mit ersten Entwürfen des Maßnahmenträgers zum Planfeststellungsverfahren nicht vor Mitte 2010. Demzufolge bleibt abzuwarten, wann und mit welchen planerischen Inhalt das Planfeststellungsverfahren durch die Bezirksregierung Düsseldorfeingeleitet wird.

 Grundsätzlich kann eine infrastrukturelle Fachplanung - wie der Neubau einer 380 kV Höchstspannungsleitung - nicht verhindert werden. Die Stadt Neuss ist im vorliegendem Fall nicht verfahrensführend, sondern wird im Rahmen des Planfeststellungsverfahrens beteiligt und kann in diesem Zusammenhang lediglich auf betroffene Belange, auch hinsichtlich der Umweltverträglichkeitsprüfung gem. UVPG, hinweisen. Diese Belange werden dann entsprechend behandelt und abgewogen. Im Rahmen des Planfeststellungsverfahrens erfolgt ferner eine öffentliche Auslegung, zuder betroffene Bürger und Behörden Einwendungen einreichen können, die dann in einem Erörterungstermin behandelt werden müssen.

Nach oben